Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
396 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Oma rein aus morbider Neugier angerufen
Eingestellt am 22. 10. 2007 06:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die 14-j├Ąhrige Melanie Fichtner hat eigenen Angaben zufolge ihre Gro├čmutter am Donnerstag nur deshalb angerufen, um nachzupr├╝fen, ob sie noch lebt. Die 65-j├Ąhrige Rosalia Weixelbaum, Melanies Gro├čmutter, wird am Samstag als Gastgeberin f├╝r Melanies Eltern und die Kinder dienen. Bei der mitt├Ąglichen Familienzusammenkunft, die sich locker bis in den sp├Ąteren Nachmittag zu Kaffee und Marillenkuchen strecken wird, wird erwartet, dass alte Geschichten aufgew├Ąrmt und nach dem Schulerfolg der mittelm├Ą├čigen Sch├╝lerin Melanie gefragt werden wird.
Diese Pl├Ąne kollidieren mit den Shoppingpl├Ąnen der 14-j├Ąhrigen, die gemeinsam mit einer Freundin die Modeketten der Mariahilferstra├če in Wien nach g├╝nstigen Tanktops und Hosen durchk├Ąmmen, sowie im Segafredo einige s├╝├če Boys aus der Parallelklasse auschecken will.

"Wenn Oma bereits gestorben w├Ąre, dann w├Ąren die Einladung zum Mittagessen hinf├Ąllig gewesen", erkl├Ąrte die modebewusste Melanie gegen├╝ber Freunden. "Sie hat aber das Telefon abgenommen und sich gefreut, dass ich angerufen habe. Sie hat den eigentlichen Grund meines Anrufes nicht erahnt."

Melanie habe Freunden bereits mehrmals geschildert, wie sehr ihr die Besuche bei ihrer Gro├čmutter auf die Nerven gingen. Melanies Freundin und Shoppingbegleiterin Ramona Leutgeb (14) gegen├╝ber soll Melanie vor allem den schlechten Mundgeruch der Oma, ihre total unhippe Kleidung und die dauernden Fragen nach Melanies Schulnoten kritisiert haben.

Die 65-j├Ąhrige Gro├čmutter von zwei Enkerln, die ihre einzige Tochter Waltraud ihr geschenkt hat, habe sich laut Angaben der Nachbarn im Gemeindebau sehr angetan gezeigt, dass sich ihre Enkeltochter so ausgiebig nach ihrem Wohlbefinden erkundigt hat. "Die Jugendlichen von heute haben ja sonst nur ihr Vergn├╝gen und Einkaufen gehen im Sinn", meinte Weixelbaum. "Die kleine Melanie hat aber nur die Gesundheit der Oma im Kopf und wollte genau wissen, ob ich nicht ein kleines Ziehen im Herzen oder Atembeschwerden beim Stufensteigen habe."

Melanie, die laut ihrem j├╝ngeren Bruder Thomas (12) bereits ein l├Ąngeres Register an ├Ąhnlich gearteten Telefonanrufen bei anderen Verwandten fortgeschrittenen Alters hat, versucht derzeit die Notwendigkeit ihrer Anwesenheit bei Omas Mittagessen mit ihren Eltern zu verhandeln. Bisher seien aber keine Fortschritte zu verzeichnen, die Eltern haben keine Verhandlungsbereitschaft und ein Abgehen von ihrer Position angedeutet. "Entweder sie geht mit, oder sie kriegt f├╝r 2 Wochen Zimmerarrest."

Melanie plant am Freitag, und wenn es sich nicht vermeiden l├Ąsst, auch am Samstagvormittag die Gro├čmutter nochmals anzurufen. "Die Hoffnung stirbt zuletzt", meinte sie mit einem Blick gen Himmel.

Beitrag erschienen in ├ľsterreichs exquisitem Nachrichtenmagazin Rappelkopf.at
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor f├╝r Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Version vom 22. 10. 2007 06:54

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gueko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2007

Werke: 21
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gueko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Halbschmunzel

Hallo Marius,
bei nachfolgendem Satz bin ich aus dem Lesefluss ausgestiegen, habs dann schon noch fertig gelesen. Aber "die einzige Tochter Jakob" - soll das ein Witz sein oder ist es ein Missverst├Ąndnis - beides verst├╝nde ich nicht. Und die "Enkerln" sind Mundart - also Enkeln oder Enkelkinder schlage ich vor.

quote:
Die 65-j├Ąhrige Gro├čmutter von zwei Enkerln, die ihre einzige Tochter Jakob ihr geschenkt hat, habe sich laut Angaben der Nachbarn im Gemeindebau sehr angetan gezeigt, dass sich ihre Enkeltochter so ausgiebig nach ihrem Wohlbefinden erkundigt hat.

Ich finde den Witz der Geschichte relativ rasch gekl├Ąrt, das schafft dann ein Schmunzeln - f├╝r die Idee - aber es wird dann relativ bald langatmig. Da du ja als Satiriker f├╝r deine Zeitung oder Internetseite schreibst, will ich mal fragen, ob die Geschichte dann auch eine Satire auf die Zeitungesmacher allgemein ist, die um Seiten zu f├╝llen manche Geschichten ganz langatmig schreiben? Also, ob eine zweite Ebene der Satire in deiner Geschichte steckt?

Sch├Âne Gr├╝├če
G├╝nter

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!