Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
128 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Personalpronomen
Eingestellt am 05. 09. 2008 00:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alo Isius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2008

Werke: 44
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alo Isius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

04.09.2008 21:35
Die kecke Frage des berühmten Fernseh-Schweizers „Wär hat’s errfunden?“ verführt mich (unhöflich, ich weiß) fast jedes mal zur plumpen Gegenfrage „Was?“
Und, was soll ich sagen – es war wie im Traum –: einmal stellte er, leicht verlegen, gleich zwei Gegenfragen:
„Wie? Wär hat waas errfunden?“.
Nachdem ich ihm, mein schier unlösbares Problem – wer wohl die Personalpronomina erfunden und in die weltweit übliche Reihenfolge geordnet habe – kurz geschildert hatte, kratzte er sich, wie ein nachdenklicher Papagei, geziert am Köpfchen und krächzte im schönsten Schwyzrdytsch:
„Icch niccht! Aucch wir, wir Schweyzrr niccht! Wir erfinden viel: Kräutli-Bonbönli, pünktlicche Uhren, Bankgeheimnisse, Kühli-Stiftli und andere gut verkäuflicche Sacchen... aber so etwas docch niccht. Etwas, das jeder umsonst haben und benutzen kann, erfinde icch docch niccht, wir docch niccht. Wir sind docch niccht blöd? Odr?“
Aber so billig sollte er mir nicht davonkommen. Ich kann auch recht penetrant sein, beim Bohren nach der ’richtigen’ Antwort:
„Ich auch nicht! Wer dann? Probiern wir’s mal, großzügig, mit dem Ausschlussverfahren: Ich, du, wir und ihr sind also erledigt. Bleiben Singular noch er, sie, es und Plural nur noch Sie. Wer war’s also von denen? Womit, nebbich, Sie auch schon abgehakt werden könnte.“
„Na, Sie haben’s doch grade, hinterm Apostroph verstecckt, gesagt: ’s war es! Denn er, mein Vater und sie, meine Mutter, waren’s auch nicht, dafür lege ich auf der St.-Rüttli-Alm meine Hand in ’s Feuer.“
Kurz: wir, also er und ich, einigten uns auf ES als ’richtige’ Antwort, feierten unseren Sieg mit ungezählten Kräuterschnäpsli, -baquettli, -bongbönli und Tabakstängli... aber, wie’s so geht, wenn so ein Fragemaschinli erst mal auf Touren gekommen ist, kann’s richtig absurd werden, wenn da plötzlich ganz neue Fragen im Raum stehen:
Wer oder was ist es? Woher kam es? Was kann es? Was soll es? Was will es? Von mir und dir, von ihm und ihr, von sich, uns, euch und Ihnen?
... bin dann aufgewacht, hab gelacht, doch die Fragen sind geblieben.

04.09.2008 23:55
Irgend wie ist’s ja sowieso immer so oder so... oder so ähnlich:
Alle reden am liebsten ĂĽber sich und ihre sowie ihrer Freunde Freuden und Leiden, ihre Kostbarkeiten und Krankheiten, Pannen und Pleiten... nur ich, ich rede immer nur ĂĽber mich. Sag man.
Nun bin ich alter Egomane mal ganz allein zu Haus – rede über mich und meine Freuden und Leiden, Kostbarkeiten und Träume, Pannen und Pleiten.
Hab an den traumhaften Eidgenossen gedacht und mich fröhlich (vielleicht merkt man’s?) ans Werk gemacht. Da waren ja noch so viele Fragen offen...

Nun war’s also da. Zunächst mal war’s ein einziges nichts. Doch strebend sich auch ein nichts bemüht, etwas zu werden, um etwas zu sein, es teilte sich und wurde zu nichtsplus und nichtsminus. Nun waren sie schon zwei, zwei nichtse, die zogen sich an und vereinten sich. Aus der naturgesetzlichen Spannung zwischen plusnichts und minusnichts kam’s zum großen Knall, dem bekannten Urknall.
Und aus dem wurde endlich – das dauerte freilich ein Weilchen. Experten streiten sich über Zeiträume zwischen 900 Milliarden Jahren und 9 Monaten (sie wissen ’s halt auch nicht besser) – das es geboren, und es nannte sich ich. Warum? Das weiß es oder ich doch selber nicht.
Jedenfalls war das aller erste ich ziemlich universal, doch sehr allein in einem großen dunklen Raum, und fürchtete sich, hat als erstes Licht und später den ganzen Rest gemacht... na und den, den kannst du, kann er und sie, könnt ihr und können auch Sie in der Bibel nachlesen.

Und nun: Vorhang zu und viele Fragen offen
Um exakt zu bleiben: hier sind’s nur noch elf. Hier müssen Sie nur das ’richtige’ Personalpronomen einsetzen und die Frage(n) stellen, damit ich die – vielleicht – beantworten kann.

Was kann es? Was soll es? Was will es? Von mir und dir, von ihm und ihr, von sich, uns, euch und Ihnen?

__________________
Alo Isius ist ein Urenkel, des Engels Aloisius, der 1911 vom Allerhöchhsten zum Zusteller göttlichster Ratschläge befördert wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!