Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
359 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Nur 1 von 3
Eingestellt am 02. 06. 2003 13:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur 1 von 3

Lie├čest du deine H├Ąnde handeln,
h├Ąttest den Kopf nicht zurate gezogen,
das Herz schon gar nicht,
was wolltest du ausrichten,
was w├╝rdest du anrichten,
wer sollte es herrichten?



__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Vera-Lena,
bevor man handelt hat man eine Idee im Herzen oder in der Seele, doch auch dann sollte man sie erst einmal durch den Kopf gehen lassen, vom Verstand pr├╝fen, bevor man die Handlung ausf├╝hrt - die ganze Sache also den H├Ąnden ├╝berl├Ąsst - die es zur Tat machen.
Nur H├Ąnde handeln zu lassen ist nie gut - ich denke da an die vielen Menschen die nur mit der Kraft ihrer Muskeln
etwas tun. Kommt oft nicht viel dabei heraus, wenn man nicht nachdenken m├Âchte
Den Verstand kann man jedoch oft umgehen, wenn man nur mit dem Herzen handeln m├Âchte. Ja, manchmal mu├č man sogar nur mit dem Herzen handeln. Hier denke ich an Hilfsbereitschaft,
die ja auch h├Ąufig nur vom Herzen kommt - der reine Verstand
h├Ątte oft was dagegen
Das Beste bleibt immer noch, wenn alle drei miteinander im Einklang sind

Einen sch├Ânen Tag w├╝nsche ich Dir
(hoffentlich ist die Hitze nicht
allzu gro├č) und sende
ganz liebe Gr├╝├če

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
alle Drei

Liebe Irene,

Du verstehst mich immer!))))
Herz, Verstand und Wille sollten sich immer geeinigt haben, bevor man zu handeln beginnt. Aber wer ist nicht oft impulsiv, und wer ist nicht manchmal unvern├╝nftig. Nur gut, wenn der Schaden dann noch zu reparieren ist!

Bei uns grollt der Himmel gerade, ich wei├č aber nicht wor├╝ber.((((( Wahrscheinlich wird nur eine Abk├╝hlung ben├Âtigt.

Dir noch einen sch├Ânen Tag.)))
Liebe Gr├╝├če Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Vera-Lena,

man k├Ânnte auch "K├Ârper, Seele, Geist" als Synoyme f├╝r "H├Ąnde, Herz, Kopf" nehmen.

Gef├Ąllt mir sehr Dein Text.
Der Titel allerdings...
Ich habe mal gelernt, dass es guter Stil sei, wenigstens die Zahlen unter zehn auszuschreiben.

Also: Nur "eins von drei(en)".

W├╝rdest Du schreiben: 3-Faltigkeit, die Heiligen 3 K├Ânige, etc....??? Sicher nicht. Nicht nur, weil es Eigennamen sind.

Gr├╝sse
__________________
┬ę J├╝rgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zahlen

Lieber george,

Danke f├╝r f├╝r Deinen positiven Kommentar!

Mir Geht es um Herz, Verstand und Wille, diese Drei. Und Du hast Recht, innerhalb dieses Satzes w├╝rde ich auch keine Zahl stehen haben wollen. Es ist mir aber sehr wichtig, da├č dieses Gedicht nicht nach erhobenem Zeigefinger aussieht, das kann ich n├Ąmlich ├╝berhaupt nicht leiden, und deshalb denke ich, dieser schnodderige Titel schw├Ącht den Inhalt etwas ab, denn der ist wirklich schwerwiegend genug. Ganze Philosphische Vortr├Ąge k├Ânnte ich dazu abhalten. Aber in diesen Verdacht wollte ich gar nicht erst kommen.

Dann denke ich auch dabei daran, da├č sich der Mensch wie ein gleichm├Ą├čiges Dreieck entwickeln sollte, also, da├č bei Herz, Verstand und Wille, keines eine ├ťbermacht haben soll. Und wenn ich beim Dreieck bin, bin ich auch schon wieder bei den Ziffern.

Du hast bestimmt Recht mit dem schlechten Stil, Aber wenn ich mir das Gedicht so ansehe, es sagt total viel ├╝ber meine Person aus. Ich brauche einfach diesen schnodderigen Titel. Ich bin einfach ein Mensch: je ernsthafter die Dinge werden, umso dringlicher muss ich etwas Leichtf├╝├čiges dabei haben. Sonst ist es nicht mehr mein Text.

Sicher kannst Du mir in diesem Fall nicht zustimmen, aber ich wollte doch meine Ansicht darlegen.

Dir noch einen sch├Ânen Nachmittag.)))
Liebe Gr├╝sse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,

Du schreibst nicht schnoddrig und auch nicht mit schlechtem Stil. Du wei├čt das auch.

Und Du hast Recht: Ich stimme Dir nicht (!!!) zu.
Da sind wir uns einig!

Herzliche Gr├╝sse
__________________
┬ę J├╝rgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!