Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
63 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nur ein Zahn?
Eingestellt am 28. 12. 2006 16:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alina
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 45
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur ein Zahn?

Mit fünfzig fängst du an zu merken,
es geht nun doch dem Alter zu,
beim Sport, da knirschen die Gelenke
und abends liebst du deine Ruh.

Dagegen helfen keine Pillen,
auch nicht, dass du heraus dich putzt,
dein Körper sendet dir Signale,
und manches ist recht abgenutzt.

Du sitzt beim Frühstück in der Küche,
wirfst in die Zeitung einen Blick,
beißt nebenbei forsch in ein Brötchen
und hörst auf einmal einen Klick.

Wie ein Kaninchen vor der Schlange
erstarrst du prompt in deinem Tun,
denn wo vor Kurzem alles glatt war,
prangt plötzlich eine Lücke nun.

Aus der verblendeten Fassade,
die deinen Mund schmückt perlengleich
ist dir ein Zahn heraus gebrochen.
Er war wohl doch im Kern schon weich.

Was einst der Zahnarzt hergerichtet
mit großer Kunst und Fertigkeit
konnt’ nicht auf Dauer widerstehen,
dem ganz normalen Lauf der Zeit.

Du bist am Fluchen, bist am Zetern,
greifst sehr beherzt zum Telefon,
doch geht dein Notruf nur ins Leere
und was du hörst klingt wie ein Hohn.

Dein Stammdentist hat grade Urlaub
ist in den Süden weit verreist,
die Grippe schwer plagt den Vertreter
und seine Praxis auch verwaist.

Es bleibt dir gar nichts weiter übrig,
du musst nun so zur Arbeit geh’ n
und ob beim Sprechen oder Lachen
kann jedermann dein Unglück seh’ n.

Bevor du noch versinkst in Trauer,
bedenk, es ist ja nur ein Zahn
und sein Verlust zeigt dir sehr deutlich
den ganzen Quatsch vom Jugendwahn.

__________________
Ex oriente lux

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ecki
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2005

Werke: 76
Kommentare: 253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ecki eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine tragische und reale Reise ins Alter, sehr witzig geschrieben, wobei die letzte Zeile hinkt. Hier solltest du eine sublimere Pointe finden.

Gruß: Ecki

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!