Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
271 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Olympiade ( Aus- und Rückblick )
Eingestellt am 13. 04. 2003 17:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Olympiade ( Aus- und Rückblick )


In ein paar Jahren ist´s so weit:
Den Deutschen winkt Olympia-Zeit!
In Leipzig tat man Allerlei,
dass man beschwöre ihn herbei,
den Geist der alten Griechen, den,
vor hundert Jahr´n rund, in Athen
Baron de Coubertin belebte
und damit neuen Ruhm erstrebte.

Stand auch , wie´s schien, zu Anbeginn
symbolisch nur der Goldgewinn
für Streben nach des Sportes Krone,
fand man alsbald, damit es lohne,
dass Gold und Geld auch ganz konkret
im Show-Geschäft zu Buche steht.
Und so verriet die Ideale
der Mensch zum wiederholten Male!

Olympische Idee zerrann
So schnell wie der Kommerz gewann!
Bevor der Sportsgeist ganz ermattet,
sei ihm ein Rückblick noch gestattet.
Wie kam es zu des Mammons Fluch?
Olympia führte Tagebuch:
Die wichtigsten an Beispielsfällen
will der Chronist hierorts erzählen:


I.
Olympia 1996


Atlanta, Stadt der Superspiele -
Olympias Geist entwich verschreckt.
Spektakel gab es gar zu viele,
doch ”fair play” hielt sich meist versteckt.

Goldmädel wollte Franzi spielen,
und das fürwahr um jeden Preis.
Als dann die Würfel anders fielen,
da rollte manche Träne heiß!

Mit Silber war sie nicht zufrieden,
der Markt verlangt das höchste Maß!
Vom Starkult ist man schnell geschieden
und käut nur noch den Mannschaftsfraß.

Das gleiche gilt für jene Kinder,
die schon aus hartem Holz geschnitzt,
nebst Trainer, der als Menschenschinder
den Turnsport grausam überspitzt.

Die Kleinen wirbeln Saltoserien
auf Matte und auf Balkenholz.
Freu´n sie sich noch auf ihre Ferien?
Ich fürchte nein - aus falschem Stolz!

Stramm ist die Haltung, doch verbogen
erscheint die menschliche Statur.
Die Mienen starr und unverzogen,
ein Lächeln sah ich selten nur!

Ein altes Pferd mit Namen Rembrand,
das reiste per Gerichtsbeschluß.
Es wollte nicht schon Rentnerstillstand,
erst recht noch nicht den Gnadenschuß.

Trotzdem hat die sich übernommen,
die einst das Gold mit ihm gewann.
Auch da ist Sportlergeist verkommen
zu Eigensucht und Größenwahn.

Wohl gönne ich dem alten Zossen
die Reise um die halbe Welt!
Er hat sich schließlich doch verschlossen
dem Rummel um das große Geld.

Fortsetzung folgt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!