Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92230
Momentan online:
388 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Paranoia
Eingestellt am 21. 04. 2001 19:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kyra
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 64
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Paranoia

Wawa ging langsam den befestigten Bergweg empor. Sie sah sich immer wieder um, ob ihre Urgroßmutter folgen konnte. Diese wurde von einem alten Mann begleitet, Wawas Vater. Wawa beobachtete ihren Vater aus den Augenwinkeln. Er sah fĂŒr sein Alter nicht schlecht aus, hatte sich passend zum Berchtesgadener Land eine Kniebundhose und Haferlschuhe angezogen und schwang rĂŒstig seinen mit AndenkenplĂ€ttchen beschlagenen Wanderstab. Wawas Aufmerksamkeit galt allein seinem Gesichtsausdruck.
SpĂ€ter, wĂ€hrend sie zu dritt auf einer Bank Rast machten fing es an. Seine Augen, die grade noch besinnlich ins Tal blickten, begannen fast unmerklich zu zucken. Sein Blick sprang von der Ferne zu einem Punkt direkt vor der Bank und zurĂŒck in die Tiefe. Seine HĂ€nde kneteten nervös den Wanderstab, er atmete schneller. Wawa wusste was jetzt kommen wĂŒrde und stieß ihre Urgroßmutter unauffĂ€llig mit dem Fuß an. Als die alte Dame zu ihm hinĂŒber sah verstand sie sofort und legte ihm beschwichtigend die Hand auf seine verkrampften Finger. Wawa starrte unglĂŒcklich auf ihre dĂŒnnen, braunen Beine. Ihre Beine waren sehr dĂŒnn und sehr braun, das war zwar auch ein Grund um unglĂŒcklich zu sein, alle nannten sie Biafra, aber jetzt galt ihre Sorge doch diesem alten Mann, der ihr Vater war. Mit gesenktem Kopf schielte sie zu ihm hinĂŒber. Inzwischen waren seine Augen starr auf einen unsichtbaren Punkt dicht vor ihm gerichtet. Seine Lippen formten unhörbar Worte, seine weiten NasenflĂŒgel, die Wawa zu ihrem Ärger von ihm geerbt hatte, blĂ€hten sich in seinem schweren Atem. Die weißen HaarbĂŒschel, die aus seinen Nasenlöchern kamen, schienen hervorzuzĂŒngeln. Wawa stand auf und trat auf den Abgrund zu, inzwischen hatte sich eine kleine Gruppe Wanderer auf der Nebenbank niedergelassen, von denen sie neugierig beobachtet wurden. Die Urgroßmutter stand jetzt auch auf und versuchte den Vater auf die Beine zu ziehen. Zu Wawas Erstaunen gelang es ihr tatsĂ€chlich, obwohl er mindestens zwei Köpfe grĂ¶ĂŸer war. Aber es lag wohl vor allem an dem, was sie ihm ins Ohr flĂŒsterte, er sah zu Wawa und fĂŒr einen Augenblick wurde sein Blick klar.
Sie waren grade wieder auf dem Weg angelangt als der Vater wie ein störrisches Tier stehen blieb, dieses mal waren seine Augen zu Schlitzen zusammengekniffen und der Mund wachsam geöffnet. Drei alte Damen kamen mit freundlichem WandererlĂ€cheln auf sie zu, Gehstöcke schwingend, die krĂ€ftigen Beine in gutem Schuhwerk. Der suchende Blick von Wawas Vater warf Anker in der der Dicksten der der drei Frauen, die etwas weiter außen ging und vor Anstrengung ein rotes Gesicht hatte. Er hob seinen Wanderstab hoch ĂŒber den Kopf, trat einen Schritt vor und brĂŒllte,
„Satan ich sehe dich. Geh weg, geh mir aus dem Weg du verfluchter Teufel!“
Die Damen blieben erstaunt stehen, Wawas Urgroßmutter versuchte ihnen Zeichen zu machen, indem sie sich immer wieder an die Stirn tippte. Wawa, die schon ein StĂŒck bergauf gegangen war, blieb jetzt stehen und sah sich widerwillig um. Sie schĂ€mte sich als sie diesen verrĂŒckten Alten sah, der dabei war eine dicke Dame auf den Abgrund zu zutreiben. Er schrie jetzt mit verzerrtem Gesicht und einer fremden, seltsam hohen Stimme immer lauter,
„Mich wirst Du nicht versuchen du Sau, du Schwein, fort von mir, verschwinde, hier siehe das Kreuz Jesu“
wĂ€hrend er das rief, riss er sich das Hemd auf und suchte zwischen seinen grauen Brusthaaren nach einem kleinen Goldkreuz. Als er es gefunden hatte, riss er es mit einem Ruck von der Kette und hielt es mit beiden HĂ€nden vor sich. Das Kreuz verschwand fast in seinen großen HĂ€nden, aber die Dame wich trotzdem weiter zurĂŒck. Dies bestĂ€rkte ihn in seinem Wahn, mit listigem LĂ€cheln kam er ihr immer nĂ€her.
„Du HurenstĂŒck, du dachtest ich wĂŒrde dich nicht erkennen? Ich erkenne dich immer, verkleide dich nur, ich erkenne dich! Verschwinde wieder in der Hölle aus der Du gekommen bist“
Wawa sah entsetzt wie die Frau immer dichter an den Abgrund getrieben wurde. Voller Abscheu rief sie schließlich laut,
„Vater! Vater komm doch bitte zu mir“
Alle sahen zu ihr hin, auch ihr Vater blickte zu ihr empor, sein Gesicht entspannte sich. Er senkte den Kopf, schĂŒttelte ihn kurz und wandte sich ihr zu.
„Kyra, mein Töchterchen, ich komme schon“
und stolz zu den verschreckten Damen,
„habe ich nicht eine hĂŒbsche Tochter?“
Wawa hoffte diesen Damen nie wieder zu begegnen, außerdem hasste sie es mit Kyra angesprochen zu werden. Ihr Vater kam langsam den Weg hoch und sah dabei verstĂ€ndnislos auf das Kreuz in seiner Hand. Die Urgroßmutter kam hinter ihm her und verdrehte entnervt die Augen zu Wawa hin. Als er neben seiner Tochter stand, sah er das große zwölfjĂ€hrige MĂ€dchen voller Liebe an, streckte die Hand aus und sagte,
„Schau was ich hier habe, das Kreuz wollte ich dir schon immer schenken. Komisch dass die Kette zerrissen ist“
Wawa nahm das Kreuz an sich und ging schnell weiter. Etwas spÀter warf sie es in den Abgrund.

Epilog
Wawa kann diesen Mann, der so glĂŒcklich war eine junge Tochter zu haben, nur von wenigen Besuchen. FrĂŒher hatte er ihr jeden Monat zehn Mark Taschengeld geschickt und ihr ein kleines Kassenbuch geschenkt. Sie sollte da alle Ausgaben notieren. Wawa notierte weder ihre Ausgaben, noch schrieb sie den erwarteten Dankesbrief.
FrĂŒher war er wohl nicht so gewesen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer Heiß
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 21
Kommentare: 78
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Neues von Wawa

Hallo Kyra,

gefesselt habe ich die neue Episode aus Wawas befremdender Jugend gelesen. Auch sie ist wieder ausgezeichnet gelungen, man kann nicht aufhören zu lesen, fĂŒhlt und hofft mit Wawa. Eins lĂ€sst mir keine Ruhe: Was war mit dem Vater?
GrĂŒĂŸe, Rainer

__________________
die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst

Bearbeiten/Löschen    


Kyra
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 64
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Rainer

mein Vater wurde im Alter paranoid, da ich ihn kaum kannte, beschrÀnken sich meine Erinnerungen auf diesen Zustand.

Es freut mich wenn es Dir gefĂ€llt, einen Vorteil muss doch so eine blöde Kindheit haben, dass man darĂŒber erzĂ€hlen kann

Kyra

Bearbeiten/Löschen    


innergetic
Guest
Registriert: Not Yet

Hmmmm...(ja, das ist eine Standartantwort)

GefĂ€llt mir. Danke auch fĂŒr die Nachfragen, dadurch hab ich den Text erst verstanden. Ich sollte öfter auf die Überschrift schauen.
Erst habe ich auf Alzheier getippt, ok, war wohl daneben.

Hast du schon einmal daran gedacht, deine Kindheitserinnerungen (ich vermeide bewußt das Wort "Traumata", habe aus dem heiklen Thema gelernt...) zusammenzustellen, dass andere davon lernen können?

Bearbeiten/Löschen    


Kyra
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 64
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo innergetic

in der Tat wĂŒrde ich diese Texte gerne mal zusammenstellen, aber nicht damit jemand etwas daraus lernt. Die Kinder können das nicht lesen, die Erwachsenen wĂŒrden sich nicht darum scheren ;-).
Hast Du den Text Schlittschuhlaufen gelesen ? das ist die zarte Version von "heikles Thema". Aber ich denke es kommt dabei auch rum ohne zu schockieren, oder ?

Viele GrĂŒĂŸe

Kyra

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!