Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
360 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Organisierter Tod
Eingestellt am 01. 04. 2007 20:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jormungand
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2006

Werke: 7
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jormungand eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wegenetze dicht gesponnen,
zieh'n sich durch den Todeshort.
Viehwagons und Zugkolonnen
bringen tausend' Menschen fort.

Fort in Hütten, fort in Gassen,
eingegrenzt von einem Zaun.
Getrennt nach Typ, getrennt nach Rassen,
Lebenschancen gibt es kaum.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte Pulley-Grein
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 121
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Organisierter Tod

hallo jormungand,

du stellst da zwei verse hin die einen trostlosen, eingezäunten, kaum lebenschancen bietenden todeshort beschreiben:

wegenetze dich versponnen
ziehn sich durch den todeshort.
Viehwagons und Zugkolonne
bringen tausend' menschen fort.

fort in hütten, fort in gassen,
eingegrenzt von einem zaun.
getrennt nach typ, getrennt nach rassen,
lebenschancen gibt es kaum.

zum ersten vers:

wo ziehen sich dicht versponnene wegenetzte durch (welchen?) todeshort?
doch offenbar werden aus dem todeshort tausende von menschen in viehwagons und zugkolonnen (entweder in viehwagons oder in zugkolonnen) fort gebracht.

zum zweiten vers:

sie werden in hütten oder in gassen, die jeweils von einen zaun eingegrenzt sind untergebracht. doch zuvor werden sie nach typen? und nach rassen getrennt (typen = mann, frau?), denn es sind ja auch noch die rassenunterschiede zu beachten. doch eines ist allen gemeinsam; sie haben kaum lebenschancen.

bezieht sich das auf die vergangenheit, oder die gegenwart, bzw. sowohl als auch?
meiner meinung nach enthält das vorgelegte gedicht zu viele reichlich abgegriffene metaphern, zudem scheint es mir einfach auch unfertig. ein gründliches überarbeiten wäre angeraten, dann könnte daraus noch ein aussagestarkes werk werden.

mfg.

brigitte pulley-grein.
__________________
Ich glaube an die Magie der Liebe (Hermann Hesse)

Brigitte Pulley-Grein

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!