Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
396 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ophelia.
Eingestellt am 11. 03. 2005 17:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
San Martin
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ophelia

Im Haar ein Nest von jungen Wasserratten,
so treibt sie auf der Oker stumm dahin;
die Weiden hĂŒllen sie in dichten Schatten,
in schwarzem Samt, wie eine Königin.

Am Tage lauscht sie in die große Stille,
die sich im Innern mit dem Tod vermischt;
dann schwimmt ein Funke in ihrer Pupille,
bevor er in der Ewigkeit erlischt.

Nur manchmal glaubt sie einen Mann zur Buße
auf Knien am andern Uferrand zu sehn;
sie höbe gern den Arm zum scheuen Gruße,
doch kann sie ihren Leib nicht zu ihm drehn.

Sie schlÀft des Nachts in einem Bett aus Schweigen,
bedeckt von Laub und bleichem Sternenlicht;
voll Mitleid will der Mond sich zu ihr neigen,
denn Gott vergisst allmÀhlich ihr Gesicht.


04. 09. 2004

***

Dieses Gedicht ist eine Homage an Subway to Sally, Georg Heym und Bertolt Brecht. Und das kam so: Subway to Sallys Gitarrenspieler und Textschreiber Bodenski hat das Lied "Die Rose im Wasser" geschrieben, dessen Text sich hier findet: Hier klicken
Der Text ist eine Homage an Georg Heyms Gedicht "Ophelia", dessen Text es hier gibt: Hier klicken
Beide beginnen mit "Im Haar ein Nest von jungen Wasserratten", und so beginnt auch mein Gedicht mit dieser Zeile. Es passt ĂŒbrigens rhythmisch zum Subway to Sally-Lied; man könnte es also als Alternativtext mitsingen.

Letztlich kommt die Verbindung zu Brecht durch die letzte Zeile zustande. Vergleiche Brechts Bild von Gottes Vergessen in seinem "Vom ertrunkenen MĂ€dchen": Hier klicken

Sowohl Brechts Bild als auch Heyms und Bodenskis Gedichte finde ich genial, und aus diesem Grunde habe ich mit diesem Gedicht etwas geschrieben, was "dazwischen" passt. Ich hoffe, es sagt jetzt keiner, dass ich mir Ideen zusammen gestohlen habe. :(

PS: Es gibt da einen netten Artikel zu "Die Wasserleichenpoesie des Expressionismus" an dieser Stelle: Hier klicken
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lieber san martin,


ich weiß nicht ob rimbaud diese verse schon als sehender schrieb ?
sein engagement fĂŒr die pariser kommune, was in der regel, denkt man an seine dichtung kaum erwĂ€hnung findet, schlĂ€gt sich auch in seiner „ophelie“nieder.
und wagt man den vergleich ophelie=paris,
dann nimmt der „erleuchtete kommunarde“
rimbaud in den zeilen -

Von Liebe trÀumtest du, von Freiheit, Seligkeit;
du gingst in ihnen auf wie leichter Schnee im Feuer.
Dein Wort erwĂŒrgten deiner TrĂ€ume Ungeheuer.
Dein blaues Auge löschte die Unendlichkeit.


Nun sagt der Dichter, daß im Schoß der Nacht du bleich
die Blumen, die du pflĂŒcktest, suchst, in deine Schleier
gehĂŒllt, dahinziehst auf dem dunklen, stillen Weiher,
im Schein der Sterne, einer großen Lilie gleich.
(ĂŒbers. Klammer) –


die niederlage der kommune vorweg.

der aktuelle bezug war fĂŒr die leser
der damaligen zeit sicher sofort erkennbar.
wir heutigen, die geschichtliches denken als oral-history im wesentlichen (siehe guido knopp) vermittelt bekommen, erkennen höchstens noch einen romantische themenlinie, die vor allem durch den teil des dt. expressionismus reprĂ€sentiert wird, dessen aufschrei sich eher narzisstisch an der „kalten person“ orientiert. bei trakl spĂŒrt man noch eine ahnung, bei brecht wird auf soziales verwiesen, bei benn ist enthistorisierung und entindividualisierung dann schon programm, und tönt als l’art pour l’art durchaus faszinierend durch den raum.

