Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
311 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Onkel Dynamit
Eingestellt am 10. 09. 2007 13:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paulenullnullzwei
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2007

Werke: 57
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um paulenullnullzwei eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lobhudelei über: P.G. Wodehouse – "Onkel Dynamit"


Man denke sich in folgende Situation hinein:

Zartes Morgenlicht taucht den Caféhaustisch in warme Herbstfarben. Man rührt im duftenden Kaffee, den Blick nicht von den Zeilen der jüngsten Bucherwerbung lassend. Plötzlich packt einen erst die Stimmung, dann der Mut und man geht zum Nachbartisch und zeigt der dort sitzenden jungen Frau eine besonders gelungene Stelle in dem Buch.
Wenn diese dann, trotz ihrer noch nicht ganz gewischenen Verdutztheit ob des nassforschen Auftretens des Tischnachbarn, zu Lachen beginnt und man spontan äußert:

„Fräulein, Sie sind Recht, Sie kann man heiraten“!

dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass es sich bei dem Buch um P.G. Wodehouses „Onkel Dynamit“ handelt, erschienen im Suhrkamp-Verlag.

Etwas Großartigeres in Punkto Sprachwitz und Kurzweil ist mir bis dato noch nicht untergekommen. Ich bin erst auf Seite 68, aber der Podiumsplatz unter meinen Lieblingsbüchern ist dem Schmöker schon nicht mehr zu nehmen, selbst wenn ab Seite 69 nur noch Londoner Nebeltage schwermütig beschrieben würden.


(hier die Textstelle aus dem Caféhaus:
„... Die Budge Street, Chelsea, im Herzen von Londons Künstlerviertel gelegen, ist, wie so viele Straßen im Herzen von Künstlervierteln, schmutzig, schummrig, schmuddelig und schlimm. Die Bewohner scheinen emsige Leser und eifrige Obstesser zu sein, denn überall flattern Zeitungsfetzen über die Gehsteige, während sich in den Rinnsteinen massenhaft alte Bananeschalen, Apfelbutzen, Pflaumenkerne und zermanschte Erdbeeren sammeln. Die Katzen sind in dieser Gegend sehnig und abgebrüht und wirken so, als planten sie gerade eine Mordserie des brutaleren Kalibers oder hätten diese soeben verübt. ...“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Empfehle von ihm Jeeves & Woster ganz dringend. Im englischen Original einfach köstlich.
Gibt's auch als sehr gelungene TV-Serie mit Stephen Fry und Hugh Laurie.

Mario
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!