Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
283 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Otto Normal
Eingestellt am 06. 03. 2009 02:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Otto Normal
- Kreuzgereimtes f├╝r Heidrun D. und alle, denen es (k)ein Kreuz ist, gereimt zu werden -


Es glaubt der Mensch, dass er wohl wei├č,
Was wichtig ist und auch was nicht.
Er mag sehr gern Vanilleeis
Und investiert auf lange Sicht.

Die Bank ist eine sichre Bank
Die Aktie gilt als gutes St├╝ck.
Wer wenig isst, der bleibt recht schlank.
Auch Dicke haben manchmal Gl├╝ck.

Die Frauen mag er lieber rund,
Das Feste feiern liebt er schon.
Er schl├Ąft bis in die Morgenstund,
Vergreift sich ├Âfter mal im Ton.

Er ist normal und auch nicht reich,
Nicht wirklich klug und doch nicht dumm.
Statt hart zu sein erscheint er weich.
Dem Lauten widersteht er stumm.

Doch w├Ąre ohne ihn die Welt
So ziemlich leer und unbewohnt.
Schlecht w├ĄrÔÇÖ es um die VIPs bestellt.
Besonderheit wird nur belohnt,

Wenn sie sich zeigt auf ebnem Grund.
Der Schatten eilt der Sonne nach.
Wieviele K├╝nste sind nur Schund,
Was hocherhaben kommt, oft flach.

Er hat Familie, einen Hund,
Ein Kind, ein M├Ądchen, hat er auch.
Die Zimmer tapeziert er bunt.
In Urlaub gehen wird zum Brauch.

So bleibt er immer, was er ist:
Ein Durchschnittsb├╝rger, eher grau.
Er stirbt und wird dann nicht vermisst.
Es kennt ihn niemand ganz genau.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 06. 03. 2009 02:12
Version vom 07. 03. 2009 14:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Witzig, witzig,

quote:
Wer wenig isst, der bleibt recht schlank.
Auch Dicke haben manchmal Gl├╝ck.

finde ich geradezu herrlich bl├Âdelnd. - Zun├Ąchst dachte ich ja, es handele sich beim Werk um etwas Selbstkritisches, doch:
quote:
Dem Lauten widersteht er stumm.

enspricht vielleicht nicht dem ganzen Kern deiner Pers├Ânlichkeit ...?

Auf jeden Fall finde ich dein Gedicht erfrischend (anders) und danke dir herzlich f├╝r die s├╝├╝├╝├╝├če Widmung!

Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jaaa - Wenn ein Kunstwerk als gelungen gilt, wenn es sich aus 80% Banalit├Ąt und 20% Originalit├Ąt zusammen setzt, dann ist es hier wohl gelungen. Der Titel/das Thema ist zu 80% banal abgehandelt und doch zu 20% originell aufgegriffen, von daher gut umgesetzt.
("Doch ohne ihn w├Ąre die Welt..., da holpert es, glaube ich.)
Ansonsten nix zu meckern.
Lieben Gru├č dir, Walther,
Gerd
__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,

statt

quote:
Doch ohne ihn w├Ąre die Welt

w├╝rde mir

quote:
Doch ohne ihn, da w├Ąr' die Welt

metrisch besser gefallen.

Liebe Gr├╝├če

Herbert
__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


anbas
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, so isser, der Otto ...

├ťber den Holperer, den Gerd ansprach, bin ich auch geholpert. Zwei Alternativvorschl├Ąge:

quote:
Doch w├Ąre ohne ihn die Welt...
oder
quote:
Doch ohne ihn, da w├Ąr' die Welt

Gru├č

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Herbert und Anbas,

vielen Dank f├╝r die Hinweise. Ich habe den Vers wie oben ge├Ąndert.

Hallo Heidrun,

LyrIch und Autor sind nicht immer identisch. Aber, in der Tat, stumm leide ich eher weniger. Das will ich wirklich nicht bestreiten.

Hallo Gerd,

es gibt Leser, die glauben, man k├Ânne solche Gedichte ohne Hintergedanken schreiben. Wer das nicht als lakonisch-ironisch aufnimmt, der kann nichts daf├╝r.

Nat├╝rlich ist "Otto Normal" eine Aneinanderreihung von "Banalit├Ąten". Das Leben ist eine solche. Zur wirklichen Gr├Â├če reicht es uns meistens nicht. Unsere Einbildung (= Selbstsicht) verf├╝hrt uns oft zu der Fehleinsch├Ątzung, wir h├Ątten Besseres verdient gehabt und seien nur durch eine mi├čliebige Umwelt daran gehindert worden. Weit gefehlt: Der Verkannte steht sich eigentlich immer selbst im Weg.

Der Durchschnitt ist ├╝brigens ein Schnitt, der erstmal erreicht werden mu├č. Die H├Ąlfte drunter ist schon schlechter dran.

Am Ende ist alles eine Frage des Blickwinkels. Aber so ist/war das immer.

Danke f├╝r's Lesen, die Kommentare und Hinweise Euch allen!

Liebe Gr├╝├če W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!