Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
282 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nur ein Termin
Eingestellt am 31. 10. 2000 19:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der SchlĂŒssel knarrt im Schloss. Die TĂŒrklinke quietscht. Die TĂŒr klemmt. Gewicht lehnt sich dagegen. Die TĂŒr geht auf. Er rennt den Flur entlang, wie jeden Morgen. FrĂŒhstĂŒcken tun sie zusammen. Er sieht, wie der Mann durch die TĂŒr tritt. Er fĂ€llt ihm um den Hals. Papa. Der Mann hebt ihn hoch, dreht sich um, setzt ihn ab. Er zieht die MĂŒtze vom Kopf, wartet.
Der Junge lĂ€uft den Flur entlang, in die KĂŒche. Mama, Papa ist gekommen. Erst als er verschwunden ist, zeiht der Mann den Mantel aus, schleicht sich ins Schlafzimmer. Der Mann trĂ€gt Jeans und ein altes Hemd, beides schwarz. Fast eine Uniform. Steht vorm Spiegel, als der Junge wiederkommt. Er fragt, Du bist schon umgezogen? Ist enttĂ€uscht. Sieht gerne die Uniform. Der Junge dreht sich im Raum um. Wo ist sie? Der Mann brummt. Im Schrank. Geh Mama helfen. Schon gut.
Der Mann sieht sie am Tisch. Hat so traurige Augen, denkt er. Sie lĂ€chelt, als sie ihn sieht. Der Junge sitzt schon und ißt. Der Mann setzt sich, trinkt einen Schluck, beginnt zu essen. Er betrachtet dabei seine Frau. Eine Schande, das alte Kleid, wo sie so hĂŒbsch ist. Aber sie hat kein Geld. Du musst mĂŒde sein, sagt sie, du musst schlafen. Hast viel gearbeitet. Sie kĂŒsst ihn sanft auf die Stirn, wie ein kleines Kind. Papa, holst du mich von der Schule ab? Ja, jaja! Der Junge steht auf, rennt durch den Flur, wie jeden Morgen. Die TĂŒrklinke quietscht. Die TĂŒr fĂ€llt zu.
Sie sitzen am Tisch und essen. Ich muss zur Arbeit, sagt sie. Warte. Er steht auf. Ich ... muss dir was sagen. Sie kommt nĂ€her. Schlingt einen Arm um seinen Hals. Ja? Ihre Augen sehen traurig aus. So traurig. Ich hab dich lieb, sagt er. Sie lĂ€chelt. Ich muss gehen, sagt sie leise. Er kĂŒsst sie, lĂ€sst sie gehen.
Als sie fort ist, guckt der Mann auf die Uhr. Er hat noch einen Termin. Nur einen. Schon seit Wochen nur einen Termin. Er sieht, er kann noch schlafen, bevor er geht. Macht er nicht. Er liest die Zeitung, nur zwei Seiten. Anzeigen. Nur ein Termin. Er lÀsst den Kopf hÀngen. Guckt fernsehen. Dann fÀhrt er, den Jungen holen.
Papa! Der Junge lÀuft auf ihn zu, umarmt ihn. Jetzt gehen wir nach Hause? Ich hab noch einen Termin. Gleich um die Ecke. Der Junge steht vor dem GebÀude. Der Mann lÀuft hinein. Hat nur einen Termin. Der Junge wartet. Da hÀngt ein Schild an dem GebÀude. Ein A ist da drauf. Das kann er lesen. Ein A. Der Mann kommt wieder, hat nicht lange gebraucht. War nur ein Termin, sagt er. Wir gehn nach Hause.
Als sie zu Hause sind, muss der Mann sich fertigmachen. Zur Arbeit. Der Junge sieht, dass er die Uniform nicht anzieht. Vielleicht kriegt er ne neue, denkt er. Der Mann geht zur Arbeit. Kurz darauf kommt die Frau.
Sie sitzen am Tisch und essen. Der Junge sagt: Mama, Papa hatte einen Termin. Ja, das hat er manchmal. Er hat seine Uniform nicht angezogen. Er kriegt vielleicht ne neue. Da, wo er heute war, das Haus, da war ein großes A drauf. Das kann nicht sein, das verwechselst du. Es sah so aus. Der Junge malt das A auf die Serviette. Die Frau beginnt zu weinen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Andrea
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 21
Kommentare: 375
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
4 von 10 Punkten

Der Textfluß stimmt nicht. Er wirkt abgehackt und leicht holprig. Ein paar Überleitungen tĂ€ten ihm ganz gut. Oder lĂ€ngere SĂ€tze. Vielleicht einfach ein Komma statt eines Punktes.

Merkst du, was ich meine? In deinem Text steht jeder Satz fĂŒr sich, ohne daß (mit Ausnahme des Inhaltes) eine Verbindung geschaffen wird. Zudem solltest du dich fĂŒr eine Perspektive entscheiden. Du erzĂ€hlst den grĂ¶ĂŸten Teil aus der Sicht des Jungen. Der kann zwar leider nicht die Gedanken seines Vaters lesen, aber in einer so kurzen Geschichte wirkt eine Vermischung der Perspektive des personalen ErzĂ€hlers (den ich bei diesem Stil empfehlen wĂŒrde) fĂŒr den Zusammenhalt der Geschichte nicht gerade förderlich.

Zu guter letzt hÀtten mir beim Lesen ein paar AbsÀtze mehr geholfen, inb. im letzten Teil.
__________________
Andrea Rohmert

Bearbeiten/Löschen    


Ann-Kathrin Deininger
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 57
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ann-Kathrin Deininger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Andrea!

Ja, ich glaub ich hab verstanden, was du meinst. Du hast recht, da ist noch ein bißchen Überarbeitung fĂ€llig. Mit den Perspektiven hatte ich beim Schreiben auch schon Probleme, aber ich konnte irgendwie einfach das, was ich sagen wollte, nicht nur aus einer Sicht ausdrĂŒcken, z. B. das der Mann seine Uniform gar nicht trĂ€gt, als er morgens in die Wohnung kommt. Ich habe dann versucht, mich an den Schauplatz zu halten und immer die Perspektive der Person einzunehmen, die noch in der Wohnung ist. Irgendwie ist es nicht so ganz gelungen. Ich werde mich nochmal dahinterklemmen, vielleicht gelingt es mir ja, meine Geschichte zu verbessern. Vielen Dank!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!