Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
389 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Orphische Phänomene
Eingestellt am 03. 08. 2010 12:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

als ich Charon
morgens im Bus
am Steuer erblickte

schaute ich mich
nach Eurydike um
doch ich sah

nur tote Gesichter




__________________
© herberth - all rights reserved


Version vom 03. 08. 2010 12:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

HAllo Herbert,
dies kurze Stück gefällt mir sehr.
Zum einen bin ich ein großer Fan der griechischen Mythologie
zum anderen gefällt mir hier besonders, wie du - einfach in dem du den Fährmann in den Bus setzt - die antiken Personen
in die Moderne ziehst.

Bleibt nur die Frage nach den toten Augen!
müssten da nicht eigentlich Geldstücke drauf liegen?

Und was kostet bei Charon eine Kurzstrecke?

machst mir interessante Gedanken

lg ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Orpheus zahlt heute nicht?

Hallo Ralf,

auch Du machst mir interessante Gedanken. Charon bekommt natürlich Fährgeld. In welcher Währung? Ausserdem durfte er Orpheus bei dessen Hades-Trip begleiten, das ist natürlich nicht eingebaut ...
Und ob da eine Zehner-/Monats-/Schüler-Karte Gültigkeit hätte?

Bei den toten Augen musste man das Fährgeld mitgeben/auflegen. Die Frage ist auch, ob Orpheus nicht in tote Gesichter blickt von denen, die ihr Fährgeld schon längst einmal entrichtet haben.

Ausserdem ist natürlich zu beachten, dass ein realer Busreisender bei vielen Mitreisenden besonders morgens tote (todmüde) Gesichter erblickt...

Danke für den anregenden Kommentar. Ich freue mich natürlich, dass Dir dieses Gedicht gut gefällt, und auch über die Wertung.

Liebe Grüße

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rhea, hallo Penelope,

ich war mir von Anfang an nicht sicher, ob diese Zeile hinein genommen werden sollte oder nicht.

Da sie Euch beiden nicht gefällt, habe ich sie herausgenommen.

Danke für die Anregung.

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Herbert,

Deine Transformation dieser Mythologie in die Neuzeut hat echt was

Der Busfahrer Charon(Spezialist für besondere Touren) fährt auf der Landstraße Acheron B61 zu seinem Zielort „die Stadt Obertal“, kommend von der Stadt „Totenbach“.
An einer dazwischen liegenden Haltestelle steigt ein Fahrgast(tatsächlich der berühmte Orpheus) zu, und entrichtet sein Fahrgeld für Obertal.

Was ist sein Anliegen, hier dazu zu steigen ?
ER, der Opersänger, der normal auf den größten Bühnen dieser Welt singt - und üblich mit seinem Jet fliegt.

Sein einziges Ziel ist, hier im Bus seine Eurydike anzutreffen.
Die ja schon sehnsuchtvoll ihn erwartet haben müsste - angedacht, dass sich beide in Obertal aufs Nochmalige ihr Ja zueinander sagen wollen,
mit der Absicht, wohl fortan in Obertal auch ihr Leben verbringen zu wollen.

Er blickt sich suchend um, sie in Erwartung zu sehen - und stellt erschreckend fest, dass seine Eurydike keinerlei strahlende Augen für ihn hat - umsomehr, dass sie händehaltend mit ihren Sitznachbarn wie starr dort sitzt,
und alle dort,
in Schwarz bekleidet Sitzenden, starren ihn, Orpheus, ebenso unbeweglich und gleichermaßen an.

Verstört eilt er zum Busfahrer Charon, um hierfür ein Erklärung zu bekommen.
Dieser sagt nur monoton, aber freundlich :
„Mein Freund, Deine Fahrt endet in Obertal - und die Fahrt der anderen Gäste endet wieder in Totenbach.
Ein letzter Ausflug dieser Reisenden, denn sie wissen, wohin sie gehören.“


Herbert,
mal so meine wehenden Inspirationen zu/aus Deiner Transformation. :-))

Echt gerne hier gelesen, und mitgereist
und wieder ein Tschüss, Jacko

---

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jacko,

das ist eine fast filmreife Übersetzung. Orfeu negro läßt grüßen.

Es gibt natürlich noch die Nebenbedeutung: Im Bus sitzen morgens generell nur Leute mit toten (todmüden) Gesichtern. Die ist natürlich nicht so Orpheus-bezogen, schillert aber im Hintergrund.

Danke für den ausführlichen und positiven Kommentar

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!