Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
388 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Oh, when the saints go marching in
Eingestellt am 18. 11. 2004 14:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
apokabraxas
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 6
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um apokabraxas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie schlÀgt die Zeitung auf und gleich wieder zu, diese Schlagzeile reicht ihr: Jazzband aus New Orleans Gastiert bei den stÀdtischen Jazztagen.
Warum darĂŒber lesen, wenn sie doch nichts miterleben kann. Sie betrachtet voller Selbstmitleid ihre gebeugte Gestalt im Spiegel und seufzt tief. Kranke Menschen haben nun mal ein eingeschrĂ€nktes Leben, das ist eben so, man muss halt verzichten. Obwohl auf dem Rathausplatz zu stehen und einer Jazzband zuzuhören auch nicht gerade den Gipfel an Ausschreitung bedeutet.
Sie liebt den Blues, seit sie vor vielen Jahren das erste Mal eine Live-Band erleben dĂŒrfte.
En chronisch kranker, Ă€lterer Mensch mit Stock sollte sich nichts ins GewĂŒhl und somit in Gefahr begeben.
Den ganzen Tag spielt sie mit dem Gedanken, am Abend in die Stadt zu fahren und sich unter die Zuhörer zu mischen und wĂ€gt Pro und Kontra gegeneinander ab. Am Nachmittag haben die Pros gesiegt und nun muss sie noch ihren Partner ĂŒberzeugen, dass ein Open Air Konzert die richtige Medizin fĂŒr schwerkranke Menschen ist.
An diesem Tag summte sie, randvoll mit Vorfreude, einen Ohrwurm nach dem anderen vor sich hin, und fĂŒhlte sich gar nicht krank.
Überzeugungsarbeit war nicht nötig, ihr Partner freute sich ĂŒber ihren Vorschlag.
An diesem Abend steht sie mit ihrem Liebsten und vielen anderen netten Menschen vor dem Rathaus und lauscht der herrlichen Musik.
Vor allem der SĂ€nger der Gruppe hat es ihr angetan, ein Koloss von einem Mann, der viele, viele Kilos mit sich herumtrĂ€gt, jedoch mĂŒhelos mit seiner gewaltigen Stimme die höchsten Höhen erklimmt und in die tiefsten Tiefen der Notenskala hinabgleitet.
Als das Publikum dann zum Abschluss „Oh, when the saints go marching in“ anstimmt, hĂ€lt es sie nicht mehr auf ihrem Platz.
Sie kĂ€mpft sich bis zur Absperrung durch, dorthin, wo die aktivsten Zuschauer stehen. Erst zögert sie, dann singt sie mit, erst vorsichtig, dann immer lauter, weil die schöne alte Melodie sie mitreißt; ihr Stock, gedacht als Gehilfe, wird zum Taktstock.
Da zupft einkleiner Junge sie mehrmals am Ärmel. Sie bemerkt ihn erst, als die Band eine Pause einlegt. „Sag mal“, fragt der kleine Junge, „sag mal, bist Du alt?“
„Oh, nein“, meint sie, und strahlt ihn an.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hey apokabraxas,
die Frau, ĂŒber die du schreibst, wirkt auf mich
sehr konstruiert. Die Pointe kommt in den letzten
beiden SĂ€tzen recht gut rĂŒber, ansonsten
leider nicht sehr viel.
Vielleicht könnte man etwas mehr Humor mit hinein
bringen. So ein Jazzkonzert macht doch Spaß- den
sollte man spĂŒren.
Viele GrĂŒĂŸe,
Denschie

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!