Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
250 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Penner
Eingestellt am 23. 10. 2006 18:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Penner

Bahnhof. Imbissbude. Vor mir steht ein Mann. Klein und dürr, ein Penner halt. „Ein Bier“, sagt der Penner und ich horche auf. Auf den festen Klang der Stimme. Das stoppelbärtige Gesicht kann fünfzig Jahre alt sein. Oder jünger. Oder älter. Solche Leute sind schwer zu schätzen. Sie legen eine eigenartige Sorgfalt an den Tag; der Mann hier kaschiert mit zweifach tiefgescheiteltem dünnem Haar, dass seine charaktervoll kantige Stirn bis zum Hinterkopf reicht.
   Der Mann nimmt das Wechselgeld. Seine Hand zittert dabei und ich bin sicher, dieses Bier ist nicht sein erstes heute. Dann fasst der Mann den Becher. Von oben und ganz konzentriert, wie solche Leute eben mit kostbarem Bier umgehen.
   Am Stehtisch fragt ein junger Mann den älteren: „Haste mal ´ne Karo? Kriegste nachher wieder.“ Der Mann hat. Er gibt dem jüngeren auch Feuer, aus einer Pistole, die er aus dem Jackett fingert, und die mich lächeln macht. Weil das Feuerzeug recht echt wirkt und in seiner seltsamen Blankheit zu dem Penner passt.
   Der Mann trinkt sein Bier mit der Andacht der Bahnhofsbewohner. Ich denke plötzlich: Wo wäscht der eigentlich sein Shirt so blütenweiß? Ich stolpere über diese Frage und weiß nicht, wieso.
   Der Mann steht am Tisch, vor sich sein Bier, und ich würde gern nochmal seine Stimme hören.
   Der Jüngere begrüßt barsch seine Frau, oder Freundin, ist auch egal. Er gibt dem Älteren jedenfalls die geborgte Zigarette zurück und stellt ihm sein halb getrunkenes Bier hin. „Hier!“, sagt er, bevor er geht. „Trink, wenn du willst!“ Ich halte das für eine Dankgeste, grobschlächtig zwar, aber eben eine Dankgeste.
   Der Penner reagiert nicht darauf. Überhaupt nicht. Der Mann schaut an dem halben Bier vorbei und trinkt seinen Becher aus. Ich sehe Muskeln in seinem Gesicht sich spannen und weiß, dass er nicht widerstehen wird.
   Und dann …
   â€¦ dann geht der Mann.
   Und ich sehe das schaumlose Bier schal werden und fühle mich unwohl.

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wundervoll beobachtet. Dabei die eigene Sicht nicht ausgeklammert. Gut so!

Alles Liebe Otto

Bearbeiten/Löschen    


paintless
Guest
Registriert: Not Yet

Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Profil von Jon in der Leselupe). Finde ich gerade sehr passend zu diesem Beitrag.

paintless

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke euch beiden.
… manchmal frag ich mich, ob er das Bier getrunken hätte, hätte ich nicht zugesehen …
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Jon,

wirklich ein klasse Text, an dem ich nichts zu meckern habe. Gerade diese Selbstreflexion Deines literarischen Ichs macht Deinen Text - neben der pointiert beschriebenen Beobachtungen - für mich so besonders.

Da ertappt sich Dein Beobachter bei Vorurteilen gegenüber Pennern, ist aber immerhin noch nicht so abgestumpft, dass er sich dabei nicht unwohl fühlen würde, als er vom Penner eines Besseren belehrt wird. Ein super Ende, das mich ein wenig nachdenklich-betroffen zurückgelassen hat.

Grüße von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


Burana
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Jon,
das ist in jeder Hinsicht ein guter Text, an dem ich auch nichts auszusetzen habe. Nachdenklich hat er mich gemacht. Du kannst stolz darauf sein, dass Du so ein guter Beobachter bist und das in Buchstaben umsetzen kannst, was Du siehst. Du hast die Persönlichkeiten Deiner Protagonisten sehr gut umrissen. Super.
Jetzt hoffe ich, noch mehr von Dir hier zu finden, weil es wirklich Spaß macht (abgesehen natürlich von der Problematik, die hinter 'Penner' steht, klar), von Dir zu lesen.
Liebe Grüße, Burana

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!