Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
442 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Personenschaden
Eingestellt am 10. 11. 2001 12:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
EsMi
???
Registriert: Aug 2001

Werke: 8
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um EsMi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Personenschaden

HĂ€ufig werden ihre SchlĂŒsselgedanken wiederholt. Eben denkt sie noch "Schmerzen", dann klingt es außen nach, in zweiseitiger Harmonie also. Auf der anderen Straßenseite: "Schmerzen" aus dem Munde einer der beiden fremden Frauen, die sich untergehakt haben und trödelig vorĂŒbergehen.

Im Zug sitzend dachte sie '24'. Schon hielt der Zug direkt vor Haus Nr. 24. Nicht 3a, nicht 6, die Quersumme von 24. (Das wÀre nicht bedeutsam gewesen.)


Nun rutscht sie etwas nervös auf der Bank umher, lehnt so lÀssig, wie es eben gerade möglich ist, wenn etwas schmerzt. In diesem Augenblick (sie hielt kurzzeitig die Augen geschlossen) klatschte ein Schneeball HART gegen die Glasscheibe...das wird ja wohl nicht Kinski sein?

Nein. Es ist Roman, der jetzt neben ihr auf der Bank sitzt. Munter darauflos redend.

(Kinski fuhr morgens stets mit ihr im Abteil und steckte ihr jedesmal kleine, rĂŒhrende, weltverachtende Mitteilungen zu. Niemals sprachen sie ein Wort. Beide haßten radikal jegliche Störungen und Störende, sogenannte Störer).

Worte störten. Der Zug war ohnehin lĂ€rmerfĂŒllt genug. Immer dieses Quietschen hoher Frequenz und das konstante, fortwĂ€hrende Rattern und das Gehuste und das dumme, stumpfe GeplĂ€nkel. Es wĂ€re wahrlich SEHR unhöflich, in diese Nichtstille ein Wort auszusprechen.

Ein Ton hoher Frequenz war es auch, der sie mit Roman verbunden hatte.'Hörst du das auch?', hatte er sie damals laut gefragt, das Summen seines PCs nicht ĂŒbertönend.

- 'Ja. Du hast keinen Hörsturz.'

WĂ€hrend Roman zutraulich so ziemlich alles erzĂ€hlte, und sie kopfnickend und -schĂŒttelnd, gestikulierend und zustimmend lĂ€chelnd, augenbrauenhebend lauschte, ohne selbst auch nur 'hi' gesagt zu haben, lĂ€uft ein Zwillingspaar vorbei.

Wiederum auf der gegenĂŒberliegenden Seite.

Roman sucht die Formel fĂŒr Roy's IdentitĂ€t. Sie notiert sie, 'delta v (p,M) / dpi usw. usf. Jeder hat seinen eigenen Zwilling.

Im Abstand von 20 Metern lĂ€uft ein anderes Zwillingspaar, diesmal Damen. Sie fĂŒr ihren Teil wundert sich nicht darĂŒber, sie wundert sich selten. KĂŒrzlich entstiegen dem Bus hier an der Haltestelle 100 Stewardessen. Alle mehr oder weniger Ă€hnlich. Selbst identische Lidstriche. Gewiß Lufthansa-Standard. Kongreßzentrum in der Nachbarschaft.

'AllmÀhlich könnte der Bus ja angekrochen kommen', dachte sie.

Der Zug ratterte wie eh und je. Ein kleiner Junge nannte eine hĂ€ĂŸliche Teletubbies-Puppe sein eigen. Sie war gelb (Gelb ist die Farbe der Geschlechtskranken), schlimmer noch, sie trĂ€llerte eine kleine Melodie, diese Puppe, war wohl Lala. Constant Repeat, zwei zermĂŒrbende Takte vielleicht.

Weitaus schlimmer noch: Weit und breit kein erschĂŒtterndes Kinskigesicht zu erblicken. Keine zugesteckten, liebevollen Zettel. Also versiegelte sie Ohr und Auge. Es half nichts, ein Mann hatte sie bereits erspĂ€ht und redete trotz ihres Discman-Mauer auf sie ein. Welch feines GespĂŒr er wohl haben mochte.

Unvermittelt bremst der Zug sanft ab und hÀlt. Mitten im Nirgendwo. Der Zugschaffner schwebte nach vorne, jede Hektik schien an ihm abzuprallen. Sie mochte das.

Dann tönte es aus den Lautsprechern: 'Bitte verlassen sie den Zug nicht. Wir sind auf unbestimmte Zeit nicht in der Lage weiterzufahren.'

'Wir haben Personenschaden.'

Wie sachlich, wie kalt das Wort. Und was es eigentlich besagt...

Die Luft ist stickig, daher wohl rennen alle zu den Fenstern, um sich sogleich weeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiit hinauszulehen. Sie beugen sich vor und schnattern laaaaaauuuuuuuuuut.

GerĂŒchte ĂŒber die Person kursieren schnell. 'HĂ€tte sie nicht Schlaftabletten nehmen können?' (zetert eine Stimme)

(und weiter:)

'So kĂ€me ich pĂŒnktlich zum Abendessen'.

Nun mĂŒssen wir warten, bis der Staatsanwalt das GelĂ€nde freigibt, denkt sie. Sonst sind ihre Sorgen nicht wie die der anderen. Sie stört nur die Ungewißheit, die Störer an sich. Und deren Rohheit.

Ein Zettel sucht sich seinen Weg zu ihr durch den Spalt des Vordersitzes:
' Diese Idioten!'


__________________
Keep your head high, mate.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


caspar
Guest
Registriert: Not Yet

das ist eindeutig der gelungenste deiner hier geposteten texte, welche struktur und durchhaltevermögen besitzen. und der sehr interessante, speziell in diesem text gut portionierte anteil eines mathematisch abgesteckten emotionsterritoriums, lÀsst auf mehr hoffen.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!