Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
491 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Noch nicht zu spät (überarbeitet)
Eingestellt am 14. 11. 2006 08:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich suche dich. Du wolltest kein Grab mit einem Stein, wolltest, dass wir keine Arbeit haben mit dir. Verzweifelt sehe ich mich um. Mein Blick fällt auf eine Eiche. Knorrig und stark thront sie am Rande der Wiese. Ich bin mir sicher - dort liegst du. Ein anderer Platz käme für dich nicht in Frage.
Es ist fast dunkel. Ich bin an der Eiche angelangt. Ein Kloß hängt mir im Hals. Mit beiden Fäusten hämmere ich gegen den Baumstamm. Ich bin so wütend auf dich, weil du Mutter allein lässt. Du hast ihr doch tagtäglich den Weg vorgegeben. Und nun?
Ich weine. Von irgendwoher dröhnt eine Stimme in meinem Kopf.


Als ich wach wurde, war mein Kissen tränenfeucht. Ich klappte das Fenster an und ging in die Küche und drehte den Wasserhahn auf. Ich ließ das Wasser laufen, bis es kalt genug war, trank gierig und füllte mir ein zweites Glas.
Im nachtschwarzen Hof leuchteten nur wenige Fenster. Es war halb Zwei. Ich lehnte den Kopf gegen die kühle Fensterscheibe. Nacheinander erloschen die Lichter.

Bilder blitzten vor mir auf wie die Scheinwerfer entgegenkommender Autos: Ein Sonntag, Vater mit der Küchenchef-Schürze am Herd. Oder abends von der Arbeit heimkommend.
Du hattest mir Hasenbrot mitgebracht, eine von deinen Frühstücksstullen, die ein bisschen nach Aktentasche schmeckten und die ich dir jedes Mal glücklich aus der Hand nahm.

Ich rieb mir die Stirn am Fenster. Die Scheinwerferkolonne kroch weiter durch meinen Kopf.

Deine Hände. So sauber. Immer. Nie auch nur ein schwarzer Punkt unter dem Nagel. Und nie ein lautes Wort. Ich aber suchte das Laute und den Schmutz und hätte mich manchmal doch so gern gestritten.
Meine Gefühle waren gegen deine Kontrolle gestoßen.
„Wie ähnlich ihr euch seid“, sagte Mutter.

Meine Füße werden kalt, ich sollte wieder ins Bett gehen.

Ja, wir sind uns ähnlich und je älter ich werde, umso mehr spüre ich das und manchmal macht es mich wütend. Irgendwie hatte ich gehofft, dass wir mehr zueinander finden würden, jetzt, wo du berentet bist. Einfach mal reden, bummeln gehen, nur wir beide, aber kann das wirklich funktionieren, dass man sich näher kommt, wenn es nie eine Nähe gab? Zwei, drei klägliche Versuche gab es von meiner Seite, die jedes Mal abbrachen, als wieder so ein Satz fiel, so eine Bemerkung von dir, die mich wie ein eisiger Atem traf und nicht zu dem passte, wie ich mich fühlte.

Vor ein paar Tagen ging es dir nicht gut. Mutter rief mich an.
Du hast in eine Decke gehüllt auf der Terrasse gesessen.
„Wie fühlst du dich, Papa?“
„Schön, dass du gekommen bist!“
Ich habe meine Hand auf deine gelegt, die du unter der Decke hervorgeschoben hast. Unausgesprochenes schwirrte in der Stille zwischen uns. Plötzlich musste ich an ein Gedicht denken, das ich einmal geschrieben hatte: „Komm Vater, wir fliegen!“ Du hast es nie gelesen.
War jetzt der richtige Zeitpunkt, um zu fliegen?
Irgendwann stand ich auf: „Hat Mutti wieder schön gemacht“, sagte ich und zeigte auf die blühenden Pflanzen in den Kästen, als wären sie im Moment das Wichtigste. Ich beobachtete ich dich aus den Augenwinkeln. Du hast dagesessen, als wärest du tot.

"Ich muss hier weg", habe ich nur gedacht;drückte dir einen flüchtigen Kuss auf die Wange, nahm hastig meine Tasche und verschwand.

Mit eiskalten Füßen schlüpfte ich nun doch wieder ins Bett, zog mir die Decke bis unter die Nase, um mich warm zu hauchen und glitt hinüber in einen unruhigen Schlaf.

