Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
252 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nur ein Traum (vertont)
Eingestellt am 03. 10. 2007 18:15


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nur ein Traum

Ein kurzer Blick aus sanften Augen,
ein scheues Zwinkern mich entz├╝ckt,
l├Ąsst hoffen mich in meinem Glauben,
dass meine Suche doch noch gl├╝ckt.

Versch├Ąmt sie meinen Blick erwidert,
voll Unschuld, voller Sch├╝chternheit,
hab mich noch nie so angebiedert,
geblendet von solch Sinnlichkeit.

Ich stehe still, kann mich nicht r├╝hr`n,
gebannt von diesem Wesen,
scheint meine Seele zu verf├╝hr`n
als k├Ânnt es in ihr lesen.

Wei├čt wohl genau, was ich begehr`,
mein Herz pocht wie von Sinnen,
es fallen mir die Worte schwer,
will dich f├╝r mich gewinnen.

Gehst auf mich zu und l├Ąchelst mild,
ber├╝hrst den Boden kaum,
dann nimmt hinfort der Wind das Bild
es war doch nur ein Traum.


Rezitation:
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin!

quote:
Ein kurzer Blick aus sanften Augen,
ein scheues Zwinkern mich entz├╝ckt,
l├Ąsst hoffen mich in meinem Glauben,
dass meine Suche doch noch gl├╝ckt.

Versch├Ąmt sie meinen Blick erwidert,
voll Unschuld, voller Sch├╝chternheit,
hab mich noch nie so angebiedert,
geblendet von solch Sinnlichkeit.

Ich stehe still, kann mich nicht r├╝hr`n,
gebannt von diesem Himmelswesen,
scheint meine Seele zu verf├╝hr`n
als k├Ânnt's Geheimstes in ihr lesen.

Wei├čt wohl genau, was ich begehr`,
mein armes Herz pocht wie von Sinnen,
es fallen mir die Worte schwer,
will dich doch ganz f├╝r mich gewinnen.

Gehst auf mich zu und l├Ąchelst mild,
ber├╝hrst dabei den Boden kaum,
dann nimmt hinfort der Wind das Bild
es war doch nur ein leiser Traum.
Ab jetzt hagelt es bei meinen Eintr├Ągen aus Dankbarkeit nur nur 10en! Hach, was war ich wieder toll!

Im Ernst: Ich hoffe auf vollen Erfolg bei dieser sch├Ânen Seele, diesem holden Herzchen. Und untersteh Dich, etwas Anderes zu sein als ein wahrer z├Ąrtlicher Held.

Viel Gl├╝ck!

Gr├╝├če W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!