Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95262
Momentan online:
275 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ostmeer
Eingestellt am 12. 10. 2014 09:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
meltric
Hobbydichter
Registriert: Sep 2014

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um meltric eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich stehe auf dem alten, knorrigen Holzsteg, der hinaus auf die Ostsee fĂŒhrt und kann es erst allmĂ€hlich begreifen. Es geht jetzt wirklich los. Vor mir schaukelt beruhigend mein Boot. Der weiße Rumpf spiegelt sich im Hafenbecken und produziert seltsame Formen. Die leichte Brise krĂ€uselt das Wasser unter mir. Eine leichte GĂ€nsehaut breitet sich auf meinen nackten Unterarmen aus. Ich schaue hoch zur Septembersonne und spĂŒre, dass sie eine wohlige WĂ€rme auf meinem Gesicht hinterlĂ€sst. Habe ich wirklich genĂŒgend Sonnenmilch eingepackt, denke ich plötzlich. Im SĂŒden kann die aggressive Sonne fĂŒr einen Segler gefĂ€hrlich werden. Ich fĂŒhle erneut Zweifel in mir hochkommen. Kann ich das wirklich alleine schaffen. Zu meiner Freude auf das bevorstehende Abenteuer gesellen sich zunehmend Selbstzweifel und VersagensĂ€ngste. Die Idee zu meiner Reise verfestigte sich vor ungefĂ€hr zwei Jahren. Mein Leben lief zu dieser Zeit auf einer vorhersehbaren Schiene in Richtung Ruhestand. Ich fragte mich immer hĂ€ufiger, ob das alles war. Die TrĂ€ume, in denen man bis zum Ende des Studiums schwelgte, verschwommen immer schneller. Kein Reichtum, keine Weltreisen, kein Ruhm, nichts Außergewöhnliches. Diese Einsicht traf mich nach 8 Jahren im Job mit ungeheurer Wucht. Dabei fĂŒhlte ich mich auch ein wenig schĂ€big, wenn ich solche Gedanken zuließ. Eigentlich lief doch alles bisher nach Plan, wie es sich eben fĂŒr einen Ottonormalverbraucher gehört. Ich bin glĂŒcklich verheiratet, habe eine wundervolle Tochter, ein kleines HĂ€uschen, welches zum grĂ¶ĂŸten Teil der Bank gehört, und arbeite als BĂŒrohengst in einer Immobilienfirma. Ich kann nicht behaupten, dass ich unglĂŒcklich bin. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Heike ist die Frau meiner TrĂ€ume und unsere Tochter bereichert mein Leben ungemein. Ich genieße es, Charlotte beim wachsen zuzusehen und ihr gleichzeitig eine Sicht der Dinge zu vermitteln, die Heike und ich moralisch vertreten können. Man könnte mein Verlangen nach einem Ausbruch aus dieser Idylle eine mittelschwere Midlifecrisis nennen, wenn der Begriff nicht schon so schrecklich abgegriffen wĂ€re. Jeder Zweite hat heute offensichtlich irgendwann einen Burnout oder eine Midlifecrisis. Ich entschied mich also mit Ende Dreißig zu dieser Flucht aus der schönen NormalitĂ€t. Nach einer intensiven Ansparphase kaufte ich vor einem Jahr ein Boot und nannte es Cleo. Cleo ist neun Meter lang, 3 Meter breit und soll laut Herstellerangaben unsinkbar sein. Das mit der Unsinkbarkeit wĂŒrde ich, historisch bedingt, nicht unbedingt beschwören. Das Boot vermittelt mir aber dennoch ein sicheres GefĂŒhl. Die Ausstattung lĂ€sst zudem keine WĂŒnsche offen. Cleo verfĂŒgt ĂŒber einen Ofen, zwei gasbetriebene Kochstellen, 4 SchlafplĂ€tze, einen Salon mit Tisch und eine große Toilette. Die Heizung muss ich wohl nicht erwĂ€hnen, denn wo ich hinfahre, benötige ich mit Sicherheit keinen zusĂ€tzlichen WĂ€rmespender. Daneben kann das Boot mit einer umfangreichen Sicherheitsausstattung aufwarten. Es gibt Rettungswesten, eine Funkbarke, eine Rettungsinsel, ein GPS gesteuertes Navigationssystem, innen beleuchtete Außeninstrumente, AIS, usw. Alles in allem ĂŒberließ ich nichts dem Zufall. So lange der ersehnte Aufbruch noch entfernt schien, so schnell ist er jetzt gekommen.

Ich atme tief durch und setze meinen rechten Fuß, der in einen abgewetzten braunen Bootschuh gehĂŒllt ist, aufs Boot. Cleo gibt leicht nach, als wollte sie mir den Einstieg erleichtern. Noch einmal alles durchgehen, denke ich, verwerfe den Gedanken aber, denn Angriff ist ja bekanntlich die beste Verteidigung. Dass ich nur Seekarten von Nord- und Ostsee dabei habe, stört mich nicht. Auf dem ersten Teilabschnitt meiner großen Reise befinde ich mich meist auf dem Atlantik und Untiefen, die meinem Boot gefĂ€hrlich werden können, existieren dort nicht. Mein GPS-Navigator wird’s schon richten. Ich starte den Motor, schmeiße die Leinen los und gleite langsam aus dem Hafenbecken. Die erforderlichen Handgriffe laufen flĂŒssig und koordiniert ab und ich merke, dass sich das Training in diesem Sommer gelohnt hat. Einige Clubmitglieder winken mir beim Herausfahren zu. Es gibt aber keine guten WĂŒnsche oder AbschiedsgrĂŒĂŸe. Alle denken, ich komme gleich wieder. Keiner weiß von meinem Unterfangen. Ein schlechtes Gewissen beschleicht mich. Was wird Heike sagen, wenn Sie in ein paar Tagen davon erfĂ€hrt. Ich verwische den Gedanken aber schnell wieder, um mein lange geplantes Vorhaben nicht zu gefĂ€hrden. Standhaft bleiben heißt die Devise. Draußen, außerhalb des Hafens, gehe ich in den Wind, schalte den Autopiloten ein und ziehe das Großsegel hoch. Es schlĂ€gt laut im Wind. Nachdem es oben angekommen ist, lenke ich das Boot aus dem Wind heraus, um Druck in das Segel zu bekommen. Cleo legt sich sanft auf die Seite. Danach rolle ich das Vorsegel aus. Alles lĂ€uft nach Plan. Die Geschwindigkeit betrĂ€gt 5 Knoten. In diesem Moment bemerke ich, dass ich mir noch keine Gedanken ĂŒber den jetzigen Kursverlauf gemacht habe. Als erstes großes Etappenziel habe ich die Kanarischen Inseln auserkoren. Um dorthin zu gelangen, könnte ich durch den Nord-Ostsee Kanal fahren oder aber um die Nordspitze von DĂ€nemark segeln. Ich entscheide mich fĂŒr den langen Umweg um Kap Skagen. Auf diese Weise spare ich Geld und bekomme ein GefĂŒhl fĂŒr das Boot. Vielleicht habe ich sogar die Möglichkeit gleich die erste Nacht durchzusegeln. Der Wind weht moderat aus sĂŒdlichen Richtungen. Einem Nachttrip wĂŒrde also nichts im Wege stehen. Ich steige den Niedergang hinab ins Bootsinnere und setze mich an den Navigationstisch, um den Kurs abzustecken. Neben mir stehen viele SegelbĂŒcher in Ihrem Regal. SĂ€mtliche Reiseberichte von den deutschen Segelpionieren habe ich in den letzten zwei Jahren verschlungen. Wilfried Erdmanns Weltumsegelung mit seiner Kathena Nui, einem Aluminiumboot von etwa 10 Metern LĂ€nge, hatte es mir besonders angetan. Er ist alleine und gegen die vorherrschende Windrichtung um die Welt gesegelt – eine unglaubliche Leistung. Angst beschleicht mich, als ich an die dort beschriebenen StĂŒrme denke. Tagelang donnerten haushohe Wellen gegen sein Schiff, haben es sogar einmal um die eigene Achse gedreht, wĂ€hrend er, zusammengekauert im Bootsinneren, ausharrte und auf eine Wetterbesserung hoffte. Alles muss bei dieser Drehung durcheinander geflogen sein, Töpfe, Pfannen, Konserven, BĂŒcher. So etwas darf mir nicht passieren. Ausschließen kann ich es aber nicht. Schnell verwische ich den Gedanken. Ich schaue auf die vor mir liegende Karte und stecke den Kurs mit dem Geodreieck und dem Zirkel ab. Die Ostsee liegt wie ein Traumland vor mir auf dem Kartentisch. Ich war schon immer von der Vorstellung fasziniert, dass ich von hier aus die ganze Welt bereisen kann. Es finden sich keine Grenzen oder Barrieren. Diese Jahr entdeckten einige Segler und Fischer sogar Buckelwale in der Flensburger Förde. Ich erinnere mich an das Foto eines springenden Buckelwals, das durch die Lokalpresse ging. Kerzengerade schoss das Tier aus der Ostsee, um dann in einer riesigen GischtfontĂ€ne wieder auf die WasseroberflĂ€che zu klatschen – unglaublich. Eigentlich mĂŒsste die Ostsee Ostmeer heißen. Ich merke, dass ich abschweife und berechne den genauen Kompasskurs zum nĂ€chsten Wegepunkt. Er liegt an der SĂŒdspitze von Langeland. Das Fischerdorf Marstal befindet sich dort und es gibt einige gefĂ€hrliche Untiefen in dieser Gegend. Ich muss mich also konzentrieren. Insbesondere bei Nacht könnte es ansonsten gefĂ€hrlich werden.

Mein Handy vibriert in meiner Hosentasche. Heike hat mir eine What’s App geschickt. Ich schaue auf die Nachricht und denke, Sie weiß es noch nicht.

Das Messer gleitet durch die Tomate. Heike und ich stehen am großen KĂŒchenblock und bereiten mal wieder alles fĂŒr einen griechischen Salat vor. Ich habe die Zutaten eingekauft, die sich Heike zuvor per What’s App gewĂŒnscht hatte. Charlotte schlĂ€ft schon. Der Feta KĂ€se liegt quadratisch neben den Tomaten und wartet darauf, von mir zerkleinert zu werden. Die zerklĂŒftete KĂŒste Griechenlands geht mir durch den Kopf. Ich mĂŒsste nur durch die Biskaya fahren und dann zwischen der Meerenge von Gibraltar hindurchschlĂŒpfen. Der Rest wĂ€re ein Klacks. „An was denkst Du gerade, Schatz?“, fragt mich meine Frau. „Nichts Wichtiges“, murmel ich, gebe ihr einen Kuss und schneide weiter an meiner Tomate.

__________________
mel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo meltric, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den hÀufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken

Bei Deinem Text wundert es mich, dass der Prot bereits mit Ende Dreißig eine Midlifecrisis hat. Seine Planung wirkt etwas konfus - hat das mit dem ĂŒberraschenden Ende zu tun?
Ansonsten gerne gelesen.


Viele GrĂŒĂŸe von DocSchneider

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


meltric
Hobbydichter
Registriert: Sep 2014

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um meltric eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Doc,
danke fĂŒr die netten Worte.
Ob man den Zustand des Protagonisten als Midlifecrisis bezeichnen möchte, ist in der Tat eine Geschmacksfrage. Es geht darum, dass dem Protagonisten die Endlichkeit seines eignen Lebens bewusst wird. Familie, Arbeit, Urlaub, Rente, Tod. Diese Reihenfolge ist fĂŒr ihn deshalb so unumstĂ¶ĂŸlich, weil ihn Job und Familie erfĂŒllen.
Seine Planung wirkt auf den Leser konfus, weil es ĂŒberhaupt keine Planung gibt. Das Boot bietet ihm die Möglichkeit, auszubrechen. Er könnte, wenn er wollte. Das reicht ihm.
__________________
mel

Bearbeiten/Löschen    


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 78
Kommentare: 4662
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo meltric,

grundsĂ€tzlich gefĂ€llt mir deine Geschichte – die Idee, dass ein SpießbĂŒrger sich nicht mehr wohl fĂŒhlt in seiner Haut und von kleinen oder großen Fluchten trĂ€umt, ist zwar schon recht abgenudelt, bekommt hier aber eine hĂŒbsche neue Komponente: „Cleo“.

Am besten gefĂ€llt mir an dem Plot, dass der Möchtegern-ZivilisationsflĂŒchtling gar nicht wirklich in etwas Unbekannntes, Neues aufbrechen will, sondern durch seine Planungen und durch die Hervorhebung der Sicherheit des gewĂ€hlten Fluchtmittels, die minutiöse Routenwahl (Geo-Dreieck, einprogrammierter Kurs) und die Einberechnung von EventualitĂ€ten (die Sonnenmilch, Geschirr muss richtig verstaut sein, die Heizung muss funktionieren) zu erkennen gibt, dass er gar nicht auf der Suche nach Freiheit ist, sondern sich gleich wieder neu unter Druck setzt.

Wahrscheinlich ist das Wissen darum auch der Grund, warum er am Ende doch wieder mit seiner SĂŒĂŸen am Herd steht und nur durch KĂ€se schneidet statt durch die Brecher des sturmgepeitschten Ostmeeres.

Die von dir gezeichneten Bilder sind stimmig, leiden aber ein bisschen unter den z. T. recht umstÀndlichen Formulierungen, wie z. B.

quote:
Die leichte Brise krĂ€uselt das Wasser unter mir. Eine leichte GĂ€nsehaut breitet sich auf meinen nackten Unterarmen aus. Ich schaue hoch zur Septembersonne und spĂŒre, dass sie eine wohlige WĂ€rme auf meinem Gesicht hinterlĂ€sst
oder
quote:
Ich atme tief durch und setze meinen rechten Fuß, der in einen abgewetzten braunen Bootschuh gehĂŒllt ist, aufs Boot.

um nur einige zu nennen. Sag doch besser und einfacher: „Die kĂŒhle Brise lĂ€sst mich frösteln. Ich hebe mein Gesicht in die warme Septembersonne“ und „ich setze tief atmend einen Fuß aufs Boot“. Das reicht vollkommen; die GĂ€nsehaut und die Farbe des Turnschuhes fantasiert sich der Leser gern selber dazu.

Vielleicht ĂŒberlegst du dir, ob du die Geschichte ein wenig dichter machen und plausibilisieren könntest? Dass der Leser mit der Pointe tatsĂ€chlich etwas anfangen kann? So hĂ€ngt sie ein bisschen in der Luft. Es fehlen die „inneren ZusammenhĂ€nge“. Was ĂŒber das Schifferlfahren zuviel erzĂ€hlt wird (und niemanden so wirklich vom Stuhl reißen dĂŒrfte), kommt bei der inneren Betrachtung zu kurz. Da höre ich nur AllgemeinplĂ€tze. Der Typ, um den es hier geht, hĂ€tte bestimmt mehr und Interessanteres ĂŒber sich zu sagen.

Gruß

aligaga

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung