Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Paule geht raus
Eingestellt am 08. 07. 2007 11:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paulenullnullzwei
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2007

Werke: 57
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um paulenullnullzwei eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Ich werde Kolumnist!"

rief es aus mir heraus. "Ein echter Spaltenschreiber!" Skeptisch erkundigte sich meine Freundin, was ich denn so in die Spalten schreiben wolle. Berechtigte Frage, aber kein Anlass zur Nervosität. Herr Kaminer oder Max Goldt brauchen nur aus der Haustür treten, schon erleben sie die aufschreibenswertesten Dinge. Was in Berlin geht, klappt auch in Mannheim, war ich mir sicher und schnürte die Schuhe.

Am Ende meiner Straße ließen die spannenden Geschehnisse noch auf sich warten. Mein Stadtteil ist diesbezüglich schon immer etwas zickig gewesen.
Da winkten mich bunte McDonalds-Fahnen freundlich zu sich. Doch auch hier erstmal Ernüchterung. Außer Verpflegung war wenig am Start. "Augen auf, Paule! Du musst die Goldnuggets doch nur aufheben." Milchshake schlürfend schweifte mein Blick durchs Gestühl. Jugendliche mit viel zu weiten Kleidungsstücken scharten sich um mittlere Colas. Aus den durch den Deckenventilator zu mir herüber geschleuderten Wortfetzen konnte ich einen erörternden Vergleich zwischen den hiesigen Fast-Food-Ketten dechiffrieren. Der männliche Teil war klar auf Seiten Ronald McDonalds. "Isch bin voll McDonalds!" Die Mädchen, deren Bekleidung im Gegensatz zur Knabenmode eher zu eng ausfiel, waren Anhänger Burger Kings. Da warf sich mir die Frage auf, ob Mode- und Frikadellengeschmack Hand in Hand gehen. Schlabbersachen = Schlabberburger.
Konnte dann aber doch nicht sein, da ich auch voll McDonalds bin, meine Kleidung mir aber passend kaufe. Also nur wieder eine weitere öde Geschlechterfrage.

Beim Herausgehen fragt mich eines der Mädchen, warum ich hier esse und nicht bei der Konkurrenz. Man wollte sich wohl einem unabhängigen Schlichter anvertrauen. "Weil ich ein Mann bin!" Zustimmendes Nicken bei den Kollegen.

Na also, geht doch. Pah, Berlin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!