Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
221 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Ode an den Vogel: Das Brathähnchen
Eingestellt am 06. 03. 2012 12:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erst schäl ich meinen Vogel aus der Tüte
und zieh ihm das Gekröse aus der Senke,
wozu ich leicht die Schenkel schon verrenke:
Mein Huhn, es suppt aus unterster Kajüte.

Und da noch steinern, steif die Flügel stehen,
als läg der Frost wie Blei in jeder Zelle,
so kommt es gleich in meine Mikrowelle
und lässt sich auf dem Teller lustig drehen.

“Kawing!“ Nach zehn Minuten reicht es schon.
Ab in den großen Ofen, dessen Hitze
vergräbt sich schwelgend harsch und monoton

in Steiß und Brust, die knackend bräunlich reifen.
Bald ists geschafft: Dann schweige ich und sitze
und reiße weißes Fleisch in schöne Streifen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Thematisch erinnert es mich an die Ode an die Seeaalsuppe oder an die Ode an die Zwiebel von Neruda, nur dass es dort hohe Gaumenfreuden verspricht, während hier die Mühen der Ebenen, das tierische Wesen des Menschen im Vordergrund stehen.
Die Essenbereitung hat hier etwas Brutales; wird hier aber in erhabener Form dargestellt, die äußere Form eines deutschen Sonetts, als Mimikry der klassischen Ode, Ode noch als "Gesang", ein Gedicht, dass sich durch Feierlichkeit und Erhabenheit auszeichnet.
Durch den Inhalt wird es konterkariert und wirkt hierdurch grotesk, grottenhaft (nicht verwechseln mit der Redewendung "grottenhaft schlecht", sondern mit der ursprünglichen Bedeutung.

Nun frage ich mich: warum wirkt es profan, warum nicht erhaben?
Warum wirkt es zugleich erhaben?

Es ist die Widersprüchlichkeit in dieser Form.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd,
ich habe lange über deinen kommentar nachgedacht und meine verzögerte antwort beruht wohl auch darauf, dass mir keine passende antwort einfiel. ich finde es einfach witzig, wenn banale dinge, wie das backen eines hühnchens, solcherlei ausschweifungen in der sprache erfahren. es zeigt auch wieder, dass in jedem noch so autmatisierten und eben banalen vorgang, mit ein wenig wille zur interpretation, doch so einiges mehr drinne stecken kann - womöglich klappt das aber nur, wenn man die welt und vor allem sich selber nicht allzu ernst nimmt.

ganz kurz zum hergang der entstehung des sonetts: ein freund hatte geburtstag und trug mir auf ein x-beliebiges bochrezept in gedichtform umzusetzen. da eben jener freund den nachnamen "vogel" trägt, war für mich schnell klar, in welche richtung das gehen soll. zu meinem glück ist herr vogel kein vegetarier und hat es (hoffentlich) nicht allzu missverständlich aufgenommen. ;-)

ich danke dir für deinen kommentar, der mich zum nachdenken angeregt hat.

viele grüße
janosch

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kennst Du Nerudas "Elementare Oden"?
Die empfehle ich Dir sehr, er drückt hier ein ähnliches Lebensgefühl aus, Ode an die Seeaalsuppe Hier klicken , Ode an die Zwiebel Hier klicken und andere.

Wie bereits implizit gesagt, gefällt mir Dein Gedicht.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

nerudas oden kannte ich noch nicht, es geht ja tatsächlich in eine ähnliche richtung, zumindest von idee und ansatz her. auch dies: köstlichkeiten. gewürzt mit feinem humor. ;-)
gruß janosch

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist ein ganzes Buch, er beschreibt auch viele andere Sachen, alles sehr elementar, eines meiner Lieblingsbücher neben den Galgenliedern, den Sterntagebüchern und Nimmerklug.

Ich hatte Deinen Text im Hinterkopf sofort mit Nerudas Oden verglichen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!