Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Pan
Eingestellt am 23. 01. 2011 17:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hamilkar Schass
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2010

Werke: 5
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hamilkar Schass eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Satyr saß auf einen Felsen. Er nahm seinen Weinschlauch, setzte ihn an den Mund. und trank, dass ihm das krĂ€ftige Rot aus den Mundwinkeln rann und auf die Schultern troff. Als er geendet hatte, wischte er sich mit dem Ärmel ĂŒber den Mund und lachte schallend. SorgfĂ€ltig er schloß er den Schlauch, hĂ€ngte ihn sich ĂŒber die Schulter und blickte sich um.
Die Landschaft war nicht reizlos, wenn man tiefe WĂ€lder mochte und dunkle, felsige Schluchten. Pan mochte WĂ€lder und Schluchten, aber nicht diesen Wald und nicht dieses felsige Tal. FĂŒr seinen Geschmack war es hier zu ruhig. Durch das Unterholz hörte man kein Tier sich gewalttĂ€tig seine Bahnen brechen, keine lockenden Aufrufe zur Paarung waren zu vernehmen. Nur die Vögel in den dichten Baumkronen sangen ihre Warnung vor dem einsamen Wanderer.
Der Satyr legte seinen Kopf in den Nacken und spĂ€hte ins GeĂ€st, konnte in dem dichten BlĂ€tterwerk aber keinen der HĂŒter des Waldes ausmachen.
„Haltet den Schnabel“, rief er nach oben. „Eitle Tugendbolde. Rufen nur, um zu beweisen, dass sie alles besser wissen und die Liebenden wĂŒnschen sich die Lerche wĂ€re eine Nachtigall.“ Er grinste. „Oder umgekehrt. Je nach Facon.“
Die Vögel scherten sich nicht um ihn und er machte eine wegwerfende Handbewegung. „Was kann man von denen schon fĂŒr RĂŒcksicht erwarten, von Wesen, denen die Liebe nicht gegeben ist und die sie niemals kennen werden.“ Er schĂŒttelte den Kopf.
Wieder ließ er seinen Blick durch den Wald schweifen und befand, dass er ihm zu still war, zu brav.
Pan stand auf und wanderte mit langen, bocksbeinigen Schritten gen Westen, der untergehenden Sonne nach. Er pfiff eine leise Melodie, zunÀchst melancholisch, dann lebhaft werdend.
Er war eine gute Stunde gewandert, als er unversehens auf einen Bach stieß, der seinen Weg kreuzte. Wie eine ins Gras geworfene Halskette schlĂ€ngelte sich das Wasser silbern in vielen Wendungen durch den lichter gewordenen Wald.
„Was haben wir denn da?“ sagte Pan fröhlich. „Einen nimmermĂŒden Wandersgesellen. Wohin des Wegs, mein Freund?“ Er hielt eine Hand hinter das Ohr, als sprĂ€che im PlĂ€tschern des Wassers der Bach zu ihm. Dann aber schĂŒttelte er den Kopf.
„Du kommst von Norden und strebst der KĂŒste im SĂŒden zu, in der Hoffnung, dich unterwegs mit einem großen Fluß zu vereinen oder selbst einer zu werden. Nicht meine Richtung. Als WeggefĂ€hrte kommst du nicht in Frage, aber du kannst mir auf andere Weise einen Gefallen tun.“
Pan ging auf die Knie, schöpfte mit der hohlen Hand Wasser aus dem Bach und trank es schlĂŒrfend. Das Wasser war noch kalt von den Bergen und klar wie flĂŒssig gewordene Luft. Als er seinen Durst gelöscht hatte, ließ Pan sich rĂŒcklings ins Gras sinken. Eine zeitlang lag er regungslos wie eben erst gestorben mit geschlossenen Augen da. Nur das Heben und Senken des Brustkorbs zeigte an, dass Leben im Satyr war.
TrÀge schlug er die Augen auf und blickte zum Himmel hoch.
„Was singst du mir da fĂŒr ein Lied?“ wollte er wissen und wandte sich nach dem Bach um. „Du hast gut reden, immerfort vom Wandern zu singen. Du hast ja auch keine FĂŒĂŸe, die mĂŒde werden können auf deiner Reise. Du hast auch kein BedĂŒrfnis nach Begleitung, bist dir selbst genug. Hier habe ich alles was ich brauche.“ Er klopfte mit der flachen Hand auf den Boden und drĂŒckte seinen Weinschlauch. „Aber auch das weicheste Bett wird einem unbequem auf Dauer, wenn man es nicht teilen kann. Man weiß die warme Decke richtig erst zu schĂ€tzen, wenn sie einem auch mal mitten in der Nacht gestohlen wird.“ Pans Hand strich ĂŒber das Gras und ein LĂ€cheln umspielte seine Lippen, als dĂ€chte er dabei an ganz etwas anderes.
„Wohin willst du mich fĂŒhren mit deinem Lied, mein kleiner Bach?“ Zu GlĂŒck oder UnglĂŒck?“ Plötzlich sprang er auf die FĂŒĂŸe. „Finden wir es heraus“, sagte er munter. „Du singst und ich folge dir.“




Pan schob sich den Weinschlauch auf der Schulter zurecht und ließ sich den Weinschlauch auf der Schulter zurecht und ließ sich von dem silbernen Band zu seinen FĂŒĂŸen den Weg weisen.
Nachdem er eine Weile mit ausholenden Schritten gewandert war, verbreiterte sich das Bachbett und das Wasser begann trĂ€ger dahin zu fließen. Pan verlangsamte den Schritt.
„Soll es das schon gewesen sein?“ wunderte er sich im Stillen. „Das Lied verstummt und ich bin nicht weiter als zuvor? Ja, wer sich auf einen Bach verlĂ€sst...“
In diesem Augenblick vernahm er ein PlĂ€tschern, als wenn ein großer Fisch im Wasser gesprungen wĂ€re. Pan legte sich einen Zeigefinger auf den Mund und ging vorsichtig weiter. Vor ihm machte der junge Fluß eine Biegung und sein weiterer Verlauf war durch einen bis dicht an das Ufer gewachsenen Hain verborgen. In dieses WĂ€ldchen schlug sich der Satyr und spĂ€hte um einen Baum herum.
Eine Frau watete langsam in die Mitte des Flusses. Trotz des Sonnenscheins musste das Wasser noch kalt sein, denn bei jedem Schritt hob sie das Bein bis zum Fuß aus dem Wasser, als wolle sie so wenig wie möglich naß werden.
Die Frau, das weibliche Wesen, war gÀnzlich unbekleidet. Ihre Haut war rosig und weich im warmen Licht des Sommers. Das Haar glÀnzte schwarz wie das Gefieder eines Raben und wie jenes schien es die Sonnenstrahlen, die darauf fielen, gefangen zu halten.
Pan schob sich dichter an den Baum, dass Körper und Stamm miteinander zu verschmelzen schienen und von ihr aus unmöglich voneinander zu unterscheiden waren. WĂ€hrend dessen ließ er die Nymphe, denn um eine solche musste es sich handeln, nicht aus den Augen, dass ihm keine Bewegung, kein Spiel von Licht und Schatten auf ihrem Körper entginge.
Inzwischen hatte sie die Mitte des Flusses erreicht, hatte die Arme vor den BrĂŒsten verschrĂ€nkt und rĂŒhrte sich nicht mehr, als wĂŒrde sie auf etwas oder jemanden warten.
Pans Blicke flogen die Kurven ihres Körpers entlang wie Bienen um einen Blumenkelch. Bald schwirrten sie die Taille entlang abwĂ€rts, bald erklommen sie leichtfĂŒĂŸig die sanfte Rundung ihrer HĂŒfte.
Weil die Nymphe versetzt zu ihm stand, konnte er sowohl das glÀnzende, gelockte Schamhaar sehen, als auch den kleinen, festen Po. Nur die Busen blieben weiterhin unter ihren Armen verborgen, wÀhrend die Nymphe weiter regungslos im Wasser stand.
Gerade die Busen zu schauen verlangte es den Satyr hinter seinem Baum jetzt sehr, getreu dem Prinzip, dass man das, was man nicht erreichen kann, am meisten begehrt.
Plötzlich bewegte sich die Nymphe. Sie bĂŒckte sich, tauchte die HĂ€nde ins Wasser und goß es sich ĂŒber Schultern und Busen, wobei sie schauderte. Pan hatte jetzt, was er sich gewĂŒnscht hatte, konnte einen Blick auf die Objekte seiner Begierde erhaschen und er bekam sogar mehr als er sich erhofft hatte. WĂ€hrend das Wasser ĂŒber ihren Körper rann, strich sie sich mit dem HĂ€nden ĂŒber den Bauch.
Pan drĂŒckte sich weiter gegen den Baum, als wolle er ihn nĂ€her an das Ufer rĂŒcken, um besser sehen zu können.
Mit langsamen, kreisenden Bewegungen fuhr sie sich ĂŒber die Busen, bĂŒckte sich abermals und schöpfte weiteres Wasser. Hinter seinem Versteck biß Pan sich auf die Unterlippe und hatte die Augen fest auf ihre HĂ€nde geheftet, als mĂŒsse er nur intensiv schauen, um sie zu den
seinen zu machen.
Gleichzeitig war er eifersĂŒchtig auf das Wasser. WĂ€ren seine HĂ€nde das kĂŒhle Naß, es wĂŒrde nur widerstrebend dem Ruf der Schwerkraft Folge leisten. Er wĂŒrde sich im Bauchnabel sammeln, wĂŒrde jede Erhebung und jede Vertiefung als Ausrede zum SĂ€umen nutzen.
Soweit war seine Phantasie schon geeilt, dass sie auch den nÀchsten Schritt wagte und er liebkoste sie nicht mehr als ein Wassertropfen auf samtener Haut, sondern stand leibhaftig hinter ihr, witterte den Duft ihres Haares, sah wie sich die feinen Nackenhaare strÀubten.
Nun waren es seine HĂ€nde, welche die Rundungen ihres Körpers nachfuhren, die weiche, warme Haut unter den Fingerspitzen spĂŒrten.
UnwillkĂŒrlich berĂŒhrte Pan den Baumstamm, so als sei er nicht bloß sprödes Holz. Als er bemerkte was er gerade tat, zog er seine HĂ€nde hastig wieder zurĂŒck. Unruhig verlagerte er das Gewicht von einem Bein aufs andere.
Die Nymphe hatte den Kopf schief gelegt. Mit einer Hand streichelte sie weiterhin ihre BrĂŒste, wĂ€hrend die andere flach ĂŒber ihren Bauch glitt und auf ihrer Scham zu liegen kann. Eine Weile ruhte sie dort, als mĂŒsse sie neue Kraft schöpfen. Dann begann sie sich mit langsamen, kaum merklich kreisenden Bewegungen zu streicheln.
Mit spitzen Fingern kreiste die Hand durch das krause Haar, sich allmÀhlich abwÀrts bewegend.
Pan blickte an sich herab und sah mit an, wie sein Glied steif und hart wurde. Er nahm es in die Hand und blickte wieder zur Nymphe herĂŒber.
Er fand die Szenerie beinahe unverĂ€ndert. Die Nymphe stand nun etwas breitbeinig und mit geschlossenen Augen in der Mitte des Baches und streichelte ihre BrĂŒste. Allerdings hatte inzwischen ein Finger den Eingang in ihre Scheide gefunden. Pan starrte zu ihr herĂŒber, seine Erektion in der Faust in der Hand haltend, als wartete er auf etwas Bestimmtes.
Ihre Bewegungen wurden in der Folge heftiger und ein zweiter Finger gesellte sich zum ersten hinzu. Dann öffnete sie den Mund und seufzte leise.
Das war das Zeichen fĂŒr Pan aus seinem Versteck zu gleiten. Mit schnellen, selbst fĂŒr die erfahrene JĂ€gerin, unhörbaren Schritten war er am Ufer des Baches. Als er im Wasser von hinten an sie heran trat, verriet ihn das Platschen der Schritte. Augenblicklich ergriff die Nymphe die Flucht und der Satyr nahm ohne zu zögern die Verfolgung auf. Er rief die Fliehende an, die sich gehetzt nach ihm umblickte, doch langsamer wurde sie nicht. Dennoch holte Pan allmĂ€hlich auf. Schon peitschten die Spitzen ihres langen schwarzen Haares sein Gesicht.
InstĂ€ndig flehte die Nymphe da Demeter an, erbat Rettung in letzter Sekunde und die jungfrĂ€uliche Göttin erbarmte sich – auf ihre Weise.
Noch einmal verdoppelten sich die KrĂ€fte der Fliehenden und schon schien es, als wĂŒrde der Satyr Anschluß verlieren, da verformte sich die Nymphe mitten im Lauf. VerblĂŒfft hielt Pan inne. Die schwarzen Haare, sie legten sich um den Kopf. Die Arme schienen am Leib festzuwachsen. Dann war die Nymphe im Schilf verschwunden.
Pan suchte sie, hatte aber bereits keine Hoffnung mehr sie zu finden. Daß hier ein Gott seine Finger im Spiel hatte war offenkundig, wenn Pan auch nicht wissen konnte, dass sie selbst zu Schilf geworden war.
Er setzte sich an das Ufer des Baches und ließ die Beine ins Wasser baumeln.
„DafĂŒr hast du mich hergelockt?“ fragte er kopfschĂŒttelnd. Er seufzte und starrte eine Weile ins Leere, vor dem geistigen Auge den Anblick der Schönen noch einmal Revue passieren lassend. Gedankenverloren schnitt er sich aus einem Schilfrohr eine Flöte zurecht.
Die Melodie, die er darauf spielte war melancholisch. Von Zeit zu zeit setzte er die Flöte ab und seufzte dann schwermĂŒtig. Ach, die schöne Nymphe schien er sagen zu wollen. Je lĂ€nger er aber spielte, desto munterer wurde sein Lied, bis sich Pan schließlich erhob und zur lustigen Melodie Fluß abwĂ€rts wanderte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ofterdingen
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 24
Kommentare: 382
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ofterdingen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hamilkar Schass,

Dein Text steht hier jetzt schon einige Tage herum und bisher hat sich niemand bemĂŒĂŸigt gefĂŒhlt, einen Kommentar zu schreiben. Ahnst du den Grund?

Ich vermute mal: Die sich mit griechischer Mythologie auskennen, werden das Texterl ziemlich flach finden, hĂ€tten sich etwas Gehaltvolleres und besser Geschriebenes gewĂŒnscht, und die anderen hĂ€tten wenigstens eine gute Fickgeschichte erwartet.

Entweder du liest noch einmal grĂŒndlich deine Griechen oder intelligente neuere Kommentare dazu und schreibst einen besseren Text oder du befriedigst wenigstens die niedrigeren LesegelĂŒste.

Viel Erfolg dabei wĂŒnscht dir

Ofterdingen
__________________
Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug. J. P. Sartre

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!