Wieder stehe ich an der alten Eiche. Langsam rutsche ich ins Gras. Es hat angefangen zu regnen, ein Gewitter rückt näher. Der Kloß scheint meinen Hals aufzureißen. Der Schmerz zieht bis in den Kopf. Ich knie mich vor den Baum, will ihn mit meinen Händen umfassen.
Wir konnten uns nie in den Arm nehmen. So richtig.
Meine Hände reichen nicht um den Stamm herum: Ich mache die Arme lang, es muss mir doch gelingen. Rinde schiebt sich unter meine Fingernägel. Ich greife in meine Jackentasche, ziehe ein Messer heraus und beginne, auf das Eichenholz einzustechen. Kleine unbedeutende Stiche, die mich noch hilfloser machen, aber ich kann nicht aufhören. Ich rutsche ab und verletze mich am linken Arm. Ich sehe meinem Blut zu, wie es sich den Weg zu dir bahnt.


Der Wecker erlöste mich. Mein linker Arm schmerzte, aber es war kein Blut zu sehen. Quälend langsam erhob ich mich. Ein Nebel hing schwer vor dem Fenster. Als ich im Bad war, klingelte das Telefon. Der Anrufbeantworter sprang an. „Sicher Karin, die spricht ohnehin nie aufs Band.“
Ich war spät dran. Ich biss in ein trockenes Brötchen, steckte es in die Tasche und griff nach dem Wohnungsschlüssel. An der Tür fiel mir der Anrufbeantworter ein.

Wenn es nun doch nicht Karin war?


__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HKunert
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
ein ganz hervorragender, weil so dichter Text: Dir gelingt es, das Verhältnis der Hauptfigur zu ihrem Vater in wenigen Worten fühlbar zu machen. Außerdem schaffst Du es, dass der Leser über den Text hinaus zum Nachdenken angeregt wird - und das ist ja leider auch nicht bei jedem Text so.
Weiter viel Spaß beim Schreiben wünscht,
Heiko

Bearbeiten/Löschen    


Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Heiko


herzlichen Dank, dein Lob macht mir Mut. Dieser Text hat schon ein paar Phasen durch, ehe er so wurde, wie er jetzt ist. Aber das ist ja gerade das Schöne und plötzlich weiß man, wo es langgeht und die Worte formen sich fast von allein. Nur mit den Schlüssen habe ich manchmal meine Probleme, da nehme ich zu gern dem Leser das Denken ab, weil ich noch so einen Schwanz ranhänge. Hier gab es ihn auch erst, aber ich bin froh, ihn gestrichen und dich, vielleicht auch andere, zum Nachdenken angeregt zu haben.

Ich wünsche dir ebenfalls viel Spaß beim Schreiben!
Astrid

__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen    


Law
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Astrid,

ich weiss garnicht was ich bisher von Dir las.
Diese Geschichte ist einfach hervorragend für mich.
9 Punkte gebe ich wirklich selten. Die Spannung, die Story der Einschub des Traumes,die in mir ausgelöste Rührung weil ich manches wiedererkannte eben auch der Wunsch nach Anerkennung seiner engsten Bezugspersonen. Wie schreibe ich immer und meine das sehr positiv: Großes Kino!!

lieber gruß
Law

Bearbeiten/Löschen    


maerchenhexe
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 42
Kommentare: 519
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um maerchenhexe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo Astrid

eine der besten Kurzgeschichten, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Bin beim Lesen förmlich in die Geschichte hinein gesprungen und habe mich fast in den Ich-Erzähler verwandelt. Deine punktgenaue und dichte Sprache gefällt mir sehr.
lieber Gruß

maerchenhexe
__________________
Tend the garden, that you seeded,
be a friend, where a friend is needed and you won't have to look round the other way.

Bearbeiten/Löschen    


Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Law, Hallo Märchenhexe

ihr lasst mich verlegen werden...

Diese Reaktion haut mich ein wenig um, zeigt mir aber, dass ich vielleicht doch auf dem rechten Weg bin? Wenn diese ewigen (Selbst)zweifel nicht wären, könnte alles manchmal viel leichter sein. Danke, danke, ich habe auch immer wieder an diesem Text gearbeitet und bin nun einfach froh, es getan zu haben.
Euch beiden eine gute Schreibzeit und sehr herzliche Grüße
Astrid
__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen    


Astrid
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 105
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Law,

ich habe noch mal nachgeschaut, weil ich wusste, dass du vor kurzem auf einen anderen Text von mir geantwortet hast. Es war "Schick mir einen Engel", mein Liedtext-Versuch unter Experimentelles.
Also danke fürs Lesen und antworten!
Astrid
__________________
Astrid

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!