Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
309 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Pauline II
Eingestellt am 03. 07. 2008 23:03


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Balu
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 71
Kommentare: 266
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Balu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es letschd hann ich im Blummelade Zweige abgeliefert unn hann all die schääne Blumme gesieh unn net gewisst, wem ich en Blummestrauss schenke kännt. Do iss mer des Paulinche oigefalle unn ich hann mer en ganz bunte Strauß binne losse unn bin zu dem Hexehaisel gefahre.
E paar Träne sinn dem Paulinche ibber die Backe gelaafe, wie`s denne Strauss gesieh hott und ich war usicher, ob des e guhdi Idee war, mit denne Blumme.

"Wäschd", hott se gesahd ich hann vunn dir in dem halbe Johr mehr Blumme krieht, als in moim ganze Lebe. Ich free mich arg dribber, abber ich mach mer aach moi Gedanke um dich. Gebts dann do werklich Kääns, wo sich noch Blumme vunn some Mann, wo grad emol die Fuffzich voll hott, sehne deet. Bischd doch en gestannener Kerl, der wo noch net allääns dorchs Lebe stiffele muss."

"Nää Pauline", hann ich abgewunke, "die Kard hann ich verspielt. Ich bin froh, dess die Kinner jetzt die Fieß selber ins Lebe gesetzt hänn unn dess der Schade, den wo ich ahngerichtet hatt, sich bei dene lansam auswachse duht.
Die hänn schunn frieh leide misse, nur weil ihr Eltere kään Respekt vor enanner gehabt hänn unn weil mir es Geschäft alsemol wichticher war, als die Familie. Des iss moi Paket, wo ich bis zum letschde Daach drahn schleppe werd und wäschd, Pauline, ich hann Schiss, dess ich nochemol jemand weh mache kennt, weil ich dess mit dere Liebe net uff die Reih bring."

Es Paulinche hatt zwee Gläser uff de Disch gestellt unn en Grauburgunder oigeschenkt. Mir hänn uns zugetrunke unn fer en Moment sinn mir allezwee unsere Gedanke nochgezooche.
Dann hott se mich lang und ganz ernscht ahngeguckt mit ihre blaue Aache unn hott nochemol die Gläser vollgeschenkt.

"Jo, do hoschd de der doi Päckel richtich voll gepackt", hott se langsam gemänt, "unn machschd der jedesmol weh, wann der irchendwo die Liebe begeechned.
Unn die werd der noch e paar mol ibber de Weg laafe unn du kannschd se net zulosse.

"Stimmt, Pauline," hann ich gesahd, "do iss schunn noch ebbes in mer, was alsemol froochd, ob do noch was kummt, odder ob des jetztert schunn alles war, mit dere Liebe. Dann fangen die alde Bilder an zu lebe unn dann sterz ich mich noch e Bissel diefer in die Schafferei."

"Wäschd, wann de so weiter machschd unn doi
Herz immer nur mit Schuld vollpacke duhschd,
dann bleibt des Herz irchendwann ääfach steh, weil`s net mehr ignoriert werre will."

"Des hott`s vor drei Johr schunn gemacht, Pauline, die Notärztin hott gemäänt, sie misst es widder zum Funktioniere bringe, mit ihre Technik."

"Ja, du bleder Simpel !" es Paulinche hott mich ahngefunkelt und war ganz uffgerechd, "willschd donn net endlich loslosse? Nix, abber aach garnix werd sich an dem, was de verbockt hoschd ännere, do helft der des Vergrabe in doi Schuld unn des Sinniere, was de hädschd annerschd mache solle, ach net mehr. Loss es Lebe endlich widder zu unn heer uff, an dene alte Wunde rumzukratze."

"Des sahd sich so leicht, Pauline, abber wonn ich zulosse duh, dess jemand Nettes mit mer redde duhd unn ich merk, dess des Jeniche vielleicht gern mehr mit mer teile deet, donn zieh ich die Brems, weil ich denk, dess ich nur widder Scherbe mach."

Es Paulinche hott in ihr Glas geguckt unn ich hatt des Gefiehl, dess se grad ganz weit weg war mit ihre Gedanke und wie ihr Aache widder zu mir geguckt hänn, do hänn se feichte Ränder gehatt.

"Ich weeß ganz genau, was de mänschd," hott se gepischpert, "abber mach der net noch mehr weh. Du hoschd genug Strof gehatt. Fang net ahn, dich zu strofe und die Verachtung vunn Annere zu suche. Wann de do ahnkumme bischd, dann kannschd nimmi loslosse.
Ich weeß, vunn was ich redde duh."

Wie ich in de Dier gestanne bin, hott se mich mit denne blaue Aache traurich ahngeguckt unn ich hann geahnt, dess der Pauline des net gelunge iss, mit dem Loslosse.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!