Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
102 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Opas neuer Stern
Eingestellt am 13. 03. 2002 12:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
liveforever
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2002

Werke: 11
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um liveforever eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Opa Fred saß auf seinem alten Schaukelstuhl und sah zum Fenster hinaus. Es war Nacht.
Auf seinem Wohnzimmertisch stand das Foto von Else, seiner großen Liebe, die er vor nunmehr 45 Jahren geheiratet hatte und die vor fast 3 Jahren von ihm gegangen war. Er dachte noch oft an seine Else, seinen kleinen Stern, wie er sie immer genannt hatte. Plötzlich viel eine Sternschnuppe vom Himmel und Fred schloß schnell die Augen. In solchen Momenten der Ruhe versuchte er ganz nahe bei Else zu sein.
„Oh, meine geliebte Else !“ flĂŒsterte er. Heute wollte er sie um Verzeihung bitten. Vor einer Woche, bei seinem Parkspaziergang hatte er sich auf eine Bank gesetzt, wie so oft. Doch diesmal hatte auf dieser Bank eine Frau gesessen, die ihm gleich aufgefallen war. Nicht so wie einem eine Frau durch ihre Jugend und ihr Aussehen auffĂ€llt, nein im Gegenteil, weil diese Frau seiner Else so Ă€hnlich war. Wie sie dort gesessen hatte, ihre Handtasche auf dem Schoß und ihre HĂ€nde gefalten darĂŒber. Die Augen leicht geschlossen und lĂ€chelnd. So hatte Else auch immer gesessen, wenn sie besonders glĂŒcklich gewesen war.
Opa Fred hatte sich ihr vorgestellt und sie waren in ein munteres GesprĂ€ch gekommen. Danach waren sie einen Kaffee trinken gegangen und hatten sich fĂŒr den kommenden Tag zur selben Zeit am selben Ort verabredet.
Und nach erst einer Woche war ihm Anneliese, so hieß sie, so vertraut wie es ihm nur seine Else je gewesen war. Doch heute Abend hatten ihn das erste mal seit ihrer Begegnung SchuldgefĂŒhle geplagt. GegenĂŒber Else, die ihm immer treu gewesen war und die er jetzt, so hatte er das GefĂŒhl, betrog, weil er etwas fĂŒr eine andere Frau empfand.
„Oh meine Else, mein kleiner Stern. Hilf mir, denn wie soll ich mich nun verhalten. Du weißt, ich liebe dich mehr als alles andere, doch Anneliese ist so wunderbar.“ Opa Fred schaukelte noch einmal hin und her, ehe er die Augen wieder öffnete. Er sah auf das Bild von Else und sie schien mehr zu lĂ€cheln denn je.
„Was willst du mir damit sagen ?“ flĂŒsterte er. Dann schloß er wieder die Augen um ihre Antwort zu hören. Mit einem mal lĂ€chelte er. „Ich verstehe, du hast recht. Oh, ich danke dir.“
Eilig stand er vom Schaukelstuhl auf und schlurfte zum Telefon im Flur. 837654 wĂ€hlte er. Dass es mitten in der Nacht war, viel ihm erst auf als Anneliese sich mit verschlafener Stimme meldete. „Hallo ?!“
Da wurde Opa Fred plötzlich verlegen. „Guten Abend. Hier ist Fred. Es tut mir leid, wenn ich...“ stammelte er wie ein Schuljunge.
„Ah, Fred.“ rief Anneliese. „Schön das du anrufst. Aber um diese Zeit !“
„Ach, weißt du mein Sternchen. Mir ist heute Abend etwas aufgegangen. Lassen wir doch die Vergangenheit hinter uns. Das Leben liegt in der Zukunft.“ sagte er und bedankte sich im Stillen bei Else.


__________________
LG, liveforever

http://www.Linda-net.de.vu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ingridmaus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi live!
Mir gefaellt Deine Geschichte sehr gut, aber ich faende sie noch besser, wenn sie laenger waere! Die Vorstellung von Opa Fred, sein alter Stern, das Bekenntnis zum neuen Stern - das geht mir alles zu schnell.
Ein paar Anregungen fuer mehr Laenge:
Warum darf der Leser die Gespraeche mit Anneliese nicht mithoeren? Arbeite das doch ein bisschen aus, vor allem das erste Gespraech - ich kann mir nicht vorstellen, dass es Opa Fred so leicht faellt, einfach eine wildfremde Frau anzusprechen.
Eine Woche - und schon hat er einen neuen Stern? Geht das nicht ein bisschen fix fuer einen alten Mann? Ich wuerde ihm schon ein paar Wochen mehr geben, in denen er langsam, ganz langsam feststellt, dass ihm Anneliese mehr ans Herz gewachsen ist als er wollte.
Und was ist mit Anneliese? Was haelt sie eigentlich von Fred? Faellt ihr ein Neuanfang auch so leicht? Oder hat sie nicht auch eher eine Vorgeschichte, die interessant zu erzaehlen waere?
Es waere schoen, wenn Du das suesse Geschichtchen noch ein bisschen ausbaust!
Liebe Gruesse
Ingrid
__________________
Never wake a sleeping dragon!

Bearbeiten/Löschen    


liveforever
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2002

Werke: 11
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um liveforever eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke

danke fĂŒr die Anregungen, Ingrid!
Werde es mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen und die Geschichte weiter ausarbeiten. Wenn das geschehen ist, stell ich die ĂŒberarbeitete Version hier ein.
Bis dahin, liebe GrĂŒĂŸe...

__________________
LG, liveforever

http://www.Linda-net.de.vu

Bearbeiten/Löschen    


Gagamello
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 4
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gagamello eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo live

mir ist der opa richtig sympatisch.. wie gehts weiter?
lg
gagamello
__________________
Des Menschen VerhÀngniss ist,
dass er vergisst

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!