Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Oleg
Eingestellt am 26. 11. 2009 09:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ulivs
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2009

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ulivs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oleg

Die Ostsee ist kalt, Ende September bei Turku. Aber so soll sie sein, wenn man abends aus der Sauna kommt, nackt ins Wasser springt und beim Schwimmen die Sterne betrachtet. Wie Oleg und ich.
Es ist einem w├Ąrmer, wenn man danach auf einer gezimmerten Bank sitzt, den Duft von Tannelnnadeln und feuchtem Holz in der Nase, auf die leichten Bewegungen des Wassers schaut und eine Wodkaflasche teilt.
Wie es komme, dass ich mit einem solchen Namen Deutschland rep├Ąsentiere, hatte Oleg mich am Tag zuvor gefragt. Er war gezielt auf mich zugekommen, als wir alle uns kennenlernten, Vertreter studentischer Gruppierungen aus ganz Europa, die sich diesmal in Finnland trafen. "Ganz Europa", so sagten wir damals, obwohl wie immer die Osteurop├Ąer fehlten, aber das st├Ârte mich nicht, denn irgendwie z├Ąhlten sie nicht dazu.
Russen allerdings nahmen teil an dem Treffen in Finnland, das war ungew├Âhnlich und nat├╝rlich war es mir schon beim Lesen der Teilnehmerliste aufgefallen: Vertreter des Komsomol sind da, der Nachwuchsorganisation der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Von den Finnen dazugeladen. Vermutlich wegen dieser Sonderbeziehung zur UdSSR. "Russen" dachte ich ├╝brigens tats├Ąchlich, denn wer aus der Sowjetunion kam, war f├╝r mich damals Russe.
Woher er Portugiesisch k├Ânne, fragte ich zur├╝ck, denn in dieser Sprache hatte Oleg seine Frage gestellt. F├╝r einige Sekunden schoss mir durch den Kopf: er ist ein Agent und will sich in mein Vertrauen schleichen. Er studiere Portugiesisch, sagte er, in Moskau, seiner Heimatstadt, sei auch schon f├╝nf Mal in Angola gewesen, als Dolmetscher, und einmal auf S├úo Tom├ę. Leider aber noch nie in Portugal und auch nicht in Brasilien.
"Ich glaube, wenn Russen Sprachen lernen, lernen sie sie gut!", antwortete ich, anerkennend, denn Oleg sprach fast akzentfrei. Sprachen zu sprechen sei eine Chance, ins Ausland zu kommen, meinte er und f├╝gte hinzu, S├úo Tom├ę sei der sch├Ânste Ort, den er auf der Welt kenne.
"Mein Vater hat seinen Wehrdienst in Angola geleistet.", erz├Ąhlte ich, als verbinde uns das, "Anfang der Sechziger. Vierundsechzig ist er aus Portugal nach Deutschland gekommen. Meine Mutter kam nach und ich bin in Deutschland geboren. Was Deine Frage beantwortet, wie man mit einem portugiesischen Namen Vertreter einer Studentengruppe aus Deutschland sein kann."
Wir unterhielten uns viel an diesem und dem n├Ąchsten Tag und immer auf Portugiesisch, w├Ąhrend uns die Finnen nicht nur ein Seminar, sondern auch ein Kulturprogramm organisierten. Die Tage wurden in der Sauna beendet, das geh├Ârte dazu, und ich muss gestehen, dass es f├╝r mich die ersten Saunabesuche ├╝berhaupt waren. Am meisten beeindruckte mich dabei, dass die Russen ihre Wodkaflaschen mitnahmen in die Sauna und einige Finnen auch, und sie tranken dort daraus, wie ich aus einer Bierflasche trinke. Ich dachte an den Satz, dass man in einem Land mit diesen Temperaturen, dessen Namen im Portugiesischen klinge, als sei es eine Satire, das Land am Ende, am Ende der Welt vermutlich, eben Finnland, wahrscheinlich einfach nichts Sinnvolleres tun k├Ânne, als eben zu trinken. Eigentlich ungerecht, denn zumindest Turku war eine sehr sch├Âne Stadt. Aber vielleicht doch auch irgendwie wahr.
"Wissen wollen, was auf der anderen Seite des Meeres ist..." sagte ich Oleg, als wir auf der Holzbank sa├čen und auf die dunkle Ostsee schauten. Eigentlich f├╝hlte ich mich inzwischen oft mehr als Deutscher, aber dieser Gedanke habe mich immer fasziniert. Dass sie sich in ihre kleinen Karavellen gesetzt h├Ątten, Nussschalen aus heutiger Sicht, und losgefahren seien. Und das Wasser sei immer w├Ąrmer geworden, so dass einige glaubten, sie f├╝hren in die H├Âlle, aber sie seien trotzdem weitergefahren, vor f├╝nfhundert Jahren, weil ihre Neugier zu ergr├╝nden, was da wohl liege, auf der anderen Seite des Meeres, gr├Â├čer gewesen sei als ihre Angst.
"Die Ungarn haben es richtg gemacht." antwortete Oleg. "Nicht nur, dass sie die Deutschen gehen lassen. Sondern vor allem ihre eigenen Leute." Er nahm einen weiteren Schluck, "Wer wissen muss, was dort ist, auf der anderen Seite des Meeres, auch wenn manche sagen, es gehe dort in die H├Âlle, den kann man nicht festhalten." Er reichte mir den Wodka, ich nippte an der Flasche. "Es gibt kein Zur├╝ck!" fuhr er fort. "Alle werden ihre Grenzen ├Âffnen. Sie m├╝ssen! Anders geht es nicht. Du wirst sehen: auch die Mauer in Berlin wird verschwinden. Und wenn alle Grenzen offen sind, kann es ja auch eine DDR nicht mehr geben. Es wird schneller gehen, als wir denken, viel schneller."
Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich jemanden so reden h├Ârte. Ein Russe, der in Finnland mit mir Portugiesisch sprach! Den Kalender von damals habe ich noch. An jenem Tag schrieb ich: "Die Mauer wird verschwinden und die DDR wird es dann nicht mehr geben. Schneller als wir glauben. Sagt Oleg, der Komsomolze. Kann das sein?" Manchmal schaue ich mir den Eintrag an, als m├╝sste ich mich davon ├╝berzeugen, dass es dort wirklich so steht, geschrieben am 26. September 1989.
Das Seminar ging zuende, wir reisten nachhause und ich habe im den Monaten danach oft an Oleg gedacht. Eigentlich denke ich bis heute an ihn.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @ulivs,

was mich an diesem bericht ein wenig st├Ârt, ist die vorgebliche naivit├Ąt eines repr├Ąsentativen deutschen studenten, der sich dar├╝ber wundert, dass vier jahre nach dem st├╝rmischen einsatz der "perestroika" und dem damit verbundenen zerfall der sowjetrepublik ein russischer "genosse" beil├Ąufig davon erz├Ąhlt, was damals seit jahren in jeder postille zu lesen und in jeder debatte zu h├Âren war. womit keiner wirklich gerechnet hatte, war nur, dass die m├╝rbe gewordene mauer in einer einzigen nacht fallen w├╝rde.

nicht blo├č der ein wenig martialisch geratene schluss steht deshalb ein bisschen arg wackelig da.

tipp: zeitzeugen nur dann in literarisch gemeintes einbauen, wenn sie den duktus der story wirklich unterst├╝tzen. hier wird leider nur - unfreiwillig - offenbar, wie weit entfernt das sich kosmopolitisch gerierende lyrich von der realpolitik lebt(e).

nichts f├╝r ungut und liebe gr├╝├če aus m├╝nchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!