Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95266
Momentan online:
290 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Nymphomanin
Eingestellt am 22. 12. 2015 15:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
TaugeniX
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2015

Werke: 15
Kommentare: 281
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TaugeniX eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es kam als ziehender Schmerz im Unterleib: hartnäckig, unablässig, dumpf. Das Mädchen wurde noch nicht aufgeklärt und wußte von ihrer strengen Mutter nur, dass sich „da unten“ Unanständiges befindet, ein Makel und Ekel des menschlichen Körpers. Als gerade Dieses plötzlich so laut wurde, konnte Anna darüber mit niemandem reden. Sie biss die Zähne zusammen, zog die Knie an und lag so stundenlang im Dunklen. Sie bildete sich ein, dass sie „da unten“ Krebs habe und bald sterben müsse. Unsägliche Angst hatte sie, aber reden konnte sie mit niemandem darüber. Die Zeit verging, der Tod kam nicht, aber auch keine Erleichterung. Langsam verstand sie, dass dieser Schmerz eine Art Verlangen, ein Hunger war, den man zwar nicht stillen konnte, aber ihm nachgeben, - tun, was er verlangte.

Indes war Anna dem behüteten Alter und dem elterlichen Haus entwachsen und es fanden sich überaus schnell Männer, die Aufklärung und Hilfe boten. Seltsam kam ihr nur vor, dass sie es „Lust“ nannten, was sie als Leid und Ekel empfand. Doch es spielte keine Rolle. Die Männer redeten - sie hörte kaum zu - und machten dann genau das, was Anna für ihren Hunger brauchte, irgendwie schienen sie es zu wissen.

Sie war jung und hübsch, also fanden sich viele Helfer, bald wurde sie durch Swinger Clubs und Gang Bang Partys gereicht und machte sich den Ruf einer Unersättlichen. Unersättlich war sie auch, denn zur Gänze verging der Hunger nie. Sie hat sich mit dem Schicksal abgefunden, ließ die Männerherden über sich her und wartete darauf, sich irgendwann endlich totzufressen, ohne einmal satt geworden zu sein.

Eine zufällige Entdeckung machte Anna Hoffnung: auf einer Party, die etwas außer Fugen geriet, wurde sie ganz wund und empfand heftigen Schmerz. Und siehe, dieser Schmerz verdrängte den Hunger, er deckte ihn ab und verschaffte ihr einige Stunden Erleichterung, wie sie unsere Anna so intensiv und wohltuend noch nicht kannte. Nun jagte sie dem Schmerz nach. Schwer war es nicht, denn zwischen der Szene, in der sie bereits heimisch war, und BDSMlern bestanden mehrfache Querverbindungen. Ein leise geäußerter Wunsch und prompt wurde sie an ebenso hilfsbereite dominante Herren weitergegeben. Deren Schaden sollte es nicht sein, denn auch als Masochistin machte sie ihrem Ruf alle Ehre.

Angstlos und skrupellos wie eine Ratte auf Futtersuche ging Anna durch Reihen. Mancher Sadist durfte an ihrer Unersättlichkeit satt werden. – Sie selber niemals. – Gierig fing sie den Schmerz auf: er ging durch die Haut, umzingelte den Hunger, drängte ihn in die Körpermitte, immer enger und enger bis nur noch ein leise glimmender Rest unter der Asche war. Da fasste sie Hoffnung, spürte es, wie nahe – wie nahe die Erlösung ist, nur noch ein Schritt – ein Schlag – ein Quantum Schmerz und der Hunger wird gelöscht! Doch es geschah nie. Niemals! Stattdessen kamen im besten Fall eine kurze Bewusstlosigkeit, sonst einfach Erbrechen und Krämpfe, welche nun auch die härtesten Jungs zum Aufhören zwangen. Und so war der ganze Kampf, die ganze ausgestandene Qual beinahe umsonst. Nach wenigen Stunden erholte sich ihr Hunger: er erholte sich immer als erster, als ihr Körper noch erschöpft und zu Boden gestreckt dalag, und brannte mit neuer Kraft und trieb sie wieder auf die Suche.

