Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
262 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Novecento - Die Legende vom Ozeanpian
Eingestellt am 04. 05. 2003 09:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alessandro Baricco
"Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten".
(Aus dem Italienischen von Karin Krieger)

Novecento wird als Baby auf dem luxuriösen Ozeandampfer Virginian ausgesetzt, von einem Matrose gefunden und geht fortan nie wieder von Board. Novecento wird auf der Virginian, die im Jahre 1900 zwischen der Alten und Neuen Welt hin- und herpendelt, eine Legende. Er wird der sagenhafte Ozeanpianist, der keine Noten braucht – sondern die Musik des Ozeans spielt. Im Tanzrhythmus, schwingt sich Bariccos Prosa von Seite zu Seite und man spĂŒrt schnell die magische Anziehungskraft Novecentos eigenem Stil des Klavierspielens. "Auf dem Schiff da ist einer, der macht mit dem Klavier, was er will (...) spielt er was, was wie zehn JazzstĂŒcke auf einmal klingt." Streng gesehen handelt es sich bei diesem Werk um keine ErzĂ€hlung, sondern um ein StĂŒck fĂŒr einen Schauspieler und Regisseur. Der Schauspieler, der in der Geschichte die Rolle des Musiker-Kollegen und einzigen Freundes Novecentors einnimmt, erzĂ€hlt in seinem Monolog die Geschichte von der Freundschaft zum dem Ozeanpianisten Novecento. Er lernt diesen kennen, als man ihn auf dem Dampfer fĂŒr den Posten als Trompeter der Band engagiert. Schnell freunden sie sich an und er findet heraus, dass die Geschichte – Novecento sei mit 27 Jahren noch nie von Board gegen – war ist. Fortan versucht er ihn fĂŒr die Welt zu begeistern. Ob ihm das gelingen wird oder die magische Anziehungskraft des Meeres doch siegt ist unbedingt heraus zu finden, denn die wundervolle poetische Sprache von Baricco ist ein Genuss von Zeile zu Zeile. Das Besondere an diesem StĂŒck sind die Regieanweisungen zwischen durch, was beim Lesen allerdings in keiner Weise stört. Ganz im Gegenteil: Die Regieanweisungen, die sich oft auf eine Musik beziehen tragen zu der wundervollen AtmosphĂ€re dieses Werkes bei. Es swingt immer ein bisschen, man ertappt sich beim Summen zum Rhythmus des Jazz und dazu richt man schon bald das Salz und schmeckt die Unendlichkeit des Meeres. Ein Buch das viel zu wenig Seiten hat, aber ein kleines, schönes Geburtstagsgeschenk wĂ€re.(Happy Birthday Robertos Carlos!)

Piper Verlag ISB N 3-492-23522-0

Ausgang der story:
Er beleibt auf der dritten Stufe der Gangway steht, verweilte er einen Augenblick und kehrt an Bord zurĂŒck. Novecento beruhigt seinem Freund mit den Worten:
„Du musst nicht denken, dass ich unglĂŒcklich bin: ich werde es niemals mehr sein. (...) in dieser ganzen grenzenlosen Stadt gab es alles außer / Es gab alles / Aber es gab kein Ende. (...) Stell dir vor: ein Klavier. Die Tasten fangen an. Die Tasten hören auf. (...) Sie sind nicht unendlich. Du bist unendlich, und in diesen Tasten ist die Musik unendlich, die du machen kannst. (...) Das gefĂ€llt mir. Damit kann man leben.“


__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der MĂ€chte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hi nally, bariccos schreibe ist phantasievoll, sein
erzĂ€hlstil nimmt den leser gefangen, entfĂŒhrt ihn in
die wundersamen welten seiner geschichten -
erinnert mich streckenweise an john irving.
ich mag diesen skurrilen humor, der wie eine welle
am strand auslĂ€uft. diese kĂŒnstler fĂŒhren einem die
tragik des lebens vor, ohne angst zu machen.
mir wurde baricco durch ein hörbuch nahegebracht
"land aus glas" gelesen von chrstian brĂŒckner ...

baricco, das ist ein guter buchtip.

lieben gruß
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


itsme
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 18
Kommentare: 289
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um itsme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, gefÀllt mir auch sehr, der Baricco. Den Ozeanpianisten hab ich gelesen. Noch besser gefallen hat mir "Seide" von ihm.


itsme
__________________
Life is too short to paint a single kiss

Bearbeiten/Löschen    


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hey robert...

... hast du das Buch eigentlich jemals gelesen?
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der MĂ€chte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!