Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93004
Momentan online:
339 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Not und Hoffnung
Eingestellt am 23. 12. 2003 22:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

sprachlosigkeit - sie ist der schlimmste Abgrund, der stĂ€ndig lauert und gegen den ich seit Jahren angekĂ€mpfen muß. Welche Rolle spielen wir in dieser Zeit, wie können wir unsere Rolle erkennen und bewußt ergreifen?
Wozu fĂŒhrt es, wenn wir uns nur tagtĂ€glich von den notwendigsten Notwendigkeiten durch den Alltag ziehen lassen, um unser Brot zu finden und die Rechnungen zu bezahlen?
Vielleicht ist es so, daß wir alle in einen Kampf um geistiges Überleben oder geistigen Untergang hineingeworfen sind. Viele, denen es jetzt seelisch und materiell gut zu gehen scheint, stehen vielleicht irgendwann durch Krankheit oder Not eines Nahestehenden vor einer Hilflosigkeit, auf die sie keine Antwort zu geben vermögen, und der sie doch nicht ausweichen können, die sie in ihrem Lebensmut oder ihrem Selbstbewußtsein an den Rand der Existenz zu drĂ€ngen scheint.
Die Tagung hat mich einerseits stummer gemacht, die Reflexionsrunden, PlenumsgesprĂ€che habe ich als abstrakt, dĂŒnn, teils zu intellektuell bis affektiert erlebt und ich frage mich, welche Nutzen können die ganzen Meinungsaustauschrunden fĂŒr uns haben. Andereseits habe ich auch ein starkes BemĂŒhen, einen starken Willen zum Guten, zu einer gemeinsamen Erkenntnis, zu einem gemeinsamen Fortschritt erlebt. EIn Ort, an dem sich Menschen getroffen haben in dem Wunsche und dem BemĂŒhen, die Fragen der Menscheit, der Welt zu beantworten, die Herausforferungen des Arztseins anzunehmen. Es ist außer Frage, daß die schulmedizinische therapeutische Situation eine unbefriedigende ist fĂŒr alle Seiten, wie auch die ganze gesellschaftliche Situation teils chaotisch ist. Überall kann man gewahr werden eines AufbĂ€umens von VerĂ€nderungswillen, aber so oft fehlen die richtigen Ideen, die Möglichkeiten, die richtige geistige Orientierung.
Meine Sprachlosigkeit in der Gruppe spiegelt auch eine Sprachlosigkeit in der eigenen Familie wieder, es erscheint mir wie eine unausweichliche Aufgabe, gegen diese Sprachlosigkeit anzugehen. Es ist, als ob die Quellen, die vielleicht einst meine Lebendigkeit und meine OrientierungsfĂ€higkeit gespeist haben, vertrocknet sind, jedenfalls sind sie nicht mehr auffindbar und es bietet sich zunĂ€chst nur meine eigene Arbeit als Ersatz, als Möglichkeit an, diese Leere zu fĂŒllen, zu gestalten.
Ich habe die angenehme Erfahrung von vielen sehr offenen und lieben Menschen gemacht, das allein ist schon etwas ungeheurer mutmachendes, und in unserer derzeitigen gesellschaftlichen Situation vielleicht auch ganz seltenes, auserwĂ€hltes, vielleicht einzigartiges. Wahres Menschentum könnte man es nennen, das sich in dieser völlig freilassenden, das positive suchenden Art ausdrĂŒckt. So erscheint die Psychotherapie wie eine allgemeinmenschliche Aufgabe, die stellvertretend die Therapeuten ĂŒbernehmen, und die letztlich eine Heilung der Menschheit sein soll, eine ErfĂŒllung unserer menschheitsgeschichtlichen, unserer geistigen Entwicklungsaufgabe.
Gibt es etwas, was ich gesollt hĂ€tte und was ich versĂ€umt habe zu tun, aus einer Befangenheit heraus, oder vielleicht aus einer Eitelkeit heraus, wem bin ich Rechenschaft schuldig wenn nicht mir? Ist nicht der Bewußtseinsalltag unentwegt begleitet von negativen Interpretationen, von Selbst- und Fremdverurteilungen, die scheinbar so gerecht und nötig sind, aber doch in sich so viel Störung, Bremskraft tragen, die uns stĂ€ndig den Mut nehmen wollen, uns stĂ€ndig Verzweiflung einflĂ¶ĂŸen, Resignation, die sich in Wahrheit gar nicht zwingend aus der Sache ergibt. So wie einem auf dem Sprungbrett tausend GrĂŒnde einfallen, den Sprung zu verschieben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein guter Text!

Nur finde ich es eine Zumutung, wenn soviel Tippfehler den Weg des Lesers sÀumen!

Jemand, der sich ĂŒber das Leben, ĂŒber das Leben anderer und den Vergleich zum eigenen Gedanken macht, kann sich in der "Sprachlosigkeit" verlieren und sie dann zum Ausdruck bringen. Andere haben kaum einen Grund sprachlos zu werden, denn sie machen sich schon gar nicht die Gedanken ...

Schöne Weihnachten!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!