Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
730 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
P s a l m
Eingestellt am 16. 04. 2003 22:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dietrich Stahlbaum
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 23
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietrich Stahlbaum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

P s a l m

Die Knospen im Kastanienpark
öffnen sich wie Hände, weit nach oben.
Vögel, ihr Winter war sehr karg,
die Tempelvögel in den schwarzen Roben
krächzen Lieder aus dem Psalter.
Der Specht vernagelt einen Sarg.
Der Wind hat einen gelben Falter
auf einen Halm gehoben.

Die Vögel rufen!
Komm, diese Hand ist stark.
SpĂĽrst du es? Hier, diese Stufen!
Der Weg zu Bett und Sarg.

(1960)

© Dietrich Stahlbaum




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jamie Avery
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 185
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jamie Avery eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gefällt mir sehr gut

Bearbeiten/Löschen    


mako
Guest
Registriert: Not Yet

Quelle der Spiritualität

Hallo, Dietrich,

Dein Psalm gefällt mir ebenfalls sehr gut, wenn er für mich auch etwas düster klingt.

Deine bildhafte Sprache ist wundervoll, insbesondere in den Zeilen:
"Der Wind hat einen gelben Falter
auf einen Halm gehoben"

Deine Zeilen erinnern mich noch einmal an die letzten Tage vor dem diesjährigen Frühling, als die Natur zwischen grauen Schneeresten tiefgefroren schien, auf ewig und der Winter einfach nicht enden wollte.

Ein Zustand in der selbst die Zeit erstarrt zu sein scheint, in der tote Bäume kahle Äste in die Höhe recken, dass der bleierne Himmel nicht einstürzen möge und aus finsteren Baumkronen schwarze Todesblüten wachsen, die langsam, krähenkrächzend mit dunklen Schwingen schlagen.

Doch wie immer regeneriert sich die Natur und auch der Mensch, nun ist die Zeit der Auferstehung.

Ich wĂĽnsche Dir Frohe Ostern
Mako

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!