Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
376 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Odem
Eingestellt am 05. 01. 2005 23:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kilya
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2005

Werke: 21
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kilya eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Atme - um geatmet zu werden

Atme - und du wirst geatmet

Atme - du musst atmen

Atme - in dieser Welt aus Feuer


Tue nichts - Atme

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hey kilya,
die hypnotische wiederholung des
"atme" zieht mich leider nicht so in
seinen bann, wie es eigentlich sein
könnte.
für mich liegt das an den dazugehörigen
sätzen/aufforderungen, z.b.

Atme - um geatmet zu werden

Atme - und du wirst geatmet

Atme - und lasse dich geatmet sein
wiederholung des vorherigen in grammatikalisch nicht sehr schöner art und weise
Atme - einfach nur sein
auch hier wiederholst du das "sein" aus dem vorigen satz
Atme - du musst atmen

Atme - in dieser Welt aus Feuer
diese beiden zeilen finde ich schön, weil sie sich etwas phantasievoller mit der thematik beschäftigen
ATME

Einfach ungeahnt zu atmen
beziehung zwischen "ungeahnt" und "einfach" wird mir nicht klar
ATME

Tue nichts - Atme
finde ich auch nicht schlecht. hat was paradoxes.

viele grüße,
denschie
(diesmal auf antwort hoffend...)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!