Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
510 Gäste und 23 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Paradies
Eingestellt am 23. 06. 2007 14:05


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
moon-child
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2004

Werke: 24
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moon-child eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Paradies

Ich geh die Stra├če entlang.
Sonne spiegelt sich
in den Pf├╝tzen,
die der letzte Schauer
hinterlie├č.

Die grauen Wolken haben
sich verzogen,
um einem endlos blauen
Himmel
zu offenbaren.

An den noch geschlossenen
Gesch├Ąften vorbeigehend,
male ich mir
die vollen Stra├čen
aus.

Wie sie voller
Leben
und Ger├Ąusche sind,
und vielleicht auch
voller Regen.

Der B├Ącker am Ende der
Stra├če ├Âffnet soeben sein Gesch├Ąft.
Er l├Ąchelt mich an und
fragt, wohin mein Weg mich
so fr├╝h schon f├╝hre.

Ein L├Ącheln zur├╝ck,
dann meine Antwort.
"Ins Paradies vielleicht!"
und die B├Ąume schenkten uns
ihr wundervollstes Rauschen.

Am Ende der Stra├če,
unter blauem Himmel
das Schild,
" Paradies 12 Kilometer,
kein Weg mehr zur├╝ck"

__________________
"...ist es nicht die freie wahl der worte, die die lyrik lebendig macht? ist es nicht die freiheit zu sagen wonach einem der sinn steht, ohne verurteilt zu werden???"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Du,

nur lose Gednaken dazu..mitten drin in Deinem text...

Ich gehe durch Strassen
Sonne spiegelt sich
in den Pf├╝tzen,
die der letzte Schauer
hinterlie├č.

Graue Wolken sind verzogen
nur noch das endlos Blau,
gehe ich an noch geschlossenen
Gesch├Ąften vorbei,
ich male mir volle Stra├čen aus.

Die, so voller Leben sind
und Ger├Ąusche und auch
voller Regen.

Der B├Ącker am Strassenende
├Âffnet und l├Ąchelt mich an
und fragt, wohin mein Weg mich
so fr├╝h schon f├╝hre.

Ich l├Ąchle zur├╝ck,
dann meine Antwort.
"Ins Paradies vielleicht!"
die B├Ąume schenkten wundervolles Rauschen.

Am Ende der Stra├če,
unter blauem Himmel
das Schild,
" Paradies 12 Kilometer,
kein Weg mehr zur├╝ck"

Nun, ich die Leserin wei├č nichst. Was bedeutet "km 12"? Es ist eine Insiderinfo.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


moon-child
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2004

Werke: 24
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moon-child eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Paradies

naja...es gibt eigentlich ein bild dazu....nur habe ich grade keine m├Âglichkeit gesehen, es hinzuzuf├╝gen

lg moon-child
__________________
"...ist es nicht die freie wahl der worte, die die lyrik lebendig macht? ist es nicht die freiheit zu sagen wonach einem der sinn steht, ohne verurteilt zu werden???"

Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo moon-child,

ich verstehe nicht, wie Du Dir diese miesen Bewertungen einfangen konntest! Das war ja eine Schlacht!
Ich wette, w├╝rde es von einer anderen Person gepostet worden sein, h├Ątten sich bestimmt wohlwollende Kommentatoren eingestellt. Von daher w├╝rde ich das jetzt nicht pers├Ânlich nehmen. Es ist besch├Ąmend, aber nicht f├╝r Dich!

Zum Text:

Du hast einen ruhigen Schlenderschritt gew├Ąhlt, Dir diese Stadt anzusehen und Du hast diesen Weg mit nachvollziehbaren Stimmungsbildern ausgestattet.
Ich finde es weder zu lang, noch unverst├Ąndlich.

├ťber das 'Paradies' bin ich auch erst gestolpert, aber ich nehme an, das Schild soll sagen, in 12 km gibt es das Paradies, aber den Weg (dorthin) zur├╝ck gibt es nicht mehr.

In gewisser Weise ist das ein Stimmungsbruch. Die ersten Bilder sind eher von einer heiteren Gelassenheit getragen und die Melancholie, die in der empfundenen Ziellosigkeit diesseits des Schildes und erst recht in der 'Weglosigkeit' bei Ansicht des Schildes liegt, wird nicht recht vorbereitet.

Ganz wunderbar finde ich:

quote:
und die B├Ąume schenkten uns
ihr wundervollstes Rauschen

Schon allein daf├╝r hat sich das Lesen gelohnt.

Liebe Gr├╝├če
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug f├╝r Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


Milko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schlendernd

ein L├Ącheln geschenkt ,
deine schritte
in den pf├╝tzen
sind das trampolin
zum stahlblauen
Himmel
moon-child
( selbst der name passt )
tolle leichte bilder
fr├Âhlichen tag
gm
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!