Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
366 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ohne eine Waffe ( Pax mecum)
Eingestellt am 26. 09. 2009 23:15


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
HarryHaller
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 20
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HarryHaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ohne eine Waffe ( Pax mecum)


Ich duck mich schnell, doch wieder werde ich getroffen
Ich tue alles- alles , kann nur nicht mehr Hoffen
Ich sehe w√ľtend und verneinend ein
Ich bin ein heillos akrenloses Schwein


Die Jahre √ľber machte ich mir vor:
Ich wär Titan, ich wäre Kahn, ich wär ein untreffbares Tor
Doch die Einsch√ľsse entstellten und verst√ľmmeln mich
Ideale werf ich ohne Wimmern hinter mich


Ich weiß, es gibt gar kein Entkommen
Das br√ľllend Feuer, das hat immer schon geglommen
Ihr dachtet: Ach, das packt der schon!
Ist doch ein Kämpfer und von dem Le-eu ei-ein Sohn


Ich dachte auch mal, dass ich schaffe
Ich geb¬īs nun auf, versuche ein Geraffe
Versuche mitzunehmen, was ich hier gefunden
Versuche, auszuheilen, was mir hier verbunden


Ich geh nun vollbepackt, kann¬īs kaum noch Tragen
Zu meinem sprit- und motorfreien Wagen
Ich starte lässig, nur mit einer Hand
Ich fahre gl√ľcklich in der Ruhe friedlich Wand‚Ķ



EK 14-06-2009

__________________
Nosce te ipsum...and keep your bones alive

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo HarryHaller

Dein Gedicht spricht mich an, ohne dass ich es wirklich verstehe.
Das LyrIch hält Bilanz und versucht zu einem inneren Frieden zu gelangen.

quote:
Ich duck mich schnell, doch wieder werde ich getroffen
Ich tue alles- alles , kann nur nicht mehr Hoffen
Ich sehe w√ľtend und verneinend ein
Ich bin ein heillos akrenloses Schwein
von wem getroffen? worauf hoffen?
verneinend einsehen ist ein Widerspruch, oder meinst du die Wut verhindert die Einsicht.
akrenlos, bedeutet das LyrIch sei ohne Hand und Fuß?
quote:
Die Jahre √ľber machte ich mir vor:
Ich wär Titan, ich wäre Kahn, ich wär ein untreffbares Tor
Doch die Einsch√ľsse entstellten und verst√ľmmeln mich
Ideale werf ich ohne Wimmern hinter mich
LyrI machte sich etwas vor, stellt jetzt fest, dass es dadurch Schaden gelitten hat, welche Ideale werden jetzt ohne Bedauern aufgegeben? Das wirkt ebenfalls widerspr√ľchlich
quote:
Ich weiß, es gibt gar kein Entkommen
Das br√ľllend Feuer, das hat immer schon geglommen
Ihr dachtet: Ach, das packt der schon!
Ist doch ein Kämpfer und von dem Le-eu ei-ein Sohn
f√ľr mich kryptisch, das klingt so als glaube LyrI f√ľr die H√∂lle(?) vorbestimmt zu sein, was andere anders sahen
Le-eu ei-ein - damit kann ich gar nichts anfangen
vom Leu ein Sohn? warum dann aber so zerst√ľckelt.
quote:
Ich dachte auch mal, dass ich schaffe
Ich geb¬īs nun auf, versuche ein Geraffe
Versuche mitzunehmen, was ich hier gefunden
Versuche, auszuheilen, was mir hier verbunden
Die Zeitenwechsel verwirren, das wäre wieder ein Widerspruch a zu den vorangegangen Strophen, b in sich
vor allem ist ganz unklar welche Verbundheit verletztend war
quote:
Ich geh nun vollbepackt, kann¬īs kaum noch Tragen
Zu meinem sprit- und motorfreien Wagen
Ich starte lässig, nur mit einer Hand
Ich fahre gl√ľcklich in der Ruhe friedlich Wand‚Ķ
wieder kryptisch, vollbepackt mit Erlebnissen?
soll der Wagen der Tod sein?
der letzte Vers beschreibt demnach einen Suizid


Dein Gedicht hat mich sehr beschäftigt , ich bin mir aber nicht sicher ob ich es richtig gedeutet habe

LG
label

Bearbeiten/Löschen    


HarryHaller
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 20
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HarryHaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo label,

vielen Dank f√ľr deine Zeilen.
Ich werde versuchen, Deine Fragen zu beantworten.
Da ich kein professioneller Autor bin, plane ich nicht, was ich schreibe, es kommt irgendwie zu mir, das nur vorab:

Das LyrIch ist noch nicht am Ende, wenn es also eine Bilanz hält, dann nur eine Zwischenbilanz, aber so kann man es nennen.

von wem getroffen?
Vom Schicksal, vom Leben, jeder Treffer eine gestörte Hoffnung, eine Wunde, bestenfalls Narbe in der Haut der Illusionen...

Worauf Hoffen?
auf Unversehrtheit, Unverletzbarkeit, auf die Möglichkeit, frei und offen und gebend sein zu können ohne verletzt werden zu können...also Jesus und Superman in Personalunion, zumindest was ihre Fähigkeiten angeht, unletzbar waren beide ja nun auch nicht...

Verneinend einsehen?
Ja, ein Widerspruch, das Lyrich will die Wahrheit nicht anerkennen, dass man selbst etwas tun mu√ü, sieht sich selbst aber v√∂llig hilflos dastehen, da ihm ohne H√§nde und F√ľ√üe die Exekutive fehlt und verachtet sich selbst als Schwein im Sinne von jemandem, der etwas will, was ihm nicht zusteht, es aber durch das Wort Schwein verharmlost... er will, dass seine Probleme gel√∂st werden, er schafft es nicht, sie selbst zu l√∂sen und er will es auch gar nicht selber tun, bockig, wie er ist...

LyrIch macht sich was vor etc.?
Ja, er träumt und hofft auf Unverletzlichkeit, siehe oben bei Hoffen...

Ideale verwerfen?
Ja, durch den Frust der st√§ndigen Verletzungen gibt er verbittert seine Ideale auf, er wollte helfen, heilen, retten, lieben, alles in selbstloser Art, wenn er unverletzbar w√ľrde, doch es geschieht nicht...

Feuer? Höllenfeuer??
Oh Nein, tief im Innern wei√ü er von Anfang an, dass sein Hoffen unerf√ľllbar ist, f√ľr ihn ist aber das normale Leben das br√ľllende Feuer, dass ihn st√§ndig verletzt...

Le-eu, ei-ein?
Das sind sie Oberflächlichkeiten in den Beziehungen unter denen er leidet, da niemand konkretes hören will, sondern nur Durchhalteparolen schmettert und in dem er es fast anklagend selbst ausspricht, kommen ihm Zweifel und am Ende stottert er des Löwen Tapferkeit und Stärke und merkt, das er sie nicht hat... (Ich hätte die "wörtliche Rede" beachten sollen)

Zeitenwechsel, Widerspruch?
Ab jetzt ist er in Realzeit, vorher erzählte er.Durch die Erkenntnis der eigenen Feigheit, der Unfähigkeit, sich zu öffnen, ist er es leid geworden, es immer und immer wieder zu versuchen,er gibt es auf, aber nicht das Leben an sich, sondern Beziehungen, Liebe, Freundschaft
Er will in seine Einsamkeit mitnehmen, was ihm wichtig ist, matrielles und geistiges und alles seelige, denn was ihn erwartet, weiß er noch nicht und was später nach dem Tod geschieht schon gar nicht, er wappnet sich und will in Einsamkeit versuchen, seine Wunden auszuheilen, seine ständigen Enttäuschungen, Verletzungen, die nicht mit Liebe, sondern nur mit Oberflächlichkeit verbunden wurden...

Die letzte Strophe:
Beim Aufbruch merkt er, wie viele Erlebnisse und anderes er doch bei sich hat und wundert sich, dass es fast zu viel zum Tragen ist. Das dr√ľckt Hoffnung aus, dass es auch Gutes gab, das ist sein Hintert√ľrchen, dass ihm den Weg zur√ľck aus der Einsamkeit erm√∂glichen kann.
Der Wagen ist ein Symbol f√ľr Freiheit, f√ľr eine Fluchtm√∂glichkeit, eine Ver√§nderung, doch leider doppelt sinnlos, da weder Antrieb noch Energie vorhanden ist und er wei√ü es, will aber die Illusion versuchen und diese Illusion, die er sucht, ist nicht Freiheit, sondern Ruhe, innerer Friede und das es auch dies nicht gibt wei√ü er schon, er macht diesen Versuch nicht zum ersten Mal, er wei√ü, dass er allein auch nicht klar kommt und sich wieder ins Leben st√ľrzen mu√ü und trotzdem f√§hrt er trotzig gegen der Ruhe friedlich Wand, die ihm nur sagt: Geh wieder zum Leben zur√ľck und versuche es noch einmal...

Ich hoffe, ich konnte es so transparenter machen...

Liebe Gr√ľ√üe
Eric


__________________
Nosce te ipsum...and keep your bones alive

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!