Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Pawel-Iwanowitsch Nr.78
Eingestellt am 02. 03. 2002 20:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Pawel-Iwanowitsch Nr. 78

Pfiiiuuuuu, Pfiiiuuuu
pfiff der Wind durch die Fensterritzen der ├Ąrmlichen Behausung von Pawel-Iwanowitsch, die sich in einem Vorort von Omsk g├Ąnzlich in Schnee gebettet verbarg.
V├Ąterchen Frost ward also wieder einmal ├╝ber M├╝tterchen Russland gekommen, die W├Âlfe heulten mit dem Wind und au├čer den Wodkagl├Ąsern klirrte die K├Ąlte.
Das Neujahrsfest stand bevor, was Pawel-Iwanowitsch nicht davon abhielt, wie immer in seiner K├╝che, die auch Wohn-und Schlafgemach beinhaltete, unter dem Tisch zu hocken und den Dingen nachzugehen, die ihn am Leben hielten: Er trank Wodka und a├č dazu rohe Zwiebeln.
Nichts liebte er so, wie unter seinem Tisch zu sitzen, eine Pulle Klaren neben sich und einen Sack Zwiebeln.
Ha. Mochte der Wind pfeifen, der Himmel herabst├╝rzen oder es sich herausstellen, da├č die Erde nun doch keine Kugel, sondern ein Betonw├╝rfel - ab daf├╝r!
Ihm v├Âllig schnuppe.
Und dies nun schon seit 17 Jahren.
Was da genau vor 17 Jahren geschehen, vermochte Pawel-Iwanowitsch nicht mehr genau zu benennen - das einzige, was er noch von dieser Zeit wu├čte war, da├č es ziemlich lange dunkel und dann pl├Âtzlich ganz hell geworden war. Und dieses Hell war grell, so grell und glei├čend, da├č es schmerzte.
Pawel-Iwanowitsch wurde nicht gern daran erinnert.
Nur manchmal schien ihm, da├č der Wind davon erz├Ąhlte - aber im n├Ąchsten Moment war es nur das alte Lied, da├č jener pfiff -
Pfiiiuuuuu - Pfiiiuuuuu.
Samstags ging Pawel-Iwanowitsch au├čer Haus.
Jeden Samstag.
Er nannte diesen Tag "Schwanentag".
Warum, ist letztendlich nur zu erahnen, sicher ist, da├č er an diesem Tag in die ├Âffentliche Banja ging. Dort schwitze er mit einigen im Gleichgesinnten was das Zeug hielt, lie├č sich ordentlich die Birkenzweige um den K├Ârper schlagen, trank Bier und a├č Salzfisch.
Dies nahm mehrere Stunden in Anspruch.
Anschlie├čend kaufte er sich seinen Wochenvorrat an Wodka und Zwiebeln.
Einmal, es mag schon f├╝nf sechs Jahre her sein, da klopfte es eines mittags pl├Âtzlich an seiner T├╝r. Hm, wer mochte das sein?
Pawel-Iwanowitsch war so verdaddert, da├č er gar nicht zu antworten wagte.
Sa├č nur da und bibberte.
Kurze Zeit sp├Ąter h├Ârte er sich entfernendes Stiefelgeschlurfe.
Das ist eigentlich alles, was es von Pawel-Iwanowitsch zu berichten gibt.
Pfiiiuuuuu - Pfiiiuuuuu.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
bisschen verr├╝ckt deine Geschichte

findest du nicht auch?

Bearbeiten/Löschen    


forte ff
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 2
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lange nicht hier gewesen - und was sehe ich: allerhand Texte vom Pawel. Sehr sch├Ân. Werde ich mir erst einmal reinziehen.

Gru├č
Arne
__________________
Alles ist nichts - und nichts ist alles.

Bearbeiten/Löschen    


ingridmaus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Aeh... suppa g'schicht?
Da geht mal wieder der tiefere Sinn an mir vorueber...
__________________
Never wake a sleeping dragon!

Bearbeiten/Löschen    


annabelle g.
Guest
Registriert: Not Yet

nr. 78

ich finds gut, ich mag solche stories/miniaturen.
alles was es zu berichten gibt ... sch├Ân.
aber pawel ist auch in omsk verdattert, paul, und wenn schon wind, dann was anderes finden, ich lese da nur "pfui."
annabelle

Bearbeiten/Löschen    


annabelle g.
Guest
Registriert: Not Yet

schon wieder

noch mal, denn je mehr ich dar├╝ber nachdenke, macht mich die story an, sie macht mich richtig an.

paul, wenn DAS das niveau deiner geschichte ist - sehr gut, good boy.

das "alles was es zu berichten gibt" ist der gro├če sch├Âne bogen, der die ├╝berlegenheit eines autoren ├╝ber seine figur und letztlich auch ├╝ber seinen leser ist.

es ist der moment, indem man nach getanem tageswerk hinaus an die frische luft geht und wei├č - egal, ob man jemals einen leser findet - dass das was man schreibt, richtig ist und nicht anders sein k├Ânnte.

mmmmmmmmnnnnnhhhhhhhh. annabelle

Bearbeiten/Löschen    


wolfsfrau
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 137
Kommentare: 192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wolfsfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nr.78

Hi Paul

Meinst du vielleicht Tschernobyl oder lieg ich da ganz falsch?

Viele Gr├╝├če
die Wolfsfrau
__________________
Wo ist das letzte Einhorn?

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!