Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
68 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Krimis und Thriller
Personal Trainer
Eingestellt am 06. 01. 2004 23:17


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Wolfsbane
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 9
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolfsbane eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



"Plato ist nicht mehr im Dienst", sagte der grauhaarige Offizier in das Telefon. Er ging zum Fenster seines gro√üen B√ľros und sah eine kleine Gruppe Soldaten in voller Bewaffnung singend √ľber den Kasernenhof joggen. Kopfsch√ľttelnd setzte er sich wieder an seinen √ľberladenen Schreibtisch. "Er k√§mpft nicht mehr gegen diese oder andere Terroristen. Nach der Sache in Afghanistan letztes Jahr hat er seinen Abschied genommen. Ich habe alles versucht, um ihn zu halten, aber wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat... Statt der Elite der Truppe trainiert er jetzt die Elite des Showbusiness. Er lernt lauter Stars kennen, von denen andere nur tr√§umen k√∂nnen und scheucht sie auch noch herum." Er lachte mit einem bitteren Unterton. "Und stellen sie sich vor, die bezahlen ihm daf√ľr 500 Dollar pro Stunde..."
Er räusperte sich und rieb sich die Augen.
"Wie bitte?", fragte er pl√∂tzlich. "Blutrache?" Er schluckte. "Diese Fanatiker sind im Lande und wollen ihn ermorden..." Er holte tief Luft. Sein Gesicht wurde erst blass, dann rot. "... und Sie haben diese Wahnsinnigen aus den Augen verloren?", br√ľllte er.

"Wie ist es, ein Star zu sein, Lisa?", fragte der √ľbergewichtige und schwitzende Talkmaster in die Kamera.
Auf einem Sofa zu seiner Rechten sass eine h√ľbsche, junge, schlanke, langhaarige blonde Frau.
"Es ist manchmal be√§ngstigend, wenn die Leute auf der Strasse mir pl√∂tzlich nachlaufen und mich umringen. Verr√ľckte schicken mir Drohbriefe, v√∂llig fremde M√§nner wollen mich unbedingt heiraten wollen und lauern mir auf... "
Sie seufzte.
"Ja, aber was ist mit dem vielen Geld?", fragte der Talkmaster mit offenem Neid.
"Ich musste mir ein umzäuntes Haus kaufen und mir mein eigenes Fitness-Studio einrichten..."
"Und da trainierst du jetzt ganz einsam und allein?", fragte er in anz√ľglichem Ton.
"Ich habe einen Trainer."
"Und wer hat dir f√ľr deinen aktuellen Action-Hit beigebracht, so realistisch mit diversen Schusswaffen zu hantieren?"
"Mein Trainer..."

Plato war ein drahtiger Mann unbestimmbaren Alters. Seine Haltung verriet, dass er eine milit√§rische Vergangenheit besass. Er stand im Vorraum eines Fitness-Studios. Neben ihm mixte ein zwei Meter gro√üer, extrem muskul√∂ser Mann Eiwei√ü-Drinks f√ľr G√§ste.
Aufmerksam betrachtete Plato, wie ein Dutzend Frauen im Alter von drei√üig bis Mitte vierzig mit blassen Gesichtern und schwerem Atem an ihm vorbei zu den Umkleider√§umen wankten. Hinter ihnen ging im Hopserschritt eine wesentlich j√ľngere, sehr schlanke, perfekt geschminkte Frau, die eine fr√∂hliche Melodie pfiff. Sie blieb vor der Theke stehen und hielt die Hand auf.
"Ich habe ich es den mopsigen Weibern so richtig gezeigt", sagte sie grinsend. "Drilling! Wie beim Militär. Das ist jetzt in Mode."
"Wir sind hier nicht beim Milit√§r und einige dieser Frauen haben bereits S√∂hne im wehrpflichtigen Alter", sagte Plato. "Ich bezahle dich daf√ľr, dass du sie trainierst und nicht bestrafst."
"Ich weiss, was du selbst f√ľr eine Stunde nimmst", fauchte sie. " Ich verdiene weniger als du und muss daf√ľr ein ganzes Rudel alte Muttis frischmachen. Da werde ich mich wohl wenigstens ein wenig abreagieren d√ľrfen!"
"Du l√§√üt mir keine Wahl", sagte er. Ohne ein Zeichen des Zorns z√ľckte er sein Portemonnaie und gab ihre mehrere Scheine.
"Danke!", rief sie √ľberrascht. "Ist der zus√§tzliche Schein die f√§llige Gehaltserh√∂hung?"
"Nein", sagte er, "das ist die Abfindung zu der f√§lligen K√ľndigung. Ich w√ľnsche dir alles Gute f√ľr dein weiteres Leben, Marlies."
Er drehte sich um.
Marlies schrie vor Wut und sprang aus dem Stand √ľber die Theke. Der Zweimeter-Mann mit den 50 cm-Armen fing sie in der Luft ab. Marlies zappelte wie eine Wahnsinnige, aber der Schwerathlet blieb v√∂llig unbeeindruckt. Stattdessen rief er seinem Chef nach: "Plato, bringst du mir ein Autogramm von Lisa mit?"

"Was halten Sie davon?", fragte Lisa.
"Davon, dass sie heute das Training ausfallen lassen?", fragte Plato. "Nichts."
"Sie sieht geil genug aus", sagte der andere Mann. "Sehen Sie sich den Film an!"
Sie saßen zu dritt in einem großen, teuer möblierten Raum. Lisa, die schlanke blonde Nachwuchsschauspielerin, ihr etwa vierzig Jahre alter, vollbärtiger und etwas angeheitert wirkender Regisseur, sowie Plato.
Der Regisseur startete den Videorecorder. Man sah Lisa in ihrer Rolle als Agentin Kim Splatter.
"Das ist doch Selbstmord!", schimpfte Plato aufgebracht. "Sie geht gut sichtbar √ľber eine hell erleuchtete Stra√üe, um einen Killer zu stellen, der unsichtbar im Schaten auf sie zielt... Wer das gedreht hat, hat √ľberhaupt keine Ahnung!"
"Nein, Sie haben keine Ahnung!", rief der Regisseur. "Das ist perfekt! Kim Splatter sieht in dieser Szene mit ihrem bauchfreien Top und ihrer kurzen Hose total scharf aus. Wie soll der Zuschauer ihren herrlichen Körper bewundern, wenn sie sich unheldenhaft im Dunkeln versteckt?" Er holte tief Luft. "Wo bleibt der dramatische Effekt, wenn der Killer von Anfang an zu sehen ist, statt plötzlich aus dem Nichts hervorzuspringen, mit einem gefährlichen Knacken den Hahn seines Revolvers zu spannen und auf sie zu zielen?"
"Wie heißt der Schauspieler, der den Killer spielt?", fragte Plato.
"Das ist nur ein Statist", sagte der Regisseur.
"In Wirklichkeit mein Leibwächter Hubert", sagte Lisa kichernd.

"So, Sie sind also der Leibwächter von Lisa French", sagte der Mann mit dem narbigen Gesicht, der offensichtlich der Chef war.
"Ja, aber heute habe ich Urlaub." Hubert sah sich in der Halle um. Er sah mehrere Autos, Regale voller Waffen und ein Dutzend fanatisch blickender vollbärtiger Männer, die einen Kreis um ihn und seinen Gesprächspartner gebildet hatten.
"Du verrätst deine Chefin?", fragte der Narbige.
"Nein, ich liebe sie", stie√ü Hubert hervor. "Aber jetzt ist Plato aufgetaucht. Er hat mir schon einmal alles genommen. Er hat f√ľr meine unehrenhafte Entlassung gesorgt, weil ich zu gut war!"
"Nein, weil du Drogen nimmst", widersprach der Andere. "Und weil du jeden verrätst, wenn die Kasse stimmt."
"Ich will euch nur helfen", beteuerte Hubert. Darum habe ich euch verraten, wo Plato jetzt ist, und wie ihr ihn kriegt! Mehr kann ich nicht f√ľr euch tun!"
"Mehr kannst du nicht f√ľr uns tun", sagte der andere. Er gab Hubert die Hand. "Ganz meine Meinung." Mit der freien Linken zog er verdeckt ein Messer und stie√ü Hubert die Klinge in den Leib.
Hubert brach zusammen.
Sein Mörder sah seine Männer an.
"Jeder Verräter redet zu viel und spricht irgendwann sein eigenes Todesurteil."

"Haben Sie diesem Mann von mir erzählt?", fragte Plato.
"Nein", antwortete Lisa.
"Ist Hubert etwa wirklich ein echter Killer?", fragte der Regisseur mit glänzenden Augen.
Platos Handy klingelte. "Diese Nummer haben nur drei Menschen", sagte Plato entschuldigend, als er das Gespräch annahm. Er hörte kurz zu, murmelte "Ja, General" und steckte sein Handy wieder ein.
"Dann ist mein Film doch realistisch!", rief der Regisseur fiebrig.
Plato atmete tief durch. "Hubert hat Kontakt zu Terroristen gefunden, die sich an mir rächen wollen. Aber sie haben ihn getötet."
Lisa schrie und hielt die Hände vor den Mund.
"Und was jetzt?", fragte der Regisseur.
"Ich werde vorläufig untertauchen."
"Kann ich irgendetwas f√ľr Sie tun?", fragte Lisa.
"Ja, passen Sie auf sich auf", antwortete Plato. "Seien Sie jetzt vorsichtiger bei der Wahl ihrer Leibwächter." Er atmete tief durch. "Und auch bei der Wahl ihres nächsten Personal Trainers."
Wie durch einen Zauber lag plötzlich eine Pistole in seiner Hand.
Lisa bedeckte ihr Gesicht mit beiden Händen.
Als sie sich wieder traute, Plato anzusehen, war er fort.
"Wo ist er?", fragte sie.
"Keine Ahnung", antwortete der Regisseur.
Er rieb sich die Augen.
Lisa lächelte...


Version vom 06. 01. 2004 23:17

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Amalaswintha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amalaswintha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wolfsbane...!!

Finde die Story ist gut geschrieben und interessant...macht Lust darauf zu erfahren...wie es wohl weiter geht...!!

Gruß
Amalaswintha
__________________
Ich schreibe also bin ich

Bearbeiten/Löschen    


Wolfsbane
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 9
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolfsbane eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ Amy


Vorl√§ufig geht es √ľberhaupt nicht weiter. Ich habe mein Serienkonzept ausformuliert und ein Expos√© f√ľr einen Pilotfilm geschrieben. Beides zusammen ging per Email direkt an AC. Falls meine Idee √ľberzeugt, wird man davon h√∂ren. Das ist aber die Entscheidung von AC bzw. RTL.

Es beunruhigt mich, dass ausser dir niemand von den √ľber 60 Besuchern einen Kommentar gepostet hat. Normalerweise gibt es doch an meinen Geschichten immer jede Menge zu meckern. Wenn niemand zugeben will, dass er die Story gelesen hat, k√∂nnte das hei√üen, dass alle diese Leute mit dem Gedanken spielen, selber mit der Idee hausieren zu gehen, hahaha...

CU

Wolfsbane

(PS. Auf der AC-Forumer-Seite gibt es von mir jede Menge FanFiction. Also, falls du Action-Stories magst...)

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Krimis und Thriller Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!