Anna siebte die Szene durch wie einer, der Gold am Fluß wäscht. Sie wurde wählerisch: viele sanftmütige lüsterne „Herren“, die wie Schmeißfliegen über ihre Inserate fielen und sich in dominanten Zuschriften ereiferten, ignorierte sie einfach. Wo sie aber einen echten Sadisten vermutete, gab sie sich unterwürfig und zudringlich zugleich: sie schmeichelte, bettelte, pries ihren bedingungslosen Schmerzwillen an und verzichtete leicht auf ein Stopwort. Was sollte sie mit einem Stopwort auch anfangen, die sie niemals genug bekam?

Freundschaften wollten ihr nicht gelingen. Anna litt unter Einsamkeit und sehnte sich durchaus nach einer Art persönlicher Beziehung, doch sobald ein Mensch in ihrer greifbaren Nähe war, sah sie ihn nur noch als Funktion seines Nutzens, - als brauchbarer Sadist und eine taugliche Schmerzquelle. In ihrem täglichen Kampf um die Portion Schmerz und Betäubung konnte sie sich keine Sentimentalitäten leisten.

Auch zu sich selbst erlernte sie ein distanziertes und nüchternes Verhältnis. „Bloß kein Selbstmitleid! Bloß keine Müdigkeit vortäuschen!“ Munterte sie sich auf, „bloß keine Angst, kein Ekel und keine Scham.“ Irgendwann begann Anna in dritter Person von sich zu reden. Es fühlte sich gut an. „Diese Schmerzhure“, schrieb sie in ihrem neuen Inserat, „ist für die Folter freigegeben.“ Aus ihren Dates entstanden Fotos von abscheulicher Grausamkeit und Obszönität. Mit einer Art Genugtuung und Schadenfreude über sich selbst betrachtete sie diese Bilder und stellte sie gerne auf Foren und Porno-Seiten frei.

Nun machte Anna wieder ein Rendezvous aus, - wie üblich mit einem Unbekannten aus dem einschlägigen Chat, mit dem üblichen klargestellten Ziel: Folter. Es fing gut an. Der Fremde sprach wenig, belästigte sie weder mit seiner Einfühlsamkeit noch mit dem zaghaften Vorspiel. Vom ersten Schlag an schloss der Schmerz einen festen engen Kreis in Annas Körper. Oh, der Mann war echt gut und er meinte es ernst! Reichlich erfahren, ging Anna die Sache an wie sie es gewohnt war: sich auf den Schmerz und seinen Rhythmus einzulassen, sich zu öffnen, sich zu ergeben. Doch die Qual, die dieser Fremde ihr gab, war anders als alles, was sie vorhin erlebte. Wie eine heillose Querlage war sie, aus der die Kreißende und ihr Ungeborenes keinen Ausweg haben.

Da schöpfte Anna wieder Hoffnung: vielleicht kann dieser andere, trostlose, zermürbende Schmerz das Wunder vollbringen, auf das sie wartet! Der Hunger verschanzte sich tief in ihrem Unterleib. Noch glimmt er, noch ist er da. Doch jetzt… Sie empfand eine Leichtigkeit, die über alle Schmerzen hinweg reichte, - eine Ruhe, einen Frieden… Der verfluchte Hunger war weg! Erloschen, spurlos verschwunden war er. Geheilt, erfüllt von fassungslosem Glück erhob sie sich über das körperliche Leid. Sie empfand Dank und Zärtlichkeit zu ihrem Erlöser und wollte ihn umarmen. Jetzt war sie frei für Menschliches, für eine Nähe, vielleicht gar für eine Liebe! Sie sah sich um: der Mann war nicht mehr da, er schien sich davongemacht zu haben.

