Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
273 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
PASSIONATA
Eingestellt am 09. 11. 2006 22:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kata
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 112
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kata eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Weite spricht mich an
und die Kraft der Liebe, die
gleichermaĂźen in der Erde
und im Himmel wurzelt.

Ich liebe dich und
projiziere meine Seele
in dein Leben und
alles ist selbstverständlich –
ohne Strenge, ohne Härte,
nur schöpferisch dokumentiert,
wie eine bestandene PrĂĽfung
in der wir nichts fragen mĂĽssen,
belohnen uns aber
mit Zärtlichkeiten.

Aus schweren Steinblöcken,
die auf uns lasten, werden wir
ein Kunstwerk meißeln –
damit sie uns
unversehrbar machen.
Wenn alles ein Trugbild sein sollte,
dann ist das Leben nicht wert
gelebt zu werden.

Ich liebe dich
und projiziere unverschleiert
das Evangelium meiner Seele
in die bindende Netze unserer Liebe.
Meine miteilsame Natur
braucht deine Passionata,
ein Hauch verfĂĽhrerischer Seide.

__________________
Kata

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kata

Zunächst zwei Korrekturen:

miteilsam mitteilsam
in die bindenden Netze...

Hier habe ich mit der Grammatik MĂĽhe:

Alles ist selbstverständlich -
...
wie eine bestandene PrĂĽfung
in der wir nichts fragen mĂĽssen,
belohnen uns aber
mit Zärtlichkeiten.

Besser:

wie eine PrĂĽfung
bestanden ohne Fragen
belohnt mit Zärtlichkeiten

Nochmal ein gramm. Lapsus:

Aus schweren Steinblöcken,
die auf uns lasten, werden wir
ein Kunstwerk meißeln –
damit sie uns
unversehrbar machen.

Das "sie" bezieht sich grammatikalisch nicht sauber auf die Steinblöcke, sondern eher auf das (einzelne) Kunstwerk. "Kunstwerke" wäre beser.
"...es uns unversehrbar macht". Hier wäre "unverwundbar" das bessere Wort - man denke nur an die Kriegsversehrten (Behinderte!).

Die Leidenschaftlichkeit ist die passionalità, die Leidenschaft heisst auf ital. passione, Passionata ist eine Unterwäsche-Marke (kommt von "una donna passionata" eine leidenschaftliche Frau). Deine mitteilsame Natur braucht seine leidenschaftliche Frau? Hmmmm... was sind das bloss für Zustände! Skandal!!

Mit der Metaphorik kann ich persönlich nichts anfangen, halte sie aber für schlüssig und die einzelnen Bilder bilden ein gelungenes, geschlossenes Ganzes.

Auch wenn mir der Text nicht gefällt, werde ich daher eine (de facto) "5" werten, da ich in ihm zwar Potential sehe, die Fehler aber doch für gravierend halte.

LG

JĂĽrgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


strolch
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 14
Kommentare: 539
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strolch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

also Jote S,
ich sehe es einwenig anders, als du:
1. katas fassung:
" wie eine bestanden prĂĽfung
...
mir zährtlichkeit"
poetischer - du versachlichst und veränders das sprachgefühl - dies sollte man der autorin schon lassen - so bringst du ein bruch rein.

2.für mich bezieht sich das "sie" auf die steinblöcke eindeutig.
aus einigen steinblöcken, kann durchaus ein kunstwerk werden.

3. unversehrbar und unverwundbar, sind schon im grunde mit der gleichen bedeutung behaftet. aber bei unversehrbarkeit denke ich auch daran nicht verletzt zu werden im psychologischem sinn. -
verwundung bezieht man mehr auf die körperliche seite, obwohl auch diese zu psychologischen verletzungen führen kann.

lg brigitte

das die kriegsopfer nu kriegsversehrte heiĂźen ist die eine sachen - aber das nu hier so zu lesen finde ich weit hergeholt.

mir kam dieser gedanke nicht
__________________
"Ich will nicht, daß Frauen Macht über die Männer, sondern über sich selbst erlangen."(Mary Wollstonecraft)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!