deine in der oker, nahe braunschweig,
schwimmende ophelia hat als wasserleiche wieder ein gesicht.
als leser freut man sich ĂŒber die vollkommenheit
der verse, der bilder und Ă€rgert sich ĂŒber die rĂŒckkehr
eines motives, das auch bei dir nur im individuellen wurzelt.

hermeneutisch in deine zeilen versenkt,
bewundere ich hier die perfektion,
die inhalt und form sehr gut verschrÀnken.
der literarische rĂŒckgriff ist spielend gelungen.

steige ich aber aus dieser sicht aus,
dann ist mir „ophelie“= paris nĂ€her.
das blut der kommunarden, dass die
seine rot fÀrbte und das rimbaud entsetzte.

danke fĂŒr deine verse
und gutes gelingen weiterhin

wĂŒnscht

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lieber san martin,

noch ein nachtrag zu rimbaud:

Welch TrÀumen, arme Irre, von Liebe! Freiheit! Himmel!
Du schmolzest fĂŒr ihn hin wie Schnee, den Feuer taut,
Gewaltige Visionen erstickten deine Stimme
– Unendliches erschreckte deiner Augen Blau!

Und der Dichter sagt, dass, wenn die Sterne strahlen,
Kommst du nachts zu suchen die Blumen, die du brachst,
Und dass auf dem Wasser, in langen Schleiern schlafend,
Bleich wie eine große Lilie treibt Ophelia.


ĂŒbersetzung eric boerner

diese ĂŒbersetzung ist nĂ€her an meinen gedanken,
als die von klammer. den ganzen text findest du hier:

Hier klicken

gute tage an der oker

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ironischerweise, nach all den Informationen ĂŒber Rimbaud, die ich nun erfahren habe: mein Gedicht schrieb ich in völliger Unkenntnis der Tatsache, dass es Rimbaud war, der als erster das Ophelia-motiv in die Dichtung eingefĂŒhrt hat. Ich kannte, als ich das Gedicht letztes Jahr schrieb, tatsĂ€chlich nur Heyms und Brechts Versionen (und natĂŒrlich die von Subway to Sally). Das empfinde ich nun als schade, weil ich ĂŒber die Breite der Thematik erst im Nachhinein erfahre.

Danke fĂŒr dein Lob, Montgelas. Wenn ich dich recht gelesen habe, kritisierst du die IndividualitĂ€t Ophelias bei mir. Dazu kann ich nur entgegnen, dass ich dabei sehr wenig an Shakespeares Ophelia dachte, sondern an ein archetypisches MĂ€dchen. Sehe ich mir heute das Gedicht an, vermisse ich etwas in der Aussage; so ist es eine Ă€stethisierte Momentaufnahme einer auf der Oker (eingefĂŒgtes Lokalkolorit aufgrund meines Umzuges nach Braunschweig) treibenden Frau. Vielleicht versuche ich mich ein anderes Mal an einer neuen Version, in der ich das Thema variiere.

Martin
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lieber san martin,

mir ist ein schnitzer unterlaufen !

ich habe heym mit trakl verwechselt,
muss wohl am gemeinsamen
vornamen gelegen haben ;).

heym hatte die ahnungen, nicht trakl, sorry ;)!!

auf eine neue variante der "wasserleiche"
bin ich jetzt schon gespannt !


herzlich

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Edgar Wibeau
Guest
Registriert: Not Yet

Eine beeindruckende Klickliste hast Du da zusammengestellt, erspart sie einem doch die MĂŒhe, selbst darauf kommen zu mĂŒssen, woher man das Ganze schon kennt. Irgendwie verlockt sie mich aber nicht, mich auf den Text einzulassen, ihn zu erforschen, zu sezieren.
BrĂ€che man ihn auf wie die Brust jenes MĂ€dchens, das zu lange im Schilf gelegen hatte, worauf stieße man? Auf noch ein Nest junger Ratten? WĂŒrfe man sie allesamt ins Wasser? -Ach, wie die kleinen Schnauzen quietschten!
Gelungen erscheint mir in jedem Fall die ErwĂ€hnung der Oker: ein nettes heimatdichterisches Element von ĂŒberraschender EigenstĂ€ndigkeit.

Gruß

EW

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!