„Ach, was tut es schon“, dachte sie, „ich bin geheilt und voller Kraft. Ich werde noch die ganze Welt umarmen.“ Dann bemerkte sie aber ihren Körper, der nicht mehr sie selbst war, sondern abgetrennt wie eine leere Hülle lag. Ein Arm stand im unnatürlichen Winkel aus dem Ellbogen gedreht und das aufgedunsene bläuliche Gesicht war voll mit Blut. Der Fremde hat ein paar Äste darüber geworfen, doch für einen Versteck reichte es lange nicht. „Es wird also nichts aus der Umarmung“, dachte Anna traurig, „aber vielleicht war für mich die Heilung nicht anders möglich. Ich darf nicht undankbar sein. Man kann halt nicht alles haben.“


__________________
Was uns obliegt, ist nicht die Lust des Lebens, auch nicht einmal die Liebe, die wirkliche, sondern lediglich die Pflicht. Th. Fontane

Version vom 22. 12. 2015 15:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


FrankK
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Nov 2006

Werke: 22
Kommentare: 2738
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um FrankK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, TaugeniX
Also was die Wertungen angeht, werte Darja, ist jetzt alles vertreten.

quote:
Kollegen, ich sehe es ganz einfach: Nymphomanie ist eine Krankheit.
So einfach halt nicht. Um festlegen zu können, was ein gesteigertes Sex-Verlangen ist, müsste erst die Messlatte für ein "normales Sex-Verlangen" definiert sein.
Nymphomanin - Der Traum eines jeden Mannes, und gleichzeit sein Albtraum.
In einer anderen Definition (unstillbarer Sexualtrieb) gebe ich Dir recht, dann ist es eine Krankheit. Wie manch andere Suchtkrankheit eine eher psychologische Abhängigkeit. Hier scheint es etwas körperliches zu sein, dies ist möglicherweise der Knackpunkt, an dem die Geschichte für Ji Rina klemmt.
quote:
Es kam als ziehender Schmerz im Unterleib: hartnäckig, unablässig, dumpf. Das Mädchen wurde noch nicht aufgeklärt und wußte von ihrer strengen Mutter nur, dass sich „da unten“ Unanständiges befindet, ein Makel und Ekel des menschlichen Körpers.

Hier beginnt es als körperliche Erscheinung im Unterleib, darüber hinaus augenscheinlich noch bevor Anna ihren ersten Verkehr hatte. Dies sollte möglicherweise angepasst werden. Im Volksmund bedeutet "Nymphomanie" soviel wie "süchtig nach Sex". Kann Anna aber danach süchtig werden, bevor sie ihren ersten Verkehr hatte?
Oder - jetzt wage ich einen Schritt in das Horror-Genre - hat Sie einen Dämon im Unterleib?
Ist (bisher noch) nichts davon geschrieben.

Aber bleiben wir doch mal auf der psychologischen Schiene. Ich könnte mir gut ein Scenario vorstellen, in dem die junge Anna (noch vor der Aufklärung und der notwendigen Geschlechtsreife) ihre ersten sexuellen Erfahrungen machte, mit einer nahestehenden und sehr vertrauten Person. Diese Person könnte später verstorben - oder einfach nicht mehr erreichbar sein.
Anna möchte diese als innig und liebevoll empfundenen Gefühle erneut erleben, und giert danach. Im laufe der Zeit intensiviert sich dieser "Hunger" (treffende Beschreibung) immer mehr und führt schließlich ins tragische.
Psychische Verwicklungen tun ihr übriges, nehmen wir an, es war eine Vaterfigur (beim ersten Mal), dann bedarf es möglicherweise diverser zusätzlicher Sinneseindrücke, um die "Erfüllung" zu erreichen. Dies kann Anna aber nicht bewusst herbeiführen, deshalb bleibt sie unerfüllt.
Sie ist nicht zur Liebe fähig, weil sie (unterbewusst) immer noch nach ihrem "Vater-Ideal" sucht.
Sie genießt Schläge (BDSM-Bereich) weil sie erziehungstechnisch auch von ihrem Vater gezüchtigt wurde, und Anna glaubt, dadurch ihrem Ideal näher zu kommen.
Sie intensiviert ihre Bemühungen und steigert dadurch ihre sexuellen Eskapaden, was sie in der Männerwelt nur noch verlockender macht, wodurch Anna wiederum noch intensiver experimentieren kann. Ein Teufelskreis, eine Spirale abwärts.

Die Erlösung für Anna - sie stirbt. Ob sie dadurch ihrem Ideal näherkommt, bleibt unausgesprochen. Das unstillbare Hungergefühl ist erloschen, sie ist frei.


Der Stil, in dem uns diese Geschichte bisher erzählt wurde, erinnert an "alte Meisterwerke" der klassischen Literatur. Eine ausgewählte und getragene Sprache, die den Text nicht mit Leichtigkeit, sondern mit einer gewissen "schwere" transportiert. Ein ungewohnter Stil, aber kein schlechter.
(Intensiver ist mir dieser Schreibstil unter "Der gute Gutsherr" aufgefallen.)

Du erwähntest einmal, Du suchest noch nach Deinem "persönlichen Stil", ich finde, Du brauchst nicht mehr suchen.


Erbsenzählerei:
quote:
Sie hat sich mit dem Schicksal abgefunden,
Zeitfehler

quote:
wie sie unsere Anna so intensiv und wohltuend noch nicht kannte.
Die einzige Stelle (wenn ich nichts ĂĽbersehen habe), in der die Leserschaft mit einbezogen wird. Streichen?

quote:
Angstlos und skrupellos wie eine Ratte auf Futtersuche ging Anna durch (die?) Reihen.

quote:
wie nahe die Erlösung ist, nur noch ein Schritt – ein Schlag – ein Quantum Schmerz und der Hunger wird gelöscht!
Zeitfehler?

quote:
die wie SchmeiĂźfliegen ĂĽber ihre Inserate (her?)fielen

quote:
Doch die Qual, die dieser Fremde ihr gab, war anders als alles, was sie vorhin erlebte.
vorher?

quote:
aus der die Kreisende und ihr Ungeborenes keinen Ausweg haben.
Zeitfehler

quote:
Da schöpfte Anna wieder Hoffnung: vielleicht kann dieser andere, trostlose, zermürbende Schmerz das Wunder vollbringen, auf das sie wartet!
Zeitfehler - bzw. als innerer Gedankengang ist das "auf das sie wartet" deplaziert.

quote:
Noch glimmt er, noch ist er da.
Zeitfehler - bzw. als innerer Gedankengang fehlt die Einleitung dazu.


Ganz allgemeine Frage, weil auch in diesem Text:
Du betreibst eine recht ungewohnte Verwendung mit dem Gedankenstrich (oder Bindestrich).
Es ist unüblich, diesen hinter anderen Satzzeichen zu verwenden. Ist das eine Salzburger Spezialität?


Hallo, Ji Rina
Besteht eine leise Chance, dass Du den Text mit meinen AusfĂĽhrungen dazu jetzt etwas besser nachvollziehen kannst?

WĂĽrde mich mal Interessieren.


Viele vorweihnachtliche GrĂĽĂźe aus Westfalen
Frank
__________________
Leben und leben lassen.

Bearbeiten/Löschen    


TaugeniX
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2015

Werke: 15
Kommentare: 281
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TaugeniX eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Frank, Lieber, vielen herzlichen Dank für so viel Arbeit. Ich werde morgen das Korrektorat einarbeiten und mache mir sicher auch Gedanken über die Änderungsvorschläge in der "Materie" der Geschichte.

Den Dämon möchte ich dieses Mal nicht unbedingt um Beteiligung bitten. Er ist schon in meinem Mittelalterroman fest engagiert, außerdem brüte ich noch über einer Novelle, wo er auch eine wichtige Rolle bekommt. Nicht, dass er sich am Ende einbildet, zu meiner Stammbesetzung zu gehören.

Also bleibt es zwangsläufig auf der "real-psychologischen" Linie, obwohl sie aufwändiger und dem Horror-Genre weniger zuträglich ist.

Dein Kompliment zu meinem Schreibstil ist das schönste Geschenk, das ich mir zum Weihnachtsfest wünschen könnte.

Das mit dem Bindestrich ist keine "Salzburger", sondern leider eine russische Spezialität. Bei uns ist er viel gebräuchlicher und ich übertrage unbewußt die russischen Satzzeichen auf die deutsche Sprache. Dabei habe ich bei Selbstkorrektur schon so viele Bindestriche ausgemerzt.


__________________
Was uns obliegt, ist nicht die Lust des Lebens, auch nicht einmal die Liebe, die wirkliche, sondern lediglich die Pflicht. Th. Fontane

Bearbeiten/Löschen    


Ji Rina
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2015

Werke: 17
Kommentare: 703
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ji Rina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ FrankK:

"""Hier scheint es etwas körperliches zu sein, dies ist möglicherweise der Knackpunkt, an dem die Geschichte für Ji Rina klemmt."""

Ja, das verstehe ich nicht. Was bedeutet: Hier scheint es etwas körperliches zu sein?

Der Text bricht über den Leser herein, mit der Beschreibung: „““Es kam als ziehender Schmerz im Unterleib: hartnäckig, unablässig, dumpf. Es ist nur die Rede von Schmerzen, Leid und Ekel... „““ Für mich bleibt das unverständlich, weil ich mir unter einer Nymphomanin jemanden vorstelle, die Männer verschlingt, dies aber auch genießt.

Der Leser sollte begreifen können: Was fühlt eine Nymphomanin? Warum verwandeln sich ihre Gefühle dann in Ekel und Abscheu? (Zum Beispiel, könnte die Prot. irgendwann nur noch Selbsthass fühlen, weil ihr bewusst wird, dass sie nur noch herumgereicht wird) Aber diese psychologischen Elemente fehlen hier meiner Meinung nach sehr stark.

Wenn diese Frau allerdings „keine normale Nymphomanin“ sein sollte, sondern einfach nur „besessen“ ist, dann müsste dies meiner Meinung nach besser beschrieben werden (am allerbesten könnte ich mir den Text dann mit subrealen Bildern vorstellen. Da könnte man auf wunderbarer Weise Thriller-Psycho einbauen). Irgendwo fehlt diese „Linie“. Und subreale Elemente fände ich auch besser, statt jetzt einen Vater, etc...etc...ins Spiel kommen zu lassen, der die Geschichte ins endlose ziehen könnte. Auch müsste glaube ich beschrieben werden, was diese Frau überhaupt empfindet, während sie ständig durch die Betten wandert. Wenn ein Mann ihr dann „den ganz berauschenden Schmerz zufügt“, den sie vorher noch nie erlebt hat, dann müsste das meiner Meinung nach auch beschrieben werden. Also, villeicht verstehst Du was ich meine, wenn ich sage: Nicht den Pool von aussen betrachten, sondern reinspringen!

Bei der Schreibweise der Autorin und ihrem Kopf – gäbe es hier tausend Möglichkeiten.
P.S: Entschuldigt dieses hastige Geschreibsel, bin aber völlig im W. (3X raten)
Stress!


__________________
Der Leser hat´s gut: Er kann sich seine Schriftsteller aussuchen.
(Kurt Tucholsky)

Bearbeiten/Löschen    


Hyazinthe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2015

Werke: 39
Kommentare: 567
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hyazinthe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo TaugeniX!

Ich habe diesen Text erst jetzt gefunden, weil ich selten unter Horror und Psycho nachschaue.

Ich finde, abgesehen von dem schwierigen Thema, das du m.M.n. sehr gut darstellst, deine Sprache sehr beeindruckend. Sie ist klar und verständlich und führt den Leser behutsam, aber nachdrücklich in eine unbekannte Welt, hier in die Welt einer Frau, die aus einer unbefriedigten Sexualität heraus in einen Strudel gerät, der sie schließlich in die Arme eines sadistischen Frauenmörders treibt. Tragisch, dass sie nur im Tod Erlösung findet.

Frank, ich finde nicht, dass es eines sexuellen Missbrauchs (eventuell durch den Vater) in der frühen Jugend der Protagonistin bedarf als Erklärung für ihre Unfähigkeit, sexuelle Befriedigung zu finden. Dafür reicht die "Verteufelung" des weiblichen Unterleibes durch die Mutter (oder anderer im nähreren Umfeld) völlig aus.

Eine "Erbse" habe ich noch gefunden: Es heisst "Kreißende" (Gebärende) und nicht "Kreisende".

GruĂź,
Hyazinthe


__________________
Immer neugierig bleiben

Bearbeiten/Löschen    


12 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung