Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
303 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Paules Welt - heute: Über das Jammern
Eingestellt am 22. 06. 2007 00:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paulenullnullzwei
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2007

Werke: 57
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um paulenullnullzwei eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Kumpel Stefan ist Berufsschwarzseher. Als Journalist muss er der Auflage wegen stets das Schlimmste befürchten. Wenn es mir mal wieder zu gut geht, besuche ich ihn. Seine Weltsicht ist so erfrischend schwer. Es ist wichtig, ab und zu am Abheben gehindert zu werden. Diesmal lagen die Gründe aber etwas anders.

Tags zuvor hatte mich ein schlauer Mann im Radio davon in Kenntnis gesetzt, dass die promovierte Form des allgegenwärtigen Jammerns das Jammern über das Jammern wäre. Stimmt, dachte ich und fing gleich an nachzudenken, warum ich des Jammerns nicht mächtig bin und was mein Leben denn so prima macht. Mir fielen prompt Berge von Gründen ein. Zum Beispiel funktioniert mein Radioapparat auch ohne den vor langer Zeit abgebrochenen Sendersuchknopf, weswegen ich den Schlaumann-Sender auch nicht mehr rausbekomme und so immer die lehrreichsten Sendungen hören muss. Fernseher, Auto und Kühlschrank - alle laufen wie \'ne Eins. Freundin und Job sind ebenfalls soweit in Schuss.

Doch dann beschlich mich plötzlich ein Gefühl der Einsamkeit, der Ausgegrenztheit. Allerorten negatives Gemeinschaftsgefühl und ich stehe unheilbar zufrieden vor verschlossener Tür. Der Weltuntergang drohte ohne mich stattzufinden. Stefan war meine letzte Rettung. Er sollte mich in die Kunst des Schwarzsehens einweihen und meine gesellschaftliche Isolation knacken.
Sein Blick wurde nach Stellen meines Ansinnens noch skeptischer als üblich. \"Paule, du machst mir Spaß.\" Die Diagnose war erschütternd. \"Menschen wie Du, Paulchen, sehen einen Sonnenuntergang und denken noch nicht einmal an Hautkrebs.\"

Als ich ihn verließ, war ich so mutlos wie noch nie in meinem Leben. Ich werde wohl auf ewig alleine bleiben mit meinem langweiligen Optimismus.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!