Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
401 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART (L)
Oamoi im Lebn
Eingestellt am 26. 01. 2006 09:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MacKeith
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oamoi koa zwoats moi

Oamoi nimma doa
woos olle woin
Oamoi ganz alloa
auf eigne Rechnung zoin

Oamoi nimma schaugn
woos hinter oam passiert
Oamoi si woos draun
dees nur oan seijwa intressiert

Oamoi ganz fĂŒa mi doo sei
mir seijwa mir mei Zeit vadreim
Oamoi oi zwoa Schuitern frei
koam Mensch, koam Gott woos schuidi bleim

Auf oamoi waars fĂŒrs ganze Lebn
ois gabs koa Auf mehr und koa Ob
Auf oamoi waar da Weg dann ebn
und pfeigrod gangs ins feichte Grob.




(Übersetzung:


Einmal kein zweites Mal

Einmal nicht mehr tun
was alle wollen
Einmal ganz allein
auf eigne Rechnung zahlen

Einmal nicht mehr schau’n
was hinter einem passiert
Einmal sich was trau’n
das nur ein’ selber interessiert

Einmal ganz fĂŒr mich da sein
mir selbst mir meine Zeit vertreiben
Einmal beide Schultern frei
keinem Mensch, keinem Gott etwas schuldig bleiben

Auf einmal wĂ€rs fĂŒrs ganze Leben
als gÀb's kein Auf mehr und kein Ab
Auf einmal wÀr der Weg dann eben
und fĂŒhrt’ direkt ins feuchte Grab)


__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


pch
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2005

Werke: 5
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi MacKeith,

Gefaellt mir sehr, sehr gut.

Deine Worte treffen die GefĂŒhle wunderbar und versehen sie mit herrlicher Konsequenz. Der Gedanke an die einen dann wieder hĂŒbsch bei den Stangen hĂ€lt.

FĂŒr mein Empfinden klemmt es bei:

Auf oamoi waars fĂŒrs ganze Lebn
es gab koa Auf mehr und koa Ob

Ich kann die Schlußfolgerung nicht nachvollziehen. Warum sollte es auf einmal aus heiterstem Himmel fĂŒr‘s ganze Leben sein? Es kein Auf mehr geben und kein Ab?
Sehr wohl aber wĂ€r‘s plötzlich fĂŒr‘s ganze Leben, als ob es kein Auf und Ab mehr gĂ€be..:

Der Satz könnte, meinem Gefuehl nach, ein ‘als‘ vertragen und wĂŒrde fĂŒr mich dadurch vom Sinnfluß her stimmiger:

Auf einmal wĂ€rs fĂŒrs ganze Leben
als gĂ€b‘s kein Auf mehr und kein Ab
Auf einmal wÀr der Weg dann eben
und fĂŒhrt’ direkt ins feuchte Grab

ois gabs ?

Es tut meiner Freude am Gedicht aber nicht viel Abbruch.

Liebe Gruesse
Chris

__________________
Toleranz ist der Verdacht, daß der andere Recht hat. (Tucholsky)

Bearbeiten/Löschen    


MacKeith
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ui ja!

danke!

:-)
__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Fremdsprachiges und MundART (L) Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!