Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95274
Momentan online:
512 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Otto Würmling
Eingestellt am 22. 05. 2014 20:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ihre verblichenen Gesichtszüge schienen ihm zu einem rätselhaften Grienen erstarrt, als sie den schmucklosen Fichtensarg zur Frühsommerzeit für immer schlossen. Das irritierte ihn, hatten sie sich doch ewig nicht mehr einander zugelächelt. Akkurat, wie er sich stets gab, hatte er rasch noch die Fliege von ihrer ihm letztmals dargebotenen Stirn vertrieben und so dem Tier die Teilhabe an ewiger Ruhe erspart. Seine pedantische Wesensart hatte Oberstudienrat Otto Würmlings facettenlose Ehe in eine Art vorzeitigen Ruhestand versetzt. Ausschließlich er habe - nach Aussagen seiner Gattin - mit seiner verbeamteten Gemütsbeschaffenheit hierzu beigetragen, was er wiederum stets heftig bestritt.
"Hast du mein Jackett ausgebürstet?", pflegte er Edeltraud allmorgendlich zu fragen, wenn er die Frühstückskrümel einzeln vom Kragen schnippte, mit dem Stielkamm zum wiederholten Mal sein Grauhaar vor dem Spiegel scheitelte und die Baskenmütze drüber stülpte.
Sodann überließ er sie nach zwei flüchtig hingeschmatzten Wangenküsschen der Ereignislosigkeit. Eine preisgünstige, türkische Hausangestellte versagte Edeltraud zudem die seltenen Erfolgserlebnisse eigenbestimmter Tätigkeit.
Es lag nahe, dass ihr das die pure Lebensfreude vergällt haben könnte.

Seit dem Tag der Bestattung hatte er sie nicht mehr zu Gesicht und sich selbst nicht mehr so recht in den Griff bekommen. Herausgerissen aus bisherigem Alltagstrott ging er nun verkrümelt und ungescheitelt seiner Bestimmung nach. Seine penible Seele hatte offenkundig Schaden gelitten. Zu Lebzeiten kaum wahrgenommen, fehlte Edeltraud ihm plötzlich. Dennoch gab er ihr die Schuld an ihrem unpässlichen Ableben. Dieser Umstand hatte seiner Vorstellung von Ordnungsfanatismus einen gehörigen Dämpfer verpasst. Wäre sie - wie es sich für ihn gehörte - krank gewesen, hätte er ihr wenigstens Vorwürfe wegen Beeinträchtigung seines Alltagslebens machen können. Aber so hatte sie einfach die Tür hinter sich zugeschlagen.

An einem Frühherbstmorgen machte er es sich auf dem Weg durch den Stadtpark zum Gymnasium auf der angestammten Bank bequem und sprach seiner Trostspenderin "Jagdbitter" mit kräftigem Schluck zu, was sich in letzter Zeit häufte und ihm Rügen des Direktors eingebracht hatte, wenn dieser seinen Morgengruß nicht nur akustisch wahrnahm, sondern auch zu riechen bekam.
Frühe Wegstunden waren vormals geeignet, nicht nur über sein monotones Leben nachzudenken, sondern gleichwohl über die hübsche Kollegin Merlitzki; zumal sie einmal ihr Pausenbrot mit ihm getauscht und bemerkt hatte: <Da hat Ihnen Ihre Frau aber was Leckeres eingepackt!> Dieser Hinweis hatte leider genügt, allfällige Illusionen zu zerstören, welche in seiner Fantasie ohnehin ein eher kümmerliches Schattendasein geführt hatten. Nun bezog er in seine Betrachtungen auf der Bank erneut Edeltraud ein und gelegentlich die Fliege, der Gattin letzte Weggefährtin, bevor seinerzeit Sargdeckel und ehedem die Beziehung ein für alle Mal zugeklappt worden waren.

Er hatte seine "Trösterin" bereits wieder in eine ausgebeulte Aktentasche verstaut, als sein Blick auf eine vom Wetter ramponierte Herrengeldbörse fiel, die unter faulendem Laub hervorlugte. Als er sie öffnete, fanden sich modernde Geldscheine und deren Summe war beträchtlich: 320 DM. Seine respektable Denkweise gebot ihm sogleich, sie zur Polizei zu bringen. Eine innere Stimme verführte ihn andererseits, sein ihm bescheiden erscheinendes Salär ein wenig aufzubessern. Seine Blicke schweiften umher, um Zeugen solchen eventuellen Handelns auszumachen, doch es siegte sein amtsverpflichtendes Gewissen. Er gönnte sich noch einen Schluck Bitterlikör und beschloss - natürlich nach Schulschluss - das Polizeirevier aufzusuchen.

Die Fragen nach Personalien, Zeit und Ort der Fundsache waren rasch protokolliert. "Schreiben Sie Witwer!", hatte er den jungen Polizeimeister noch beordert, bevor dieser das Portemonnaie einer eindringlichen Inspektion unterzog.
Es fand sich kein Hinweis auf die Identität des Besitzers und die Geldsumme stimmte noch. Doch aus einer mit Reißverschluss gesicherten, kleinen Seitentasche förderte der Beamte ein Foto zutage und legte es auf den Tisch. "Kennen Sie diese Person?", wandte er sich an Würmling. Der fingerte nach seiner Brille, dann wurde er bleich wie ein Leichentuch. Dieses sibyllinische Lächeln mit unleugbaren Spuren witterungsbedingten Verfalls…, es war zweifelsfrei Edeltraud. So schaut sie dort unten wahrscheinlich jetzt auch aus, drängte sich ihm auf. Allerdings verlor er über die eigenen Gesichtszüge völlig die Kontrolle, als der Polizist mit einem Augenzwinkern erklärte: "Da steht auf der Rückseite: Dein Herzblatt!"
Nach Fassung ringend stieß Würmlig stockend hervor: "Die kenne ich nicht!", bevor er kopf- und grußlos aus dem Revier stürzte.

Stunden später auf der Bank mit Flasche: Ich Idiot! Ich hätte das Geld behalten sollen. Wer war überhaupt dieser Kerl? Mit meiner Edeltraud! Und er erinnerte sich ihres rätselhaften Gesichtsausdruckes, bevor sie den Sarg verriegelten. Das hat die doch tatsächlich noch vorgehabt mit mir, das Luder! Und die Fliege hätte ich krabbeln lassen sollen, sie mochte die Biester nicht!

Man fand ihn am Abend volltrunken neben der Parkbank liegend, <jagdverbittert>, ungekämmt und voller Krümel auf seinem Jackett.
__________________
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal!

Version vom 22. 05. 2014 20:12
Version vom 24. 05. 2014 12:41
Version vom 24. 05. 2014 12:47
Version vom 24. 05. 2014 20:15
Version vom 24. 05. 2014 20:18
Version vom 26. 05. 2014 20:37
Version vom 27. 05. 2014 11:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Schöne" Geschichte, und der Leser freut sich mit Edeltraud.

Ein Einwand:

bevor sei

quote:
nerzeit Sargdeckel und ehedem die Ehe ein für alle Mal zugeklappt worden waren.

Hier ist mir ein bisschen zu viel Ehe drin.

LG doc
__________________
Manchmal denke ich, der Himmel besteht aus ununterbrochenem, niemals ermüdendem Lesen. (Virgina Woolf)

Bearbeiten/Löschen    


HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Otto Würmling

Hallo Doc, danke für deine wohlwollende Meinung. Habe die Korrektur vorgenommen.
LG HajoBe
__________________
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal!

Bearbeiten/Löschen    


Maribu
???
Registriert: Jun 2012

Werke: 70
Kommentare: 224
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Maribu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Otto Würmling

Hallo Hojo Be,

Lächeln oder Grienen ist ein erheblicher Unterschied!
Ich hätte sie rätselhaft Lächeln lassen.

Würmling ist eine Karikatur eines Beamten. Wenn es so gewollt ist, wäre der Text in "Humor und Satire" besser aufgehoben!

Obwohl die Pointe mit dem Geliebten ganz nett ist, erscheint mir das im Zusammenhang mit dem gefundenen Portemonnaie etwas zu konstruiert.

Aber die Schreibweise hat mir gefallen!

L.G. Maribu

Bearbeiten/Löschen    


HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Otto Würmling

Hallo Maribu,
ich sehe im Protagonisten weniger eine satirische Karikatur als eine tragische Figur, welche schließlich genarrt von eigener Pedanterie und selbst durch die Ehefrau schließlich im Suff endet…
Danke für deine Einschätzung!
LG HajoBe
__________________
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal!

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung