Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
91 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nur Du!
Eingestellt am 06. 04. 2010 12:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur Du!

Ich seh nur Dich, schau ich am Morgen in des Himmels Röte,
nur Dich seh ich, in wilder Glut des Sonnenuntergangs.
Nur Dein Gesicht erscheint, auch wenn sich anderes mir böte,
doch Du bist stets präsent, lässt mir nicht die geringste Chance.

Die feenhafte Art, wie Du gekonnt den Raum durchgleitest,
so schwerelos, dass mich der eig’ne Körper drückt wie Stein.
Du wirkst dem Engel gleich, wenn Du vor mir die Arme breitest
und ich fühl Dich und weiß, so wird's für immer sein.

Dein weißes Kleid, Du trägst es jeden Tag für mich aufs Neue
und Anfangs sah ich uns im Traum schon vor dem Traualtar.
Inzwischen weiß ich es auch so, Du hältst mir ewig Treue

und wirst mir bis zum Tode nicht mehr von der Seite gehen.
Mit etwas Glück schaff ich's hier im Hospiz ins nächste Jahr.
Du, hau bloß ab, ich kann Dich langsam nicht mehr sehen!

__________________
schlimmer geht immer

Version vom 06. 04. 2010 12:22
Version vom 06. 04. 2010 17:19
Version vom 06. 04. 2010 18:21
Version vom 06. 04. 2010 18:57

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Sta.tor,

das wundert mich aber, dass noch niemand zu Deinem schönen ironischen Sonett einen Kommentar geschrieben hat.

Zuerst klingt es so schööööööööööön nach Liebesgedicht. Aber die Farbe Weiß ist eben nicht nur die Farbe für das Hochzeitskleid, sondern auch Krankenschwestern pflegen sie zu tragen. Ja, wenn es dann langsam auf das Ende zugeht, dann tröstet einen auch der Anblick der freundlichsten Krankenschwester nicht mehr, dann will man einfach wieder gesund sein und wieder nach Hause.

Ich finde das super, wie Du Anfangs den Leser in die Irre führst, um dann schließlich mit der traurigen Wahrheit herauszurücken.

Ich hoffe natürlich, dass es nur Deinem Lyri so schlecht geht und Du gesund und munter das Osterfest überstanden hast.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Claudia und Josi,

vielen Dank für Eure netten Kommentare und Bewertungen. Euer Zuspruch tut mir gut.

Vielen Dank auch an alle anderen, durch deren günstige Bewertungen es mein Gedicht in die Bestenliste geschafft hat.

Viele Grüße
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

ein gutes Gedicht von einer Schwere am Ende, die man am Anfang nicht vermutet. Interessant also.
Ein Sonett ist es , denke ich nicht, weil es 7 Hebungen hat- erlaubt sind nur 6 oder 5.
Die letzte Zeile hat nur 6.
Dennoch gefällt es mir gut, weil es eben "Charakter" hat und nicht alltäglich ist, lieber Stator.
LG von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


14 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!