Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
306 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Opa allein zu Haus
Eingestellt am 02. 09. 2002 12:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Muffin
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2002

Werke: 36
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Muffin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Opa allein zu Haus




„Und? Wie kommst Du zurecht ohne mich?“ Oma zieht die Decke hoch und l├Ąchelt ihren Mann an.
„Gut, warum auch nicht.“
Oma zeigt ihm ein vielsagendes L├Ącheln. Opa verzieht das Gesicht.
„Ziemlich stressig,“ sagt er nur. Oma war jetzt schon vier Tage im Krankenhaus und Opa sah noch immer nicht verhungert aus. Sie war ein bisschen entt├Ąuscht.
„Warum bist Du heute morgen eigentlich nicht da gewesen?“ fragt sie neugierig.
„├äh, ich sach ja, es war zu stressig. Das Telefon hat st├Ąndig geklingelt. Erst hab ich Hilde angerufen, um ihr zu gratulieren, aber die war nicht da, da hab ich bei Lotte angerufen und da hab ich sie dann noch so eben erwischt. Sie hatte schon den Schl├╝ssel in der Hand. Die war schon auf dem Weg zu Karin. Und dann ich hatte kaum aufgelegt, da klingelte es schon. Das war Annemarie und die hat dann so erz├Ąhlt. Das die Blumen so sch├Ân w├Ąren und dann hab ich ihr erz├Ąhlt, dass du im Krankenhaus bist. Sch├Âne Gr├╝├če ├╝brigens und dann hat Deine Schwester angerufen und mir erz├Ąhlt wie gut es ihr geht und dass ihr Urenkel schon rumbrabbelte. Ja, da war schon der halbe Morgen um und dann, dachte ich, muss ich ja wohl noch mal in den Garten und die Hecke schneiden und dann hab ich auf die Uhr gesehen und da war es schon zw├Âlf und um eins sollte ich ja bei Ulrike sein, Mittagessen und ich musste ja noch absp├╝len und mich umziehen und dann konnte ich die Hecke nicht mehr schneiden und musste ja noch in den Keller, gucken ob da noch Wasser steht. Und als ich dann auf die Uhr sah, war es schon f├╝nf vor eins. Dann bin ich ins Auto gestiegen und zur Ulrike gefahren. Ich war eine Minute zu sp├Ąt. Da sag ich, Ulrike, ich bin eine Minute zu sp├Ąt und dann sagt die, das macht nichts ich bin ohnehin noch nicht fertig. Dann bin ich noch zu Daniel hochgegangen und hab mit ihm sein Model bewundert und dann gab’ s Essen. Ulrike hatte Hackbraten mit Pommes Frites gemacht und mir hatte sie noch extra Rosenkohl gemacht in Sahneso├če.“
Aha, dachte Oma, sagte aber nichts.
„Das hat gut geschmeckt. Bor, die Ulrike hat mir so viel draufgetan, aber ich hab es gegessen. Und Sarah meinte dann, Da siehst Du mal, was wir unter Mamas Di├Ąt zu leiden haben. Was sie nicht isst, m├╝ssen wir essen. Ja, die Kinder wollten ja nix, da w├Ąr so viel ├╝ber geblieben...“
„Georch, du kommst vom Thema ab. Wie ging’s weiter?“
„Ja, sicher. Ich bin dann nach Hause gefahren und hab mich hingelegt. Und als ich dann aufgestanden bin, dachte ich: Georch, Du kannst hier nicht nur rumsitzen und nix tun, geh die Hecke schneiden! Und dann bin ich runter gegangen und hab die Hecke geschnitten. Und dann, das war heftig, bin ich hochgegangen, um den Wohnungsschl├╝ssel von Bohms zu holen, bin reingegangen, bei Bohms, und hab durchgel├╝ftet, damit es nicht so stinkt, wenn die zur├╝ckkommen, hab mir den Kellerschl├╝ssel genommen und hab bei denen mal in den Keller geguckt. Die Wohnungst├╝r hatte ich einfach hinter mir zugezogen.“
Er macht eine erwartungsvolle Pause. Oma ahnt was kommt.
„Ich bin also in den Keller von Bohms gelaufen und hab geguckt, ob da alles ordentlich trocknet, weil die ja auch Wasser im Keller hatten. Nach den Maschinen da hab ich geguckt und danach bin ich noch bei mir im Keller gewesen und hab ger├Âdelt.“
„Ger├Âdelt,“ wiederholte Oma. „Ach so, und dann?“
„Dann bin ich hoch gegangen, um den Kellerschl├╝ssel von Bohms wieder wegzubringen und als ich vor der T├╝r stand und in meine Hosentasche griff, da war er nicht mehr da. So, dann hab ich ├╝berlegt. Bist Du vielleicht so gedankenlos gewesen und hast ihn in Bohms Wohnung drinnen aufs Bord gelegt und die Haust├╝r zugezogen? Und weil er nirgends zu finden war hab ich Frau Bohms Schwester angerufen und gesagt: Es tut mir furchtbar leid, aber ich hab den Wohnungsschl├╝ssel in der Wohnung liegen lassen und die T├╝r zugezogen. Ja, und dann hat die ihren Schl├╝ssel gesucht und ist gekommen.“
Opa macht eine Pause zum Luft holen. Oma verdreht die Augen.
„Man kann Dich auch nicht alleine lassen.“
„Nein,“ best├Ątigt Opa. „aber ich bin auch noch nicht fertig. Sie hat n├Ąmlich die T├╝re aufgeschlossen und wir in die Wohnung, aber da ist kein Schl├╝ssel.“
Oma verdreht die Augen so sehr, dass Opa ├╝berlegt ob er jetzt einen Arzt holen soll.
„Warten Sie mal kurz, hab ich dann gesagt, ich seh noch mal im Keller nach und was war? Der Schl├╝ssel lag da mitten auf dem Fu├čboden. Er muss mir beim R├Âdeln aus der Tasche gerutscht sein.“
„Ich hoffe Du hast Dich bei der Frau entschuldigt.“ sagt Oma streng.
„Nat├╝rlich hab ich das! Ich hab mich tausend Mal entschuldigt. Mindestens!“
Oma sch├╝ttelte den Kopf. „Ich muss dem Arzt sagen: Beeilen Sie sich mal ein bisschen, mein Mann rei├čt das Haus ab, wenn ich nicht auf ihn aufpassen.“
„Und er kriegt morgens kein Fr├╝hst├╝cksei.“
„Werktags gibt’s auch kein Ei.“
„Ja aber gestern war Sonntag und da hatte ich auch kein Ei.“
Oma gab auf.
„Wei├čt Du denn nicht wie man Eier kocht?“
„Schon, aber es ist so stressig.“
Oma lacht.
„Hast Du mir wenigstens die Handt├╝cher mitgebracht?“
„Sicher hab ich das!“ Er reicht Oma eine Plastikt├╝te.
„Du solltest doch die Blauen mitbringen.“
„├ľh,“ macht Opa. „Die sind doch blau.“
„Die sind wei├č!“
„Mit fast blauen Streifen...“
Oma seufzt.
„Georch, du solltest die mitbringen, die oben auf dem Badezimmerschrank lagen.“
„Ja, die hatte ich doch auch in der Hand, aber ich dachte wo du doch krank bist...“
„Ist wei├č mit fast blauen Streifen besser?“
„Nein! Die Blauen waren zu hart, das wollt ich Dir nicht antun.“
Als die T├╝r aufging und der Arzt das Zimmer betrat, l├Ąchelt Oma und sagte:
„Herr Doktor ich muss nach Hause!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!