Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95284
Momentan online:
441 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
O du mein Hellas, Wiege der abendländischen Steuerkultur
Eingestellt am 15. 01. 2013 18:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

O du mein Hellas, Wiege der abendländischen Steuerkultur



Solon ist zum Neujahrsessen auf dem Olymp eingeladen. Die Götter sind ihm seit langem gewogen.
Diana tafelt Leckereien auf. Dionysos schenkt aus, was das Zeug hält.

Anschließend zeigt Hermes aus dem aktuellen Wirtschaftsgeschehen eine kurze Geschichte, die er mit seiner göttlichen Kamera aufgezeichnet hat. Die ganze Gesellschaft sitzt vor der Großbildwand und schaut zu.

1972. Ein griechischer Geschäftsmann macht sein Tagesgeschäft. Vom Gesamtumsatz drückt er sportlich 100 Euro nach heutigem Wert auf seiner Kasse ab. Taschengeld. Abends speist der Geschäftsmann in seinem Restaurant. Griechischer Wein und weiße Rosen schmücken die Tafel.

2012. Der nun alte Mann erleidet am Meer einen Herzinfarkt. Im Krankenhaus ist kein Bett frei, es gibt zu wenige Ärzte, und ein Pharmaunternehmen hat gerade die Lieferung des Herzmittels eingestellt. Ende der Geschichte.

Jetzt ist Solon an der Reihe. Er soll die Geschichte kommentieren. Solon rechnet aus seiner Steuerlehre vor:

100€*220 Arbeitstage = 22.000 € Taschengeld für eine Person in einem Jahr. Mal 40 Jahre: 100*220*40 = 880.000 € für eine Person in 40 Jahren.

Bei 100.000 Sportsfreunden sähe die Rechnung nach 40 Jahren folgendermaßen aus: 100*220*40*100.000 = 88.000.000.000 Euro.

Beifälliges Gemurmel im Götterkreis. Jetzt ist Tyche an der Reihe. Sie holt den Kaufladen heraus und verteilt Spielgeld an alle. Die Götter spielen wie verrückt.

Schließlich tritt Apollo auf. Er ist der Star des Abends und führt den Gangnam vor. Alle Götter tanzen mit.
Der Olymp bebt.
Solon weint.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


EviEngel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2009

Werke: 20
Kommentare: 200
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um EviEngel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Interessante Stammtischlösung unter Zuhilfenahme einer Milchmädchenrechnung.

Die 88 Milliarden wären nicht automatisch im Staatssäckel, sondern maximal die Steuern daraus. Weiterhin bringen die 100.000 Sportsfreunde das Geld offensichtlich in den Wirtschaftskreislauf und damit auch wieder in den Bereich, von dem Steuern gezahlt werden.

Wenn du den Maßstab, den du den Griechen aufdrücken willst, hier in Deutschland anlegtest, wäre der Bundeshaushalt schuldenfrei.

Wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, zeigt man mit drei Fingern auf sich

Gruß Evi

Bearbeiten/Löschen    


Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo EviEngel,

ich danke dir fürs Lesen und für deinen Kommentar.

Du hast recht, hier ist der Sachverhalt sehr allgemein dargestellt. Es geht auch mehr um das grundsätzliche Verhalten. Steuerhinterziehung kann eben ein sehr gefährlicher "Sport" werden. Besonders im Alter merken dies die Bürger, z.B., wenn die Infrastruktur im Gesundheitswesen, wie aktuell i Griechenland, nicht mehr finanzierbar wird.

Solon weint mit recht. Vielleicht möchtest du in wikipedia einmal nachschauen, wie Solon sich die Welt vorgestellt hat.
Allerdings soll er auch geasgt haben: den Deinen sei milde. Seien wir also milde.

Liebe Grüße. Rhondaly.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung