Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
256 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Pedanterie
Eingestellt am 22. 03. 2007 17:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Pedanterie

Norbert Fenfertlo hatte in der Tat ein recht merkwĂĽrdiges Hobby.
Während andere Briefmarken oder Münzen zusammentrugen und daraus ansehnliche Alben oder Kataloge herstellten, sammelte er die verschiedensten Adressen, aus allen Ecken des Planeten.
Allerdings handelte es sich hierbei nicht um Anschriftsangaben im herkömmlichen Sinn, hinter denen man eine oder mehrere Personen vermuten konnte, auch nicht solche, hinter denen sich Schein- oder sogenannte Briefkastenfirmen versteckten, nein, es waren schon recht merkwürdige Adressen, die Norbert sammelte, und eigentlich waren es nicht einmal solche, im strengsten Sinne, sondern eher näher bezeichnete örtliche Angaben, Angaben nämlich über die Lage von Ruhestätten verstorbener Personen.
Fenfertlo war so etwas wie ein eingefleischter Friedhofsfan, doch hatten es ihm nicht irgendwelche No Name Grabstätten angetan, sondern diejenigen von ehemals prominenten Zeitgenossen. So besaß er in der Tat von allen Metropolen – und nicht nur von diesen – der Welt so etwas wie einen Katalog des Who is Who der Friedhöfe, mit allen Angaben über die berühmten Verblichenen. Darüber hinaus führte er eine peinlich genaue Tabelle, die er ständig aktualisierte, kaum, dass ein Very Important Person das Zeitliche gesegnet hatte.
Im Allgemeinen war Norbert Fenfertlo ein recht umgänglicher Zeitgenosse, hin und wieder auch einem Scherz nicht abgeneigt, doch was er buchstäblich auf den Tod nicht ausstehen konnte, war Unkorrektheit.
Wo andere in diesem Fall die fĂĽnf gerade sein lassen konnte, erwies er sich als unerbittlich.
Bemerkte er beispielsweise in einem Buch eine verwechselte Seitenzahl, ärgerte er sich, entdeckte er in einer Biographie gar eine nicht korrektes Geburtsdatum, wurde er ausgesprochen sauer und rief umgehend den Verlag an, doch fiel ihm eine fälschlich benannter Todestag ins Auge, so rastete er fast aus und er wütete so lange, bis er den Urheber des Fehlers ermittelt und zur Korrektur genötigt hatte.
Das aber war alles noch nichts im Vergleich dazu, wenn er auf seinen Lieblingsspielplätzen, den Friedhöfen, auf Fehler stieß, angefangen von den Grabstättenverzeichnissen bis hin zu den Grabinschriften. In einem solchen Moment konnte er zum Tier werden, und nicht wenige gutmütige Friedhofsangestellte konnten ein Lied davon singen, daher war bei diesen in aller Welt gleichermaßen bekannt wie auch gefürchtet.
Soweit kann es die Pedanterie zuweilen treiben, doch in diesem Fall sollte es noch schlimmer kommen, viel schlimmer.

Norbert Fenfertlo befand sich auf einer Auslandsreise, im Süden Europas, bei seiner Lieblingsbeschäftigung.
Als er den Zentralfriedhof der großen Stadt durchstreifte, das unerlässliche Verzeichnis unterm Arm, stockte ihm plötzlich der Ate; was er da feststellen musste, war so ungeheuerlich, dass es alles, was ihm bisher an Ungenauigkeiten begegnet war, in den Schatten stellte.
‚Nein’ dachte Norbert erschüttert, ‚das ist ja entsetzlich.’
In einiger Entfernung kam ihm auf dem gleichen Weg ein älterer, vornehm gekleideter Herr entgegen, der nach seinem Wissensstand längst tot sein musste. Er hatte ihn gleich erkannt, ein berühmter Tonkünstler des Landes, und er konnte es nicht fassen, dass dieser hier putzmunter umherspazierte, statt an gleicher Stelle unter einer Marmorplatte zu liegen.
‚Das gibt’s doch gar nicht’, sagte sich Fenfertlo mit Grauen, gleichermaßen mit Wut gepaart und zog seine Liste hervor, ‚genau hier müsste der liegen, in dieser Reihe. Das kann doch nicht wahr sein!’
Der ältere Herr, der eigentlich hier liegen müsste, kam näher, und als er sich mit Norbert auf gleicher Höhe befand, wurde dieser von einem Schauer aus Grauen und Wut erfasst, wobei das letztere der Gefühle dominierte.
Schnurstracks wollte er sich auf den Weg zur Friedhofsverwaltung machen, um sich dort Luft zu verschaffen, ĂĽber die unfassbare Unkorrektheit, als er sich noch einmal umblickte.
Der Totgeglaubte hatte inzwischen einen Seitenweg eingeschlagen und machte vor einer frisch ausgehobenen Grabstätte Halt.
Eine Idee durchzuckte Norbert Fenfertlo, und spontan änderte er seinen Plan.
Auf dem Absatz kehrtmachend, näherte er sich langsamen Schrittes dem älteren Herrn. Dieser starrte gedankenverloren vor sich hin.
Blitzschnell trat Norbert von hinten an ihn heran und stieĂź ihn mit aller Gewalt in das offene Grab.
Der berühmte Künstler röchelte nicht einmal mehr, bevor ihn die Seele verließ.
‚So’ murmelte Norbert erleichtert, ‚jetzt hast du endlich deine Ruhe, und ich die meine auch.’
VergnĂĽgt setzte er seinen Weg fort, eine Passage aus Verdis Requiem pfeifend.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nee.

erst traf er ihn doch auf einem ganz bestimmten weg und sagte bei sich: Hier mĂĽĂźte der liegen! der geht einen seitenweg entlang zu einem offenen grab und wird hineingestoĂźen. dann liegt er doch in der falschen reihe!
noch was: . . .stockte ihm der Ate - häng ma noch n m ran.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,
wilde Sucherin, wo liegen Die Probleme?

1) Er mĂĽsste zwar dort liegen, der Totgeglaubte, in dieser Reihe, doch, erstens kann ein Fehler der Friedhofsverwaltung vorliegen und zweitens, kann die aktualisierte Liste von Noebert selbst falsch sein.

2)Der ältere Herr steht vor einem offenen Grab in einem Seitenweg, warum sollte er das nicht tun? Was spricht dagegen?
Viel spannender ist fĂĽr mich die Frage - aber die bleibt unbeantwortet - worĂĽber der Alte am offenen Grab nachdenkt.

GruĂź Raniero


PS
Wenn du denkst, dass du denkst, dass du denkst...

Marius vir iaculi
altrömischer Fahrschullehrer

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!