Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
288 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Nur eine Zeitfrage
Eingestellt am 05. 06. 2005 20:02


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tulpe
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die ZeitÔÇŽ

zerfrass das Wissen
als das Bewusstsein
sich versteckte

Es versank
in den l├Ąnger werdenden Schatten
und als sie miteinander verschmolzen
h├Ârte es auf

Der Schrei..
der im Kopf stecken blieb
bis nichts mehr
f├╝r immer war
und der wache Schlaf
mit seiner Dunkelheit
nicht mehr wehtat

diese Sicherheit
ist so sicher
dass nicht einmal ich
noch davon weiss

auch heute noch...


__________________
Verst├Ąndig ist,wer sich nicht betr├╝bt ├╝ber das was er nicht hat, sondern sich freut ├╝ber das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Tulpe
ich denke, ich habe deinen Text verstanden. Deine Gedanken sind einmal mehr beeindruckend. Und trotzdem hat es mich gereizt, ein bisschen umzuschreiben. Vielleicht kannst du was davon ├╝bernehmen. Aber selbstverst├Ąndlich soll es dein ureigenes Gedicht bleiben und es liegt mir fern, dir in irgend einer Weise drei zu pfuschen.
LG silver


Die ZeitÔÇŽ

zerfrass das Wissen
als das Bewusstsein
sich versteckte

Es versank
in den l├Ąnger werdenden Schatten
und als sie miteinander verschmolzen
h├Ârte es auf

Der Schrei..
der im Kopf stecken blieb
bis nichts mehr
f├╝r immer war
und der wache Schlaf
mit seiner Dunkelheit
nicht mehr wehtat

diese Sicherheit
ist so sicher
dass nicht einmal ich
noch davon weiss

auch heute noch...

__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo silverbird

Gro├čartig und noch mehr gro├čartigen Dank f├╝r deine hilfreiche M├╝he. Mir fiel es sehr schwer die Worte in einen Text zu fassen, was ich gerne damit ausdr├╝cken will.
Und an diesem Tag war es so schwer, weil ich tausend Puzzelteile nicht zu einem Bild zusammen f├╝hren konnte.
Und genau das versuchte ich in Worte zu fassen.

Manchmal ist die Hand so steif aber die Worte springen wie verr├╝ckt im Kopf herum und du hast das verlangen sie heraus schmeisen zu wollen, damit es f├╝r eine Zeit Still wird.
Das versuchte ich.
Danke dir wirklich sehr und werde es so ├╝bernehmen
Gr├╝├če an dich
Tulpe
__________________
Verst├Ąndig ist,wer sich nicht betr├╝bt ├╝ber das was er nicht hat, sondern sich freut ├╝ber das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

da freu ich mich aber ganz gewaltig!
Lieben Gruss
silver
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!