Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Pantun vom vergang'nen Jahr
Eingestellt am 12. 07. 2011 22:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vergang'nes Jahr starb mir die Braut
Zerstört ist alles Lebensglück
Ich hab ein Denkmal ihr gebaut
Ich wünsch' sie mir so sehr zurück

Zerstört ist alles Lebensglück
Ich trauer um die schöne Zeit
Ich wünsch' sie mir so sehr zurück
Und die Gedanken wandern weit

Ich trauer um die schöne Zeit
Trotz allem blick' ich fest nach vorn
Und die Gedanken wandern weit
Zu Großem war'n wir auserkor'n

Trotz allem blick' ich fest nach vorn
Ich hab ein Denkmal ihr gebaut
Zu Großem war'n wir auserkor'n
Vergang'nes Jahr starb mir die Braut

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich komme noch mal auf dieses Gedicht zurück, insbesondere, weil es jetzt Vergleiche in der Leselupe gibt und ich mich etwas näher mit der Form beschäftigt habe.

Auch hier haben wir den Fakt, dass durch die Wiederholungen eine rätselhaft magische und etwas wehmütige Stimmung aufgebaut wird.

Im malayischen Gebiet, wo das Pantun herstammt, scheint es eine Art Volksdichtung zu sein. Themen aus dem Leben, oft spontan, werden beschrieben.

Das haben wir hier auch.

Es ist die Trauer um die Braut, das Glück mit der Braut, um die die Gedanken kreisen. Sie kommen immer wieder erneut. Ein Aufbäumen, ein Nachvornblicken, ohne die Vergangenheit zu vergessen.

Das Vergessen der Vergangenheit lehren uns immer mehr, ich mag es nicht. Man darf sich nicht fixieren, aber auch die Erinnerung nicht auslöschen.

Nicht alles geht nach Nutzen. Fernsehsendungen suggerieren: was man länger als ein Jahr nicht angesehen hat, kann weg, es ist Müll.

Ich habe dieses Gedicht länger als ein Jahr nicht angesehen, aber mich erinnert. Ich wusste nicht mehr, von wem es stammt, aber dass es existiert.

Die Wiederholungen mag ich hier sehr und es passt genau.

Ich hatte auch Erlebnisse, bei denen dann die Gedanken kreisten ... ich wusste, dass das sinnlos ist, aber sie kreisten.

Vor einem Jahr habe ich es in einem Wort zusammengefasst.





__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Trasla
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2011

Werke: 44
Kommentare: 559
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trasla eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank für deinen erneuten Besuch, Bernd, und die lieben Worte! Vor einem Jahr hast du das Werk schon mal gelesen - und LyrI hat vor einem Jahr (zumindest etwa) seine Braut verloren. Und erinnert sich.
Und wie wir im Leben uns erinnern, und anders über etwas denken, werden ja auch im Pantun die wiederholten zeilen in einen anderen Kontext gesetzt. Das mag ich an der Form, zu überlegen, wie man das Gleiche schreiben und doch etwas anderes sagen kann.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!