Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95267
Momentan online:
216 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Old guys
Eingestellt am 03. 01. 2014 19:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Old guys

Es klingelt. Jerry hievt sich auf der Veranda aus seinem Korbsessel und geht zur HaustĂĽr.
DrauĂźen steht Tom, Tom Towers. Er kommt alle Jubeljahre einmal zu Besuch.
„Hallo, mein Lieber, komm herein“, begrüßt Jerry seinen alten Freund.
„Möchtest du ein Bier?“ Tom möchte.
Jerry geht zu dem ĂĽberdimensionalen KĂĽhlschrank und holt zwei eiskalte Corona heraus.
Tom hat es sich auf der Veranda bereits bequem gemacht.
„Also, ich muss immer wieder sagen: du hast einen wunderschönen Ausblick hier“, bemerkt er und nimmt genüsslich einen Schluck aus seiner Flasche.
„Aber ist Palm Springs auf die Dauer nicht ein bisschen weit weg von L.A.?“ fragt Tom nach.
„Ach, ich bin hier zufrieden“, antwortet Jerry.
„Und wenn ich Lust auf etwas Auslauf habe, den fahre ich eben für einen Tag hinunter und hole nach, was mir fehlt“, fügt er gut gelaunt hinzu.

„Wie laufen denn die Geschäfte bei dir?“ will Tom wissen.
„Gar nicht so schlecht“, antwortet Jerry.
„Ich habe gerade einen Auftrag von ein paar Jungs bekommen, die von Robert Redfords Stiftung für junge Talente gefördert werden“, erklärt er weiter.
„Einer dieser jungen Leute hat einen Film mit Dean Martin aus den 50ern gesehen. Dean Martin spielt einen berühmten Sänger, der eine Reifenpanne in einem Kaff in Nevada hat. Die Leute dort sind ganz aus dem Häuschen, weil so ein Idol bei ihnen Halt macht. Der Sänger kann die Leute und den Ort aber nicht ausstehen - alles ist ihm dort zu miefig. Hin und her, Liebe, Krach und Knatsch. Dean Martin lässt seinen Reifen reparieren und fährt weiter. Das ist in Kürze der Handlungsverlauf.“ Tom zeigt keine Reaktion.
„Ich spiele also den älteren Dean Martin in einem Remake von zwo null eins vier“, plaudert Jerry, sichtlich erfreut, weiter.
„Was bringt das denn in Barem?“ will Tom wissen.
„Zwanzigtausend Dollar für fünf Drehtage“, antwortet Jerry.
„Du hast auch schon bessere Zeiten gesehen, nicht wahr? Für deine Rolle in `Diesseits vom Paradies` hast du doch satte zwei Mio eingesteckt. Hast du davon noch etwas übrig gehalten?“ will Tom wissen.
„Also, ein paar Tantiemen aus den alten Filmen fließen mir noch zu; das reicht für den Einkaufsmarkt" ,bemerkt Jerry mit einem spöttischen Lächeln.
„Ansonsten bleibt mir dieses Haus hier im Palm Springs Valley. Meine Scheidung hat mich die Hälfte von meinem Vermögen gekostet. Den Rest habe ich versoffen, verhurt und verzockt.“
Bei diesen Worten schaut Jerry seinen Freund von der Seite an. Wenn Tom so biestig wird, wie bei der Bemerkung mit den besseren Zeiten, dann hat er etwas auf dem Herzen.

„Wie sieht es denn aktuell bei dir aus?“ fragt Jerry nun.
„Mies, mies“, antwortet Tom.
„Die Lizenzumsätze aus meinen Produktionen mit Boy Groups sind im Keller – kein Vergleich mit früher. Diese verfluchten Downloads machen die Ladenverkäufe kaputt. Ich schreibe jetzt wieder für die Hillbilly Szene; etwas an Geld muss ja nachfließen“, antwortet Tom.
„Back to the roots“, bemerkt Jerry mit einem Augenzwinkern.
„Old-Time music“, setzt er ironisch nach.
„Lange, aber dünne roots, mein Gutester. Von Hillbilly Tantiemen kannst du dir keinen neuen Porsche kaufen.“
„Und überhaupt“, jetzt legt Tom richtig los.
„Das Älterwerden geht mir total auf den Sack. Wenn ich nach Mädchen schaue, dann gucken die schon oft so komisch zurück. Einige kichern sogar bei meinem Anblick und tuscheln anschließen wie blöde.“
Tom nuckelt an seiner Flasche.
„Ich fühle mich manchmal auch schon etwas müde, anders als früher“, murmelt er vor sich hin.
„Komm, komm, du bist doch noch ein junger Spund mit deinen vierundfünfzig Jahren. Ich gehe flott auf die sechzig zu. Was soll ich denn sagen?“.
Jerry versucht jetzt, seinen Freund wieder aufzubauen.

Das Aufbauen funktioniert nicht. Tom schaut weiterhin grimmig vor sich hin.
SchlieĂźlich rappelt er sich auf und wendet sich wieder Jerry zu.
„Und – wie kommst du damit zurecht, mit dem Altwerden, meine ich?“ will Tom nun wissen.
„Ich habe vor einiger Zeit an einen Spruch meines Vaters, von ganz früher, gedacht. Der Spruch lautet sinngemäß etwa so: der Mensch hat mehrere Lebensabschnitte. Als Kind, im Alter von ein bis sieben Jahren, spielt er. Dann lernt er, im Abschnitt von acht bis achtzehn. Danach kommt das Berufsleben, Familie und so weiter. Ab fünfzig setzt der Mensch sich langsam zur Ruhe und geht in sich. Und das tue ich“, erklärt Jerry.

„Mit fünfzig kriegst du auch heutzutage keine vernünftigen Aufträge mehr, wenn du `mal aus dem Mainstream raus bist. Und von irgendetwas musst du ab fünfzig auch noch leben“, brummelt Tom.
„Aber zurück zu deiner Geschichte: Was machst du denn nun außer dem bisschen Kunstfilme drehen?“ will er wissen.
„Nun, ich setze mich hier auf der Veranda in meinen Korbstuhl und mache die Augen zu. Nach einer Zeit, das ist ganz unterschiedlich, werde ich wieder wach, und dann geht der Tag eben weiter. So ist das“, fährt Jerry fort.
Tom: „Fuck.“

***


Ein Dank geht an Arno Abendschön. Mit seinem Beitrag „Wer war Sal Mineo?“ vom 2.1.2014. hat er mir die Anregungen zu dieser Geschichte geliefert.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Rhondaly,

gefällt mir grundsätzlich, aber aus dem Text ist (m.M.n.) mehr heraus zu holen. Ich persönlich denke, dass er im Präteritum besser rüber käme. Ist natürlich Geschmackssache.
Bei den Zwischendialogen würde ich es bei der wörtlichen Rede belassen - ohne Ergänzungen wie "will Tom wissen", "antwortet Jerry", ..., zumal sich diese Art von Formulierungen wiederholt.

Auf jeden Fall gern gelesen

LG

Bearbeiten/Löschen    


Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Arno,

ich freue mich, dass dir mein Text gefallen hat.
Zum Old Men Blues: Jerry kommt doch ganz gut mit den Ă„nderungen in seinem Leben zurecht. Nur Tom verweilt in abgenutzten Mustern.
Es liegt also an einem selbst.

Hallo KaGeb,

ich danke auch dir fĂĽrs Lesen und fĂĽr deinen Kommentar.
Ich bevorzuge die Erzählweise in der Gegenwartsform. Ich fühle mich dann selbst der Geschichte näher.
Die Zusätze (antwortet Tom usw.) verwende ich, damit der Leser die jeweiligen Aussagen den Akteuren besser zuordnen kann. Ich schaue jetzt öfter einmal nach, wie die Kollegen das halten.

Liebe GrĂĽĂźe. Rhondaly.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung