Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95472
Momentan online:
507 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Ohnmächtigkeit
Eingestellt am 09. 06. 2006 23:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sporett
???
Registriert: Jun 2006

Werke: 19
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sporett eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin,
ich lebe,
ich denke.

Ich lese,
ich interessiere,
ich weiß.

Ich diskutiere,
ich meine,
ich vertrete.

Ich überblicke,
ich erkenne,
ich analysiere.

Und doch,
bin ich in dieser Welt so klein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11401
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auch hier haben wir die Priamelform.

Sie ist ausgebaut und hat eine komplexere Struktur, indem jede Strophe in sich den Beginn einer Priamel darstellt.

Damit werden die Strophen und das Gesamtgedicht selbstähnlich, haben eine fraktalähnliche Struktur.


Die Betonung ist zunächst schwer und mächtig, dann, in der letzten Strophe - im letzten Vers - verlässt sie diese Struktur und springt leicht, fast fröhlich und doch etwas traurig - beim Gedanken an die Kleinheit.

Widerspruch regst Du an, weckst Du auf:

Ich bin fast nichts. Und doch bin ich alles.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung