Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92231
Momentan online:
376 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ostseite Altersheim
Eingestellt am 17. 06. 2006 01:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte Kimmerle
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 20
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte Kimmerle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ostseite Altersheim

Die Schmalseite des GebĂ€udes ist weiß gestrichen. Durchlöchert von Fensterhöhlen, die wie ein langes Dreieck nach außen an der Wand kleben, holzfarben gerahmt. Nachts hintergrĂŒndig erleuchtet von gelbleuchtendem GlĂŒhbirnenlicht. Draußen malen schwarze Schatten piccassohaft Zeichen auf die nackte Wand.
Im Anbau sind die Rollos der Einzelzimmer heruntergelassen. Oft herrscht Stille, Totenstille. Beklemmend, wenn man sich das Dahinter vor Augen hÀlt. Die eigene Zukunft, wenn es nicht mehr anders geht.
Dann hallen wieder Schreie, sich immer wiederholend und auseinander dehnend. „S c h w e s t e r“
Brigitte hört sie gleichermaßen, wie sie die weiße Wand sieht, des Nachts die Lichter. Sie spĂŒrt in sich Einsamkeit und oft Angst davor, einmal dorthin ihren Weg nehmen zu mĂŒssen.

Alles was dieses GebĂ€ude ausströmt ist Einsamkeit. Es vermittelt nach Außen hin nicht den Eindruck einer ZufluchtsstĂ€tte. Selbst das Licht bedeutet nichts anheimelndes. Die Fensterhöhlen bleiben leer. Keine Gesichter, keine Körper, nur GĂ€nge.
GĂ€nge, in denen sich zu wenig Personal tagsĂŒber mĂŒde lĂ€uft. TĂŒren, die Einsamkeit in Gefangenschaft halten und Menschen, die sich nicht mehr selbst leben können.
Nicht immer sind nachts VorhĂ€nge vor diese Fenster gezogen. Der Blick aus ihrem Wohnzimmerfenster geht direkt hinein in diese Einsamkeit. Ist die Helle ausgeschaltet, wirkt die dunkle FlĂ€che nicht so bedrĂŒckend. Es ist ein Ausschalten, das Fernhalten von Ă€ngstigender Zukunft. ZwiespĂ€ltigkeiten in der Auseinandersetzung damit. Denn so hautnah zeigt sich, dass Altwerden nicht immer der Wunsch eines Menschen ist. Dass es Grenzen gibt zwischen der Erhaltbarkeit des Lebens und den Wundern der Medizin.
Es gibt das Verstummen in eine eigene Welt, die mit dem Draußen nichts mehr zu tun hat. Die Schweigsamkeit des nicht mehr Gebrauchtwerdens, der ÜberflĂŒssigkeit, dem zur Last werden. Es gibt die Erkenntnis nicht mehr in der Lage zu sein, persönlich an diesem Zustand etwas zu Ă€ndern. Oder auch das ganz Beiseite treten, das Auslöschen der Seele, die Hohlheit des Körpers.
Doch, und Brigitte macht sich das immer wieder bewusst: Hinter diesen WÀnden lebt auch guter Wille, Hilfsbereitschaft, VerstÀndnis. Sie bieten Zuflucht, vor dem letzten Gang.
In ihnen lebt eine eigene Welt. Eine, die nur kurzfristig eine Zukunft hat. Erwartungen und WĂŒnsche treffen sich auf einer anderen Basis als die der Jugend und des Mittelalters. Das Muss, wenn es nicht noch bevorzugt auf Einzelzimmer zurĂŒck greifen kann. Wo etwas mehr als nur der Inhalt eines Nachttischschrankes noch von EigenstĂ€ndigkeit und eigenem Leben erzĂ€hlt. Von Menschen die liebten, Kindern das Leben schenkten, arbeiteten, etwas fĂŒr die „Gesellschaft“ taten, auch wenn ihr Name nicht zu den „Unvergesslichen“ und der Prominenz gehörten. Menschen wie du und ich ...















Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!