Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
199 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nur ein Stück Eisen
Eingestellt am 20. 02. 2005 15:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Uve Eichler
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2003

Werke: 80
Kommentare: 147
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uve Eichler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur ein Stück Eisen

Als ich das Stück Eisen in der Hand hielt, wusste ich noch nichts von Veränderungen. Konnte man mit so einem Klotz überhaupt etwas anfangen? Ich überlegte eine lange Zeit und entschloss mich dieses Metall zu bearbeiten.
Nachdem ich damit fertig war begutachtete ich, von allen Seiten, die neue Form. Das war ein Schwert. Irgendwie wollte ich dieses schwere Teil noch verzieren. Also nahm ich mir eine Reissnadel und zeichnete einige Figuren auf die glänzenden Flächen.
Da kam ein unbekannter Mann auf mich zu und erklärte mir, wie ich dieses Schwert noch schöner machen könnte. Ich war einverstanden. Das offene Schmiedefeuer glühte in voller Pracht. Er hatte das Schwert bearbeitet und zeigte mir das Resultat. Ich musste zugeben, dass es nicht mehr so klobig aussah. Das Schwert hatte sich in einen Degen verwandelt. Die neuen Ornamente, die auf dieser Waffe zu sehen waren, zeigten kämpfende Soldaten aus früher Geschichte. Ich war beeindruckt und schenkte dem Fremden den Degen. Danach bot ich ihm meine Mitarbeit an. Wahrscheinlich war das nicht der richtige Weg, denn er lachte mich aus.
„Was willst Du?“
„Ich möchte mit Dir zusammen arbeiten.“
Er lachte noch lauter und informierte meine Freunde.
„Was wollt ihr denn mit einem groben Schmied, der nur Eisen zu verarbeiten versteht, aber keine Verzierungen anbringen kann?“
Es stimmte. Er hatte Recht. Meine Freunde wandten sich ab und schlossen sich diesem Feinmechaniker an. Ich wusste, ich hatte keine Möglichkeiten mit so einem Meister der Kunst in Verbindung zu treten. Also besann ich mich und schmiedete weiter meine Hufeisen. Die Pferde waren mit meiner Arbeit zufrieden. Wahrscheinlich wussten sie, dass ich sie gerne hatte.
Eines Tages kam dann ein Reiter zu mir und meinte sein Pferd habe ein Eisen verloren. Er erklärte mir, dass er diese Arbeit wohl selbst ausführen könne, jedoch seine gesellschaftliche Stellung es ihm verbiete.
Ich beschlug das Pferd und bekam als Lohn einen Degen. Irgendwie kam mir dieses Stück Eisen bekannt vor.


__________________
Uve
(Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine

sehr nette geschichte, die ich mit großem vergügen gelesen habe. besonders beeindruckend finde ich den schluß.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Uve Eichler
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2003

Werke: 80
Kommentare: 147
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uve Eichler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Viele Dank flammarion,

es freut mich, wenn ich Dir ein Lächeln entlocken konnte.
__________________
Uve
(Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!