Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
427 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Parabel
Eingestellt am 08. 02. 2003 11:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Parabel

Die Schüler folgen ihrem Meister.
Der Meister führt sie
durch eine schmale Pforte
in das Innere der Sonne.

Die Schüler nehmen
auf dem Boden Platz.
Der Meister steht
vor ihnen und spricht:
Wenn ihr diese Sonne erkannt habt,
könnt ihr die nächste betreten.
Dann geht er fort.

Mit geschlossenen Augen
erforschen die Schüler
in ihrem eigenen Inneren
das Mysterium dieser Sonne.

Hass, Wut, Mord und Krieg
rücken heran, schreiende Farben,
gellende Klänge.
Meister! Meister! rufen die Schüler.
Der Meister erscheint nicht.

Die Schüler erinnern sich seiner
vormals gesprochenen Worte:
Macht weiter, befürchtet nichts.
Ermutigt graben sie erneut
nach den Schätzen,
die ihnen bis jetzt
noch verborgen.

Jenseits der Zeit
dämmert ein Schein
von Milde, Güte.....









__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ein netter traum, vera. ein mensch ohne hoffnung
ist grau, farblos. es gibt wenige meister, die
auf dieser erde wandeln. und nur wenige schüler,
die ihnen folgen.
der meister der massen heißt: konsum.
alle folgen ihm. nicht in eine sonne. nicht in eine
andere. sondern in das trauertal von neid, falschem
begehren und dummheit. das ist die realität, die wir
gerne verdrängen. wir klammern uns allzu gerne aus.

dein gedicht ist etwas schwach auf der brust.
ich versuche dich dahinter zu sehen: ein mensch, für
den güte und weisheit viel bedeuten.
natürlich ist das menschliche leben eine tragikkomödie
sowie parabel zugleich. es existiert nur ein ausgang.
die hybris des menschen wird ihn lediglich wie eine
droge von seiner heimat entfernen.

liebe grüße
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Margot, du sprichst wahr,
aber trotzdem liegt deinem Gedicht, Vera, ein schöner, kleiner Gedanke inne, den du mir gefällig und schön klein rüber gebracht hast. Wer hier der Meister ist, weiß ich nicht, aber wir arbeiten weiter, blicken auf - MEISTER! -
und arbeiten weiter.

Gruss Marcus
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Grünbein

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ja, ich denke, wenigstens im geiste dürfen wir uns
einig werden.
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Parabel

Liebe margot, lieber Marcus,

danke für Eure Stellungnahmen! Es tut mir auch gut, margot, daß Du mich hinter dem Gedicht entdecken willst, und Du hast ja auch etwas Zutreffendes gefunden. Natürlich ist das nur ein Aspekt von mir, der mir aber in bedrohlichen Zeiten (d.h. wann gibt es die nicht) besonders bewußt wird und dann immer in mir herumquängelt, daß er mitgeteilt werden möchte. Das wird Dir ja bei Deinen Gedichten auch so gehen, daß Du sie einfach schreiben MUSST.

Lieber Markus, Deine Antwort hat mir verdeutlich, daß ich mich mitteilen konnte. Auch Dein Hinweis auf die Schlichtheit dieses Textes (das hattest Du doch gemeint?) hat mich bestärkt, dieses Gedicht so stehen zu lassen.

Euch Beiden herzlichen Dank!

Ganz liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

liebe vera, meiner meinung nach, sollte schlichtheit
noch schlichter und vor allem gekonnter daherkommen.
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!