Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
57 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Oma Wimmelhausen
Eingestellt am 08. 04. 2006 16:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Märchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Märchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oma Wimmelhausen

Meine Oma Wimmelhausen, brachte mich als Kind zum Grausen.
Einmal, in den Ferien, wollt ich gerne zu ihr hin, wollte bei ihr hausen,
Mama aber warnte mich, du mit deinen Flausen, bleibe lieber hier mein Kind,
denn die Oma glaube mir, geht ruckzuck auf die Nerven dir
und schnell willst du zurück geschwind.

Kinder wissen alles besser, möchten alles ausprobieren,
wollte meine Großmama selber mal studieren.
Packte also meine Sachen, um den Urlaub dort zu machen,
zog in Haus und Garten ein, fand`s als Stadtkind super fein.
Ja, dachte ich bei mir, hier lässt sich`s trefflich toben und auch johlen,
gleich morgen nach dem Frühstück, werd ich die Nachbarskinder holen.
Eine Hütte woll`n wir bauen, in dem dicken Fliederstrauch,
die uns vor Agenten schützt und ganz im Vertrau`n, vor den Indianern auch.

Aber schon der nächste Morgen bereitete mir große Sorgen.
Musste Haferflockensuppe schlecken, durfte mich nicht doll verdrecken,
brav und still sein war Oma Luises Devise,
vom wegen spielen mit anderen auf der Wiese.
Pustekuchen, hab mich hier wohl geirrt dachte ich arg verwirrt.
Im Garten die Erdebeeren sauber machen, für diesen alten Drachen
statt spielen, toben und von der Schule erholen, das konnte sie mit mir nicht machen.
Gemein ein Kind so auszunutzen, müsste ich demnächst das Haus auch putzen?

Stinkig war ich, richtig sauer legte ich mich grinsend, hinterhältig auf die Lauer.
Warte nur du Kinderschreck, in null Komma nix bin ich hier wieder weg.
Schon kam Luise um die Mauer hinter der ich ganz still kauer,
ich streck mein Bein und schrei ganz laut: „Hey, Oma, es ist nie zu spät,
ab, die Rabatten warten.“
In hohem Bogen flog sie nun in ihr Lieblingsblumenbeet,
und ich aus ihrem Garten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!