Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
492 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
O Heiland
Eingestellt am 01. 01. 2009 12:18


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

O Heiland
(zum Mitsummen geeignet)

O Heiland, rei├č die Himmel auf,
Herab, herab, vom Himmel lauf!
Rei├č ab vom Himmel T├╝r und Tor,
Rei├č ab, wo Schlo├č und Riegel vor!

O Heiland, rei├č die Himmel auf,
nimm deinen Kn├╝ppel und schlag drauf!
Schlag zwischen uns das Menschenvieh
im neuen Anno Domini.

O Erd, schlag aus, schlag aus, o Erd,
dass wieder neue Hoffnung werd.
Steck die Verr├Ąter in den Sack
und pr├╝gle Demut in das Pack!

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
auf den sie all ihr Hoffnung stellt?
Du hast dich lang genug versteckt -
wann wirst du endlich aufgeweckt?

Hier leiden wir die gr├Â├čte Not,
vor Augen steht der ewge Tod;
Ach komm, f├╝hr uns mit starker Hand
vom Elend ins verhei├čne Land.

der text ist eine variante des kirchenliedes aus dem 17.jhdt., die meisten zeilen stammen von diesem originaltext - daher auch die tw. etwas veraltete sprache.
hier der komplette originaltext von Friedrich Spee von Langenfeld, K├Âln, 1623:

O Heiland, rei├č die Himmel auf,
Herab, herab, vom Himmel lauf !
Rei├č ab vom Himmel Tor uns T├╝r,
Rei├č ab, wo Schlo├č und Riegel f├╝r !

O Gott, ein' Tau vom Himmel gie├č;
Im Tau herab, o Heiland, flie├č.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus
Den K├Ânig ├╝ber Jakobs Haus.

O Erd', schlag aus, schlag aus, o Erd',
Da├č Berg und Tal gr├╝n alles werd'
O Erd', herf├╝r dies Bl├╝mlein bring,
O Heiland, aus der Erden spring.

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
Darauf sie all' ihr' Hoffnung stellt ?
O komm, ach komm vom h├Âchsten Saal,
Komm tr├Âst uns hie im Jammertal.

O klare Sonn', du sch├Âner Stern,
Dich wollten wir anschauen gern.
O Sonn', geh auf, ohn' deinen Schein
In Finsternis wir alle sein.

Hie leiden wir die gr├Â├čte Not,
Vor Augen steht der ewig' Tod;
Ach komm, f├╝hr uns mit starker Hand
Vom Elend zu dem Vaterland.

Da wollen wir all' danken dir,
Unserm Erl├Âser, f├╝r und f├╝r.
Da wollen wir all' loben dich
Je allzeit immer und ewiglich.



Version vom 01. 01. 2009 12:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!